18.02.2019

Arendt, Julia

Arendt, Julia


Julia Arendt studierte bis September 2016 „European Public Administration“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie an der University of Twente (Niederlande). Seit April 2017 unterstützt sie macondo publishing als Trainee in den Bereichen Redaktion sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor hat Julia mehrere Praktika im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit absolviert.

Autorenbeiträge

  • „Kleinen Unternehmen brechen Grippewellen das Genick“

    „Kleinen Unternehmen brechen Grippewellen das Genick“

    Warum Hygienemanagement für Unternehmen wichtig ist, weiß Nicole Werner-Hufsky, Nachhaltigkeitsmanagerin bei Antalis. Der Großhändler in den Bereichen Papier, Packaging und Visual Communication unterstützt seine Kunden hierbei durch ein umfangreiches Produktsortiment. In dem neuen Hygienekatalog finden Interessierte außerdem gute Tipps, um „keimfrei“ durch den Arbeitsalltag zu kommen.

  • Klare Kante zum Klimaschutz

    Klare Kante zum Klimaschutz

    Von Umweltverbänden bis zur Wirtschaft: Viele kritisieren die Ergebnisse der letzten Klimakonferenz als nicht ausreichend. Dabei besteht dringender Handlungsbedarf – laut der Weltorganisation für Meteorologie war der CO2-Gehalt in der Atmosphäre 2017 so hoch wie nie. Eins ist sicher: Staatliches Handeln allein reicht nicht aus.

  • Einkaufen, aufladen, fahren

    Einkaufen, aufladen, fahren

    Die meisten PKW fahren hierzulande noch mit Benzin oder Diesel. Damit sich Elektromobilität weiter durchsetzen kann, ist unter anderem ein gut ausgebautes Netz an Ladestationen notwendig. Dabei spielen Unternehmen im Einzelhandel mittlerweile eine wichtige Rolle.

  • Wettbewerb bringt Klimaschutz ins Klassenzimmer

    Wettbewerb bringt Klimaschutz ins Klassenzimmer

    Extreme Hitze, Dürreperioden oder Starkregen: Die Folgen des Klimawandels sind bereits zu spüren. Umso wichtiger ist eine umfassende Aufklärung und Bildung zum Thema Klimaschutz. Mit einem Crowdfunding-Wettbewerb sucht der Energiedienstleister ista Schülerprojekte, die sich beispielsweise für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie oder nachhaltige Mobilität einsetzen. Bis Ende Januar können sich Schüler noch dafür bewerben.

  • HR: McDonald’s Deutschland geht neue Wege

    HR: McDonald’s Deutschland geht neue Wege

    Burger zubereiten und an der Fritteuse stehen – Jobs in der Fastfood-Systemgastronomie erscheinen nicht besonders reizvoll. Besonders auf junge Menschen wirkt die Branche unattraktiv. Vorurteile über geringe Aufstiegschancen oder eine fehlende akademische Laufbahn halten sich hartnäckig. Dass dem nicht so ist, zeigt McDonald’s Deutschland.

  • Für mehr MI(N)T-Macher

    Für mehr MI(N)T-Macher

    Auf dem deutschen Arbeitsmarkt herrscht akuter Fachkräftemangel. Neben Handwerkern fehlt es vor allem in den MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an qualifizierten Arbeitskräften. Die Nachwuchsförderung spielt deshalb eine große Rolle. Doch wie begeistert man junge Menschen für Naturwissenschaft und Forschung?

  • Nespresso engagiert sich für nachhaltigen Einsatz von Wasser

    Nespresso engagiert sich für nachhaltigen Einsatz von Wasser

    Wasserknappheit kommt in vielen Regionen der Welt vor. Die Landwirtschaft steht dadurch vor großen Herausforderungen – so auch der Kaffeeanbau. Nespresso macht sich deshalb seit Jahren für einen nachhaltigen Kaffeeanbau stark. Dazu gehört auch der ressourcenschonende Einsatz von Wasser.

  • „Think Big“ über Big Data

    „Think Big“ über Big Data

    Der Begriff „Big Data“ gewinnt im Rahmen der Digitalisierung zunehmend an Bedeutung. Bislang gibt es jedoch wenige Bildungsangebote, die über die Chancen und Funktionen von Big Data aufklären. Zu den Vorreitern gehört der Telekommunikationsdienstleister Telefónica Deutschland. Mit seiner Initiative „Think Big“ macht der Konzern junge Menschen fit für die digitale Welt.

  • Tchibo entgiftet

    Tchibo entgiftet

    Nahezu 90 Prozent unserer Kleidung werden in Asien hergestellt. Die Textilproduktion verursacht dort massive Umweltschäden. Chemikalien vergiften Flüsse, Seen und Trinkwasser. Tchibo setzt sich für Textilien ohne Giftstoffe in der Produktion ein. Seine Fortschritte dokumentierte das Hamburger Handelshaus im aktuellen Fortschrittsbericht zum „Detox Commitment“.

  • Holland in Not

    Holland in Not

    Die Menschen des 21. Jahrhunderts zieht es in die Städte. Prognosen zufolge soll der Bevölkerungsanteil dort im Jahr 2050 bei 70 Prozent liegen – derzeit beträgt er etwas mehr als 50 Prozent. Den größten Andrang werden die kleineren und mittelgroßen Orte mit bis zu fünf Millionen Einwohnern erleben. Das stellt Städteplaner und Ingenieure vor gewaltige Herausforderungen. Genügend Wohn- und Arbeitsraum muss her.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche