Zentrale iPoint Blickpunkt neu

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoint's Lösungen sorgen für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. Das flexible Prozessmanagement und die umfassende Informationsbereitstellung ermöglichen sowohl die Einhaltung internationaler, gesetzlicher Anforderungen (z.B. ELV/IMDS, RoHS, REACH, Conflict Minerals) als auch die Erreichung weitergehender Nachhaltigkeitsziele (z.B. Ressourceneinsparung, geschlossene Lieferketten, Cradle-to-Cradle, Upcycling, CSR). iPoint-systems engagiert sich auch in verschiedenen Forschungsprojekten, z.B. dem EU FP7-Projekt SustainHub, das die Entwicklung einer flexiblen Datendrehscheibe für den Austausch von Nachhaltigkeitsdaten entlang der Lieferkette zum Ziel hat.

Kennzahlen

Name: iPoint-systems GmbH
Branche: IT & Software
Mitarbeiter: über 170 (2020)
Sitz: Reutlingen
Gründungsjahr: 2001

Quelle: iPoint-Systems GmbH

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, IT-Sicherheit, Risiko- und Krisenvorsorge, Datenschutz
Ökologie Umweltreporting, Klimastrategie, Umweltrisiken / Managementsysteme, Ressourceneffizienz
Soziales Digitale Teilhabe, Mitarbeiterentwicklung, Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR bei iPoint

Blickpunkt iPoint Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt iPoint Blockchain
Die Circular Economy-Markenausrichtung.

iPoint bei UmweltDialog

  • Nachhaltige Produktentwicklung in einer Kreislaufwirtschaft

    Nachhaltige Produktentwicklung in einer Kreislaufwirtschaft

    Das Konzept der Kreislaufwirtschaft ist für Unternehmen von großem Interesse, da es eine wichtige Grundlage zur Erreichung der SDGs bietet. Bisher wurde der Frage, wie sich die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft auf den Produktentwicklungsprozess auswirken, jedoch wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Genau mit dieser Problematik hat sich nun das Horizon 2020-Projekt CRESTING auseinandergesetzt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts können Sie im folgenden in einem Blogbeitrag von iPoint auf Englisch nachlesen.

  • Klimaschutz: iPoint als Wegbereiter für CO2-Transparenz

    Klimaschutz: iPoint als Wegbereiter für CO2-Transparenz

    Die Klimakonferenz hat es noch einmal verdeutlicht: Der Klimawandel lässt sich nur mit ambitionierten Zielen und der raschen Umsetzung von Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bewältigen. Auch Unternehmen sind zunehmend gefordert, ihre Emissionen zu verringern und offenzulegen – eine komplexe Aufgabe, für die der Software-Spezialist iPoint-systems das passende Werkzeug bietet.

  • Neuer Bericht der Blockchain-Vereinigung INATBA

    Neuer Bericht der Blockchain-Vereinigung INATBA

    Die Arbeitsgruppe für Soziale Auswirkungen (SIWG) der Internationalen Vereinigung für vertrauenswürdige Blockchain-Anwendungen (INATBA) hat kürzlich den Bericht „Blockchain for Social Impact“ veröffentlicht. Der vom Gründungsmitglied und Softwaranbieter iPoint-systems mitverfasste Bericht bietet Einblicke in die Rolle der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für Blockchain-basierte soziale Auswirkungen und kündigt den Start der Entwicklung eines Rahmenwerks für soziale Auswirkungen an.

  • Wie können Unternehmen die Kreislaufwirtschaft umsetzen?

    Wie können Unternehmen die Kreislaufwirtschaft umsetzen?

    Wie gelingt die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft in Unternehmen und auf welche Hindernisse kann man dabei stoßen? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie des Christian-Doppler-Labors für Nachhaltiges Produktmanagement an der Universität Graz nach, deren Ergebnisse Sie hier auf Englisch nachlesen können.

  • iPoint im Lenkungskreis des DGCN

    iPoint im Lenkungskreis des DGCN

    Bereits seit Jahren ist iPoint Mitglied des Deutschen Global Compact Netzwerks (DGCN). Nun ist Dr. Katie Böhme, Director People & Communications bei iPoint, für den Zeitraum von 2021 bis 2023 erneut als Vertreterin der Wirtschaft in den Lenkungskreis des Netzwerks gewählt worden.

  • Circular Economy: Keine Angst vor Datenpreisgabe dank Blockchain

    Circular Economy: Keine Angst vor Datenpreisgabe dank Blockchain

    Produkte herstellen, nutzen und danach einfach wegwerfen: Das war gestern. Das Zauberwort einer nachhaltigen Wirtschaft heißt Circular Economy. Damit die funktioniert, müssen Informationen über den gesamten Lebenszyklus von Produkten gesammelt und analysiert werden. Der Ansatz einer Distributed-Ledger-Technologie- beziehungsweise Blockchain-Plattform bietet hier die Möglichkeit, die erforderlichen Informationen transparent und manipulationssicher auszutauschen und kann die Datenbasis für alle Akteure in den Wertschöpfungs- und Kreislaufwirtschaftsnetzwerken mit der notwendigen Sicherheit und Anonymität verbessern. Das Projekt ReDiBlock soll dazu die notwendigen Voraussetzungen schaffen, indem eine Blockchain-Infrastruktur zur Erhöhung der Effizienz der Kreislaufwirtschaft konzipiert und implementiert wird.

  • Sammeln Sie noch oder berichten Sie schon?

    Sammeln Sie noch oder berichten Sie schon?

    Die meisten Produkte aus dem täglichen Leben bestehen aus mehreren Einzelteilen. Diese können gesundheitlich und ökologisch bedenkliche Stoffe enthalten, die der Europäischen Chemikalienagentur ECHA gemeldet werden müssen. Ab sofort gilt zusätzlich die Pflicht, Informationen an die neue SCIP-Datenbank zu übermitteln. Das ergibt sich aus der novellierten EU-Abfallrahmenrichtlinie. Der Software-Spezialist iPoint hat hierfür die passende Lösung entwickelt.

  • iPoint wird WBCSD-Mitglied

    iPoint wird WBCSD-Mitglied

    iPoint ist dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) als Innovationsmitglied beigetreten. Der WBCSD ist eine Organisation zukunftsorientierter Unternehmen, die die globale Geschäftswelt dabei unterstützt, eine nachhaltige Zukunft für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu schaffen.

  • Due Diligence: Französisches Gesetz als Vorbild für Deutschland und die EU?

    Due Diligence: Französisches Gesetz als Vorbild für Deutschland und die EU?

    Während in Deutschland noch über das Sorgfaltspflichtengesetz, auch als Lieferkettengesetz bekannt, debattiert wird, existieren in anderen Ländern bereits Regelungen zur Due Diligence. Vor allem das französische Gesetz „Loi sur le devoir de vigilance“ gilt als vorbildlich. Was es beinhaltet, hat eine von iPoint-systems in Auftrag gegebene Studie untersucht.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Pinterest
Instagram
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen von iPoint

Blickpunkt iPoint Transparente Lieferketten CiDER
Blickpunkt iPoint SustainHub
Conflict Minerals Plattform.

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche