24.07.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Energie Alle Artikel >
 
  • Tetra Pak forciert Nutzung erneuerbarer Energiequellen
    Energiewende

    22.05.2017  Tetra Pak forciert Nutzung erneuerbarer Energiequellen

    Tetra Pak bezieht mehr als ein Drittel seines weltweiten jährlichen Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen. Zu Jahresbeginn hat das Unternehmen Grünstromzertifikate (I-RECs) für sämtliche Produktionsstätten in China erworben. Damit konnte Tetra Pak den Anteil an grünem Strom, der 2015 noch bei 22 Prozent lag, deutlich steigern.

    »
  • Fraunhofer IWES veröffentlicht Windindex für die Deutsche Bucht
    Energiewende

    15.05.2017  Fraunhofer IWES veröffentlicht Windindex für die Deutsche Bucht

    Windenergieerzeugung hängt maßgeblich von wechselnden Wetterbedingungen ab – daher schwankt der Ertrag von Windenergieanlagen und -parks im Jahresvergleich. Um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten ist zu klären, ob die mögliche Leistung im Jahresverlauf erzielt oder durch Störeinflüssen wie Abschattung und suboptimalen Anlagenbetrieb vermindert wird. Für Onshore-Anlagen in Deutschland kommen dafür seit einigen Jahren Indizes zum Einsatz. Mit dem neuen „Offshore Wind Energie Index“ (FROENIX) ermöglicht das Fraunhofer IWES erstmals die Anwendung auf Offshore-Windparks.

    »
  • Energiewende

    12.05.2017  Fraunhofer Boje vermisst Windparkgebiet „Firth of Forth“

    Das Fraunhofer IWES vermisst mit seiner Wind LiDAR-Boje seit einigen Wochen die Windbedingungen in der Windparkzone „Firth of Forth“ vor der Ostküste Schottlands. Der Auftrag der Firma SeaGreen Wind Energy Ltd. umfasst eine 12-24 monatigen Messkampagne, bei der die LiDAR-Boje die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Höhen mittels Laser-Fernerkundung bis in 200 Meter Höhe vermessen wird. Vorbereitung und Installation der Boje verliefen ohne Zwischenfälle, so dass bereits gut einen Monat nach Auftragsvergabe die Messungen am Standort 24 Kilometer vor der Küste beginnen konnten.

    »
  • Experten raten zur Förderung Erneuerbarer Energietechnologien
    Energiewende

    08.05.2017  Experten raten zur Förderung Erneuerbarer Energietechnologien

    Die zukünftige Förderung erneuerbarer Energietechnologien mit hoher Marktreife wie Onshore-Wind- oder Photovoltaikanlagen ist in den letzten Wochen immer wieder kritisch hinterfragt worden. Dies geschah aber nur selten anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Deshalb haben Experten des Fraunhofer ISI und anderer Forschungseinrichtungen auf Basis empirischer Studien zur laufenden Diskussion Stellung genommen: In einem kürzlich veröffentlichten Bericht kamen sie zu dem Schluss, dass die wettbewerblich ausgestaltete Förderung fast marktreifer Erneuerbarer Energietechnologien nach 2020 beibehalten werden sollte – auch, um die Kosten für die Energiewende zu senken.

    »
  • Firmen befürworten Umstellung auf Regenerative
    Energiewende

    04.05.2017  Firmen befürworten Umstellung auf Regenerative

    Die Energiewende ist für den Großteil der Industrieriesen in Deutschland ein wichtiges Thema für die Zukunft. Mit 74 Prozent knapp drei Viertel sind der Meinung, dass die Entscheidung der Bundesregierung richtig ist, die Energieversorgung bis 2050 vollkommen auf erneuerbare Energien umzustellen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM unter 506 Unternehmen.

    »
  • E.ON stabilisiert Stromnetz mit Windenergie
    Energiewende

    E.ON stabilisiert Stromnetz mit Windenergie

    Die schwankende Einspeisung von Windenergie in das Stromnetz gilt bislang als Problem für Netzstabilität und Versorgungssicherheit. E.ON dreht den Spieß jetzt um. Als eines der ersten Unternehmen wird E.ON mit Windenergie das deutsche Stromnetz stabilisieren. Möglich macht das die Einbindung eines Windparks in E.ONs virtuelles Kraftwerk.

    »
  • E.ON hat mehr grünen Strom als Endkunden brauchen
    Energiewende

    13.03.2017  E.ON hat mehr grünen Strom als Endkunden brauchen

    E.ON hat in Deutschland mehr grünen Strom in seinen Verteilnetzen, als die Kunden verbrauchen können. Im Durchschnitt liegt die Menge von grünem Strom, die durch die Netze von Avacon, Bayernwerk, E.DIS und Schleswig-Holstein Netz fließt, knapp über dem tatsächlichen Stromabsatz an Endkunden. Der überschüssige Strom, der nicht an die Kunden im eigenen Netzgebiet verteilt werden kann, wird in das Netz der Übertragungsnetzbetreiber abgegeben.

    »
  • Energieverbrauch in der EU unter dem Niveau von 1990
    Energiewende

    07.03.2017  Energieverbrauch in der EU unter dem Niveau von 1990

    Im Jahr 2015 lag der Bruttoinlandsenergieverbrauch, also die Energiemenge, die für die Deckung des gesamten Inlandsverbrauchs erforderlich ist, in der Europäischen Union (EU) bei 1.626 Millionen Tonnen Rohöleinheiten und damit 2,5 Prozent unter dem Niveau von 1990 sowie 11,6 Prozent unter dem Höchststand, der 2006 mit fast 1.840 Millionen Tonnen Rohöleinheiten erreicht wurde.

    »
  • Genug Rohstoffe für die Energiewende
    Energiewende

    20.02.2017  Genug Rohstoffe für die Energiewende

    Weltweit gibt es genügend Metalle und Energierohstoffe für die Energiewende. Die Versorgung hängt jedoch davon ab, wie sich die Rohstoffpreise entwickeln, wie transparent und zugänglich die Märkte sind und ob hohe Umwelt- und Sozialstandards im Bergbau erzielt werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS).

    »
  • Hohe Steuerlast: Deutsche Stromkunden geschröpft
    Energiewende

    23.01.2017  Hohe Steuerlast: Deutsche Stromkunden geschröpft

    Deutsche Verbraucher müssen für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als ihre europäischen Nachbarn. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals TopTarif. Ein Grund ist die überdurchschnittlich hohe Belastung mit Steuern und Abgaben.

    »
  • Deutsche Umwelthilfe kritisiert EU-Vorschläge zur Zukunft von Erneuerbaren
    Energiewende

    01.12.2016  Deutsche Umwelthilfe kritisiert EU-Vorschläge zur Zukunft von Erneuerbaren

    Ende November hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für die zukünftige EU-Energiepolitik vorgestellt. Der Deutschen Umwelthilfe (DUH) liegen die Papiere bereits vor. Die DUH kritisiert, dass sich die Klimabeschlüsse von Paris darin nicht widerspiegeln und erneuerbare Energien ausgebremst werden. Positive Ansätze finden sich im Bereich Energieeffizienz, gehen aber nicht weit genug. Die DUH fordert das EU-Parlament und den Ministerrat auf, das Paket der EU-Kommission so zu überarbeiten, dass die Klimaziele, die Europa sich selbst gesetzt hat, erreicht werden.

    »
  • Energiewende

    30.11.2016  E.ON und Pilkington mit Energy Efficiency Award ausgezeichnet

    E.ONs Geschäftsfeld Klimaschutz und geringere Energiekosten für Kunden aus Industrie und Gewerbe hat jetzt ein besonderes Gütesiegel erhalten: Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat dem gemeinsamen Projekt von E.ON und dem Glashersteller Pilkington Automotive Deutschland einen Energy Efficiency Award verliehen. Diese internationale Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie (BMWi) und honoriert herausragende Energieeffizienz-Projekte aus Industrie, Handel und Gewerbe. Den Preis überreichten Staatssekretärin Iris Gleicke (BMWi) sowie dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp beim dena-Kongress in Berlin.

    »
  • Energiewende

    25.11.2016  Telefónica möchte mehr Strom aus erneuerbaren Energien beziehen

    Die weltweite Telefónica Gruppe hat ihre globalen Ziele für Energie und den Klimawandel bis 2020 veröffentlicht und steht damit im Einklang mit den Ergebnissen der jüngsten UN-Klimakonferenz in Marrakech sowie mit dem Abkommen von Paris aus dem vergangenen Jahr. Die Telefónica Gruppe möchte 50 Prozent des Strom, den sie für ihren Betrieb verbraucht, bis 2020 von erneuerbaren Energien beziehen. Bis 2030 sollen es sogar bis zu 100 Prozent sein.

    »
  • Dokumentarfilm: Reise in die Welt der erneuerbaren Energien
    Energiewende

    25.11.2016  Dokumentarfilm: Reise in die Welt der erneuerbaren Energien

    Ist die komplette Energieversorgung ohne fossile und atomare Quellen realistisch? Wer Carl-A. Fechners Dokumentarfilm „Power to change − Die EnergieRebellion“ gesehen hat, wird dem ohne Zweifel zustimmen. Der Film nimmt den Zuschauer mit auf die Reise in die Welt der erneuerbaren Energien, in der die unterschiedlichsten Charaktere für die Energierevolution kämpfen – voller Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd. Seit dem 10. November 2016 ist der politische Kino-Dokumentarfilm als Blu-ray und DVD im Handel erhältlich – mit zusätzlichen 40 Minuten Bonusmaterial, natürlich auch als Download auf den großen Portalen.

    »
  • Intelligente Stromnetze mit Sonnen- und Windenergie
    Energiewende

    08.11.2016  Intelligente Stromnetze mit Sonnen- und Windenergie

    Wind und Sonne können eine Region allein mit Energie versorgen. Das Forschungsprojekt Smart Region Pellworm belegt die technische Machbarkeit einer sicheren Versorgung.

    »

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche