17.01.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Dr. Lenzen, Elmer

Lenzen, Elmer


Dr. Elmer Lenzen studierte an den Universitäten Münster, Bochum und San José (Costa Rica). Zunächst arbeitete er als freier Journalist, u.a. für die Verlagsgruppe Handelsblatt, den Deutschen Fachverlag sowie epd Entwicklungspolitik. 1998 gründete Elmer Lenzen die Mediengruppe macondo (heute macondo publishing GmbH), die er seitdem als geschäftsführender Chefredakteur leitet. Elmer Lenzens Themenschwerpunkte sind Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit. So lehrte er darüber hinaus u.a. an der Universität Münster und ist auch als Referent und Moderator tätig.

Autorenbeiträge

  • Nicht bloß auf Gesetzgeber warten, sondern vorweggehen

    Nicht bloß auf Gesetzgeber warten, sondern vorweggehen

    Welche messbaren Umweltbelastungen und Nutzeneffekte hat ein Produkt? Wer die Antwort darauf weiß, kann sein Unternehmen nachhaltig ausrichten. Bei Evonik liegt genau dieser Kurs an. Wir sprachen darüber mit Thomas Wessel, Mitglied des Vorstandes der Evonik Industries AG.

  • So senken Unternehmen ihren CO2-Ausstoß

    So senken Unternehmen ihren CO2-Ausstoß

    Der letzte Sommer war viel zu trocken. Landwirtschaft, aber auch Industrie litten darunter. Diesen Frühling haben wiederum Stürme und sintflutartiger Regen rund um den Globus für enorme Schäden gesorgt. Extremwetter-Ereignisse werden zur Regel.

  • Presenting the Global Goals Yearbook 2019

    Presenting the Global Goals Yearbook 2019

    What are companies for? The rules for companies have changed. The focus is increasingly on their sustainable, social, and ecological impacts. The strategic orientation toward the so-called corporate purpose is decisive for profitable growth in the future.

  • Hilft jetzt nur noch Klima-Klempnern?

    Hilft jetzt nur noch Klima-Klempnern?

    Das Wetter zu manipulieren ist ein alter Menschheitstraum. Mit dem Klimawandel bekommt das Thema wieder neue Bedeutung. Bei dem sogenannten Geo-Engineering geht es um gezielte Veränderungen des Klimas zur Senkung der Temperatur. Derartige Projekte zielen zum Beispiel darauf ab, die Erde vor der Sonne zu schützen oder Kohlendioxid zu binden. Eine gute Idee oder schlimmer Unfug?

  • Nachhaltiges Einkaufen beginnt mit fairer Beschaffung

    Nachhaltiges Einkaufen beginnt mit fairer Beschaffung

    Ob CO2-Ausstoß oder „Greenwashing“ – Verbraucher schauen immer genauer hin. Das gilt insbesondere für Online-Händler. memo hat sich hier einen guten Ruf erarbeitet - mit Transparenz und nachhaltiger Beschaffung.

  • MAN erreicht Klimaziele in der Produktion vorzeitig

    MAN erreicht Klimaziele in der Produktion vorzeitig

    Mehr produzieren und zugleich weniger Ressourcen verbrauchen? Das muss kein Widerspruch sein. Der Nachhaltigkeitsbericht der MAN Gruppe zeigt, wie ein Unternehmen durch konsequentes Klimamanagement sowohl Wachstums- als auch ökologische Ziele erreichen kann.

  • Taugt Nachhaltigkeit als „Blue Ocean Strategy“?

    Taugt Nachhaltigkeit als „Blue Ocean Strategy“?

    "Das Geschäftsleben ist ein Haifischbecken. Es gibt Haie und es gibt Haifischfutter“, lautet eine Redensart. Welches Unternehmen sehnt sich da nicht nach ruhigeren Gewässern? Nachhaltigkeit kann hier ein Kompass sein, allerdings müssen Unternehmen dafür nicht nur das eigene Haus, sondern vor allem ihre Lieferketten einbinden.

  • Auch Aufsichtsräte haften bei Nachhaltigkeitsfragen

    Auch Aufsichtsräte haften bei Nachhaltigkeitsfragen

    Wo gearbeitet wird, werden auch Fehler gemacht. Das ist normal. Dann haftet in der Regel die Geschäftsführung. Aber auch Aufsichtsräte stehen in der Verantwortung. Vor allem bei Nachhaltigkeitsthemen trifft die meisten das Haftungsrisiko völlig unvorbereitet.

  • Codes statt Kugellager – So will Schaeffler zukunftssicher werden

    Codes statt Kugellager – So will Schaeffler zukunftssicher werden

    Aus Automobilität wird E-Mobilität. Damit ändert sich nicht nur das Produkt, sondern vor allem die Produktion. Das bekommen insbesondere die Automobilzulieferer zu spüren. Für sie ist die Umstellung eine Frage des Überlebens. Bei der Schaeffler AG wird deshalb rigoros umgebaut.

  • E-Mobilität für Millionen, nicht für Millionäre

    E-Mobilität für Millionen, nicht für Millionäre

    Sowohl Diesel-Skandal als auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA setzen der Automobilbranche schwer zu. Es geht um nicht weniger als die Zukunft einer deutschen Schlüsselindustrie. Volkswagen als größter Autobauer hat eine klare Position und die heisst: E-Mobilität. UmweltDialog sprach darüber mit Ralf Pfitzner, Global Head of Sustainability, Volkswagen AG.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche