21.02.2019

Scheferling, Sonja

Scheferling, Sonja


Sonja Scheferling ist seit Oktober 2012 als Fachjournalistin im Bereich Corporate Social Responsibility bei der macondo publishing GmbH tätig. Außerdem hat sie eine Weiterbildung zur Pressereferentin an der Freien Journalistenschule Berlin mit dem Schwerpunkt der strategischen Kommunikationsplanung absolviert. Zuvor studierte sie Geschichte und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Magisterarbeit analysierte die Rezeption der Truman Doktrin in der US-amerikanischen Presse.

Autorenbeiträge

  • Eine Auszeichnung für das Gemeinwohl

    Eine Auszeichnung für das Gemeinwohl

    Vereinfacht meine App den Alltag für die User? Verbessert meine Geschäftsidee die Lebensqualität der Gesellschaft? Mit dem 1. EY Public Value Award zeichnet EY in Kooperation mit der HHL Leipzig Graduate School of Management erstmals Start-ups für ihren Beitrag zum Gemeinwohl aus. Ziel ist es, dem gesellschaftlichen Mehrwert von Start-ups mehr Beachtung zu schenken und die Geschäftsideen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Preisverleihung findet am 27. Oktober in Leipzig statt. Interessierte können sich noch bis zum 15. August 2016 online bewerben.

  • Tetra Pak: Personalentwicklung durch Wissenstransfer

    Tetra Pak: Personalentwicklung durch Wissenstransfer

    Um die eigene Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sicherzustellen, müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter geschäftsbezogen fortbilden. So gilt es, das fachliche Know-how der Belegschaft konstant zu fördern und die interkulturellen Kompetenzen des Personals zu schulen, um die steigende Internationalisierung der Arbeitsprozesse zu managen. Tetra Pak hat ein breites Weiterbildungsangebot entwickelt, das zentral von der Tetra Pak Academy über alle Standorte und Funktionen hinweg gesteuert wird. Auf den jeweiligen individuellen Entwicklungsbedarf ausgerichtet, sollen die Mitarbeiter durch die Weiterbildungen ihr eigenes Potenzial ausschöpfen und zum Erfolg von Tetra Pak und seinen Kunden beitragen.

  • Rahmenwerk verschafft Überblick über Anti-Sklavereigesetze

    Rahmenwerk verschafft Überblick über Anti-Sklavereigesetze

    Für Unternehmen hat das Thema Menschenrechte vor allem aus juristischen Gründen eine steigende Bedeutung. So haben die USA, die EU und Großbritannien in den vergangenen Jahren Gesetze erlassen, die Menschenhandel und Sklaverei in der gesamten Wertschöpfungskette bekämpfen sollen. Damit sich Unternehmen hier zurechtfinden, hat iPoint-systems ein Framework für Menschenhandel- und Sklavereigesetze veröffentlicht, das die thematischen Zusammenhänge zwischen den Regelungen aufzeigt. Dadurch unterstützt es die Unternehmen einerseits bei der Entwicklung von Programmen, die regelkonformes Verhalten gewährleisten. Andererseits bildet es die Grundlage für die Entwicklung einer integrierten Lösung für Reporting- und Compliance-Anforderungen in dem Bereich.

  • Eine maßgeschneiderte Software erleichtert das CSR-Reporting

    Eine maßgeschneiderte Software erleichtert das CSR-Reporting

    Unternehmen sehen sich mit immer weiter steigenden Transparenzanforderungen im Nachhaltigkeitsbereich konfrontiert. Dazu zählen gesetzliche Vorgaben oder auch branchengetriebene Selbstverpflichtungen. Mit der Organisation der dazu benötigten Kennzahlen verbinden viele Unternehmen einen großen zeitlichen und personellen Aufwand. Wie dieser Prozess optimiert wird, zeigt macondo publishing mit der neuen Software „CSRmanager“. Damit können Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsdaten selbständig managen und nach internationalen Standards berichten. Darüber hinaus lässt sich das Tool vielseitig modular erweitern und an die jeweiligen Kundenbedürfnisse anpassen.

  • Tchibo stellt seine textile Lieferkette auf den Kopf

    Tchibo stellt seine textile Lieferkette auf den Kopf

    Textile Lieferketten sind komplex und weit verzweigt. Nur selten stammt die Baumwolle aus demselben Land, indem sie zu Kleidungsstücken weiterverarbeitet wird. Für die neue Eco-Logic-Kollektion, die Kunden seit April 2016 bei Tchibo kaufen können, ist dem Unternehmen genau dieser Schritt in Indien gelungen. Dazu musste Tchibo allerdings seine Lieferkette umgestalten und neu denken. Am Anfang der Wertschöpfung steht hierbei die qualitativ hochwertige Bio-Baumwolle von Mani Chinnaswamy. Der Geschäftsführer von Appachi Eco-Logic Cotton hat ein Projekt initiiert, das Kleinbauern der Region dabei hilft, sozial- und umweltverträglich Baumwolle anzubauen.

  • Mit der richtigen Nachhaltigkeits-Strategie die eigene Zukunft sichern

    Mit der richtigen Nachhaltigkeits-Strategie die eigene Zukunft sichern

    Unternehmen agieren nur dann wirklich verantwortungsvoll gegenüber der Gesellschaft, wenn sich ihre Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf das Kerngeschäft beziehen. Konkrete Kennzahlen und überprüfbare Zielvereinbarungen geben dabei die strategische Richtung vor. Wie das in der Praxis funktioniert, zeigt das CR-Engagement der NORMA Group. 2012 hat sie damit begonnen, Unternehmensverantwortung in die Geschäftsstrategie zu integrieren und alle Entscheidungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft zu bewerten. Als Hersteller für Verbindungstechnik kann das Unternehmen vor allem durch die Produktion nachhaltiger Lösungen einen Beitrag zu Ressourcen- und Energieeffizienz leisten.

  • Wie Molkereizentren die Milchwertschöpfung verbessern

    Wie Molkereizentren die Milchwertschöpfung verbessern

    Unternehmerische Verantwortung bezieht sich nicht nur auf das eigene Umfeld, sondern auch auf die vorgelagerten Lieferanten. Wie man hier konkret helfen kann, zeigt das Unternehmen Tetra Pak: Mit seinem Know-how bei Lebensmittelverarbeitung, -verpackung und -vertrieb unterstützt es seine Kunden beim Aufbau von Molkereizentren in Entwicklungsländern. Die Abnehmer der Milch erhalten dadurch qualitativ hochwertigere Ware und die Bauern sichern sich ihren Absatzmarkt und damit ihre wirtschaftliche Perspektive.

  • Gemeinsamer Kampf gegen chronische Krankheiten

    Gemeinsamer Kampf gegen chronische Krankheiten

    Wer denkt, dass Diabetes, Bluthochdruck und Krebs Wohlstandskrankheiten in Industrieländern sind, der irrt. Alleine in Kenia sterben jedes Jahr 100.000 Menschen an chronischen Erkrankungen. Novartis möchte diese Entwicklung mit seinem Programm „Novartis Access“ bekämpfen, das dort Ende 2015 gestartet ist. Dieses unterstützt die kenianische Regierung in Kooperation mit verschiedenen NGOs bei der Behandlung und Prävention chronischer Krankheiten. Der Kern von Novartis Access ist dabei ein Portfolio aus 15 Medikamenten, die Novartis für einen US Dollar pro Monat und pro Behandlung anbietet.

  • Zero emission: Der Audi h-tron quattro concept

    Zero emission: Der Audi h-tron quattro concept

    Seit Ende 2015 geht ein wichtiges Signal von Paris aus: Die Erderwärmung soll auf weniger als zwei Grad Celsius begrenzt werden. Dazu wollen die Staaten die globalen Netto-Treibhausgas-Emissionen in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts auf null reduzieren. Als Konsequenz der Pariser Klimabeschlüsse will die Bundesregierung diesen Sommer ihren Klimaschutzplan 2050 vorstellen. Der Handlungsbedarf im Verkehrssektor wird mit Blick auf deren Anteil an den gesamten nationalen Treibhausgasemissionen deutlich: Nach Angaben des Bundesumweltministeriums betrug dieser 2013 rund 17 Prozent (1990:13 Prozent). Dabei haben der Energieverbrauch der Fahrzeuge und die eingesetzten Kraftstoffe einen hohen Einfluss auf die Emissionen.

  • Mit vereinten Kräften integrieren

    Mit vereinten Kräften integrieren

    RWE und Telefónica Deutschland sind zwei der aktuell knapp 50 Unternehmen, die der Aktion "Wir-Zusammen – Die Integrations-Initiative der deutschen Wirtschaft“ beigetreten sind. Auf diesem Portal stellen die Beteiligten ihre Projekte zur Flüchtlingshilfe vor. Diese müssen konkret definiert und bereits gestartet sein. Ziel ist es, einen Überblick über die gesamten Maßnahmen zu geben und weitere Unternehmen zu ermutigen, selbst Integrationsprojekte zu initiieren oder bestehenden beizutreten. Die Teilnehmer von „Wir -Zusammen“ sind überzeugt, dass die Integration der Flüchtlinge nur durch gemeinsames Handeln gelingt.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche