21.01.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Dr. Lenzen, Elmer

Lenzen, Elmer


Dr. Elmer Lenzen studierte an den Universitäten Münster, Bochum und San José (Costa Rica). Zunächst arbeitete er als freier Journalist, u.a. für die Verlagsgruppe Handelsblatt, den Deutschen Fachverlag sowie epd Entwicklungspolitik. 1998 gründete Elmer Lenzen die Mediengruppe macondo (heute macondo publishing GmbH), die er seitdem als geschäftsführender Chefredakteur leitet. Elmer Lenzens Themenschwerpunkte sind Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit. So lehrte er darüber hinaus u.a. an der Universität Münster und ist auch als Referent und Moderator tätig.

Autorenbeiträge

  • Wasser: Eine kostbare, geteilte und vor allem verschwendete Ressource

    Wasser: Eine kostbare, geteilte und vor allem verschwendete Ressource

    Megatrend Wasser: In vielen Regionen der Welt ist der Bedarf an sauberem Wasser groß, die Ressourcen sind aber knapp. Das Geschäft mit dem „blauen Gold“ boomt. Doch abseits der Renditen bahnt sich eine globale humanitäre Katastrophe an – mit weit reichenden Folgen für Politik und Wirtschaft.

  • Wie viel Umweltauswirkung steckt im Baumaterial?

    Wie viel Umweltauswirkung steckt im Baumaterial?

    Wer heute baut, muss nicht nur genau auf die Kosten schauen, sondern auch auf die Umweltauswirkungen. Ökobilanzen und Umweltprodukt-Deklarationen helfen bei der Kalkulation. Was man dabei alles richtig und falsch machen kann, sagt uns Dr. Alexander Röder, Geschäftsführer des Instituts Bauen und Umwelt.

  • Schlürfrechte

    Schlürfrechte

    „Wasser ist flüssiges Gold", lautet eine Redensart. Tatsächlich lässt sich mit kaum einer anderen Ressource so viel Geld verdienen. Tendenz steigend. Weltweit werden über 100 Milliarden Liter Wasser jährlich in Plastikflaschen abgefüllt. Aber: Wasser wird in den nächsten Jahrzehnten durch Klimawandel und wachsenden Weltverbrauch zu einem global knappen Gut werden.

  • Die Kombination aus Design und Material macht Nachhaltigkeit aus

    Die Kombination aus Design und Material macht Nachhaltigkeit aus

    Nachhaltig bauen ist ganz einfach – man nehme nur natürliche Baustoffe. Leider nein, so einfach ist es nicht, sagt Dr. Alexander Röder, Geschäftsführer des Instituts Bauen und Umwelt. Aber der Blick auf den Lebenszyklus hilft, die richtige Wahl zu treffen.

  • In Amerika zählt die „Community“

    In Amerika zählt die „Community“

    Fast 50.000 engagierte Mitarbeiter, 9.000 Partnerorganisationen und über 270.000 Stunden Ehrenamt. Engagement hat bei T-Mobile in den USA wie bei allen US-Firmen Tradition und einen hohen Stellenwert.

  • Gute COP, böse COP

    Gute COP, böse COP

    Die Madrider Klimakonferenz endet im Desaster, das als windelweicher Kompromiss daherkommt. Bei aller berechtigten und jetzt wieder beliebten Politikerschelte: Das Problem wird in Zukunft nicht verschwinden, denn wir drücken uns um einige grundlegende Zielkonflikte.

  • Wann kommt das Lieferkettengesetz?

    Wann kommt das Lieferkettengesetz?

    Tote bei Streiks in Südafrika, Dammbruch in Brasilien, Fabrikeinsturz in Bangladesch. Was hat das mit deutschen Firmen zu tun? Jede Menge, sagen NGOs und fordern eine gesetzliche Haftungspflicht. Bundesminister Müller und Heil springen ihnen bei. Die Frage ist also nicht mehr ob, sondern wann das Lieferkettengesetz kommt.

  • „Bis 2025 sollen 90 % unserer Produkte kreislauffähig sein.“

    „Bis 2025 sollen 90 % unserer Produkte kreislauffähig sein.“

    Der Markt für Berufsbekleidung wächst stetig. Alleine in Deutschland auf mehr als eine Milliarde Euro im Jahr. Der niederländische Marktführer HAVEP punktet mit Nachhaltigkeit. UmweltDialog sprach darüber mit der Geschäftsführerin Anna van Puijenbroek.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Gestohlene Kundendaten, Blaupausen oder Baupläne – je stärker Geschäftsprozesse digitalisiert werden, desto größer werden die Risiken in diesem Bereich. Doch mit Verstand und Vorsicht lässt sich Industrie 4.0 steuern. So empfiehlt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars, als ersten Schritt eine IT-Strategie zu entwickeln.

  • Miele setzt auf Wachstumsmarkt Systemgeschäft

    Miele setzt auf Wachstumsmarkt Systemgeschäft

    Was verbinden Sie mit Miele? Hausgeräte wie Waschmaschinen, Backofen, Herd, Kaffeeautomaten et cetera – alles korrekt. Aber wussten Sie, dass Miele auch Kaffee, Spül- und Waschmittel und neuerdings auch einen weltweit einzigartigen Gourmet-Spitzengastronomie-Service für zu Hause anbietet?

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche