Scheferling, Sonja

Scheferling, Sonja


Sonja Scheferling ist seit Oktober 2012 als Fachjournalistin im Bereich Corporate Social Responsibility bei der macondo publishing GmbH tätig. Außerdem hat sie eine Weiterbildung zur Pressereferentin an der Freien Journalistenschule Berlin mit dem Schwerpunkt der strategischen Kommunikationsplanung absolviert. Zuvor studierte sie Geschichte und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Magisterarbeit analysierte die Rezeption der Truman Doktrin in der US-amerikanischen Presse.

Autorenbeiträge

  • Fußball: Steigendes Umweltbewusstsein seit Corona?

    Fußball: Steigendes Umweltbewusstsein seit Corona?

    Schon lange fordern Umweltverbände, dass sich der Fußball in Sachen Umweltschutz aus dem Abseits bewegen soll. Die Corona-Pandemie hat laut Angaben der Fußball-Liga DFL das Thema auch bei den Vereinen verstärkt auf die Agenda gehoben. Dabei kooperieren sie auch mit Unternehmen.

  • Tchibo: Wer mehr weiß, kann mehr verändern

    Tchibo: Wer mehr weiß, kann mehr verändern

    Mit der Initiative „Truemorrow“ geht Tchibo in Sachen Lieferkettentransparenz beim Kaffeeanbau für seine Sorte „For Black ´n White“ einen Schritt weiter. Ziel ist es, die Bedingungen vor Ort besser zu verstehen, um mit Nachhaltigkeitsaktivitäten gezielt zu unterstützen. Für die Datenerhebung setzt das Unternehmen auf die Expertise der gemeinnützigen Organisation Enveritas.

  • Pampers: Innovationskraft „Made in Germany“

    Pampers: Innovationskraft „Made in Germany“

    In puncto Windeln ist Pampers die wohl bekannteste Marke der Welt. Wie viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit in dem Produkt steckt, was das Unternehmen in Sachen Qualität und Sicherheit unternimmt und was das alles mit dem Produktionsstandort Deutschland zu tun hat, erklärt Pampers in einer aktuellen Kommunikationskampagne. Dabei informiert Procter & Gamble Deutschland auch über die bereits erreichten Nachhaltigkeitsziele und die Ziele für die Zukunft.

  • Interface: Neue Kollektionen aus recyceltem Material

    Interface: Neue Kollektionen aus recyceltem Material

    Den CO2-Fußabdruck der Produkte zu reduzieren, ist eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele von Interface. Im Herbst hat der Hersteller von Bodenbelägen zwei neue Kollektionen aus teilweise recyceltem Material auf den Markt gebracht.

  • Eine Allianz, die Menschen und Klima schützt

    Eine Allianz, die Menschen und Klima schützt

    Mit Hilfe freiwilliger CO2-Kompensation den Klimaschutz und die Entwicklungszusammenarbeit miteinander zu verbinden, ist das Ziel der Allianz für Entwicklung und Klima. 2018 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gegründet, hat die Stiftung eigenen Angaben zufolge mittlerweile über 700 Unterstützer aus Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft. UmweltDialog stellt das Engagement einiger Unternehmen vor.

  • Jeder Mensch hat Talente

    Jeder Mensch hat Talente

    Jedem Menschen eine Chance geben: Vielfalt ist ein zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur bei HAKRO. Dabei setzt sich das Textilunternehmen für Corporate Fashion auch für das Thema Inklusion ein. Beispielsweise durch seine Zusammenarbeit mit den Weckelweiler Gemeinschaften, die Menschen mit Handicap bei ihrer persönlichen Entwicklung durch Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten individuell fördern. Durch gemeinsame Projektarbeit will der Verein Weckelweiler Gemeinschaften mit HAKRO mehr Menschen mit Beeinträchtigungen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren.

  • „Wir setzen auf Solidarität, um die Krise zu meistern“

    „Wir setzen auf Solidarität, um die Krise zu meistern“

    Schmierstoffindustrie und Nachhaltigkeit passen nicht zusammen? Weit gefehlt, sagt Rainer Janz, Bereichsleiter Produkt- und Qualitätsmanagement bei Bantleon. Wir sprachen mit ihm über jahrzehntelangen Geschäftserfolg, die Bewältigung der Corona-Krise und Produktlanglebigkeit.

  • „Wer bewusst einkaufen will, braucht nur seinen gesunden Menschenverstand“

    „Wer bewusst einkaufen will, braucht nur seinen gesunden Menschenverstand“

    Ökobilanzen analysieren kontextbezogen die Umweltauswirkungen von Produkten und Services entlang des Lebenswegs und können sie gegenüberstellen. Das heißt nicht, dass zwangsläufig die nachhaltigere Lösung auf den Markt kommt oder gekauft wird. Warum das so ist, erklärt Marten Stock vom ifu Hamburg, Member of iPoint Group, in einem Interview mit UmweltDialog. Er ist Experte auf dem Gebiet der Ökobilanzierung.

  • Ein Haus für Innovationen

    Ein Haus für Innovationen

    Idee plus Markterfolg gleich Innovation! Wie Unternehmen diesen Prozess managen können, weiß Angela Hengsberger. Sie arbeitet bei LEAD Innovation und berät Unternehmen in Sachen Innovationsmanagement.

  • Start-ups: So fördert ALDI nachhaltige Ideen für den Handel

    Start-ups: So fördert ALDI nachhaltige Ideen für den Handel

    Start-ups bieten das, was Unternehmen suchen: Ungewöhnliche Ideen mit Marktpotenzial. Das weiß man auch bei ALDI. Deswegen arbeitet der Einzelhändler seit 2019 mit dem Start-up-Accelerator TechFounders zusammen und fördert Gründer, die kreative nachhaltige Produkte, Technologien und Verpackungen entwickeln. Die Kooperation geht mittlerweile in die dritte Runde.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche