Interface Deutschland GmbH

Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von modularem Bodenbelag, der Ästhetik mit Nachhaltigkeit und Funktionalität vereint. Diese attraktive Kombination der Produkteigenschaften ermöglicht es Interface-Kunden, ihre eigenen Visionen von Design und Raumgestaltung mit Leben zu füllen.

Als eines der ersten Unternehmen bekannte sich Interface öffentlich zum nachhaltigen Handeln. Mitte der 1990er Jahre formulierte Interface-Gründer Ray Anderson die „Mission Zero“ mit dem ehrgeizigen Ziel, bis 2020 das erste vollkommen nachhaltige Unternehmen zu werden. Die „Mission Zero“ beeinflusst als Nachhaltigkeitsleitbild alle Aspekte des Geschäftsbetriebs und ist der Antrieb für Interface, immer wieder die Grenzen des Möglichen zu verschieben. Ob die Entwicklung und Realisierung radikaler Innovationen, die Umgestaltung von Produktions- und Unternehmensprozessen oder die Zusammenarbeit mit Lieferanten: Nicht zuletzt aufgrund dieses Engagements befindet sich Interface seit Jahren unter den top Drei der „Global Corporate Leaders on Sustainability“, die durch die GlobeScan Inc. und SustainAbility Ltd. erhoben werden.


Kennzahlen

Name: Interface Deutschland GmbH
Branche: Hersteller von modularem Bodenbelag
Umsatz: weltweit rd. 1 Milliarde Euro
Mitarbeiter: ca. 3.000 weltweit
Europäischer Hauptsitz: Scherpenzeel, Niederlande
Gründungsjahr: 1973 in den USA
Fortschritt in Richtung Mission Zero in Europa (1996 bis 2014): Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 98 Prozent

Reduzierung des Wasserverbrauchs um 93 Prozent

Quelle: Interface Deutschland GmbH

CSR-Engagement von Interface

Blickpunkt Interface Climate Take Back
Blickpunkt Interface Carbon Neutral Floors
Blickpunkt Interface Biophilic Design

Interface bei UmweltDialog

  • Mit Teppichfliesen zur negativen CO2-Bilanz?

    Mit Teppichfliesen zur negativen CO2-Bilanz?

    Interface hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Klimawandel umzukehren, und will sogar CO2-negativ statt „nur“ klimaneutral sein. Nun hat der Bodenbelagshersteller eine neue Teppichfliesenkollektion vorgestellt – mit gleich drei CO2-negativen Produktvarianten.

  • Ausweg aus dem Klimawandel: Kohlenstoff als Ressource

    Ausweg aus dem Klimawandel: Kohlenstoff als Ressource

    Interface hat CO2-negative Materialien und Produkte entwickelt, um die Planung von Gebäuden mit niedrigem CO2-Fußabdruck zu unterstützen.

  • Interface unterstützt die Krefelder Tafel

    Interface unterstützt die Krefelder Tafel

    Mit ihrem Engagement hilft die Krefelder Tafel in der Seidenstadt täglich bedürftigen Menschen. Der lokale Verein sammelt noch verwendbare Lebensmittel von Spenderfirmen ein und verteilt sie an die Bürger der Stadt mit geringeren Einkommen. Dieser sowohl sozial als auch ökologisch wertvolle Einsatz wurde jetzt vom Bodenbelagsunternehmen Interface mit einer Spende in Höhe von 2.500 Euro unterstützt.

  • Biophiles Design und New Work bei Unilever in Hamburg

    Biophiles Design und New Work bei Unilever in Hamburg

    Unilever in Hamburg hat ein neues Bürokonzept entwickelt und seine neue Burg mit CO2-neutralen Ice Breaker Teppichfliesen von Interface und noraplan unita ausgestattet.

  • New Work: ein nachhaltiger Trend?

    New Work: ein nachhaltiger Trend?

    Die Arbeitswelt und vor allem das Büro verändern sich durch die Digitalisierung enorm. Die Corona-Pandemie beschleunigt diesen Prozess zusätzlich. Neue Arbeitsformen wie Homeoffice setzen sich unter dem Schlagwort „New Work“ immer mehr durch. Welches Nachhaltigkeitspotenzial haben sie?

  • Das Ziel: Häuser mit eingebauter CO2-Speicherung

    Das Ziel: Häuser mit eingebauter CO2-Speicherung

    Fast die Hälfte aller CO2-Emissionen von Gebäuden entsteht bereits, bevor sie fertig sind – nämlich bei der Herstellung der Baumaterialien und beim Bau. Viele Zulieferer wie etwa der Bodenbelagshersteller Interface wollen mit neuen Produkten diese „verbauten Emissionen“ reduzieren und dokumentieren die Umweltbelastungen der Baustoffe in Umweltproduktdeklarationen (EPDs).

  • Beim CO2 will Interface nicht neutral bleiben

    Beim CO2 will Interface nicht neutral bleiben

    Bereits seit 26 Jahren ist Interface auf „Nachhaltigkeitsreise“. Weil eines der wesentlichen Ziele – die CO2-Neutralität aller Produktbereiche – bereits erreicht wurde, hat sich der Bodenbelagshersteller neue Ziele gesteckt: Bis 2040 will Interface CO2-negativ werden. Die aktuellen Nachhaltigkeitskennzahlen zeigen, ob der Kurs stimmt.

  • Interface: Neue Kollektionen aus recyceltem Material

    Interface: Neue Kollektionen aus recyceltem Material

    Den CO2-Fußabdruck der Produkte zu reduzieren, ist eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele von Interface. Im Herbst hat der Hersteller von Bodenbelägen zwei neue Kollektionen aus teilweise recyceltem Material auf den Markt gebracht.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Linkedin
Instagram

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Interface

Blickpunkt Interface Conscient Fliesenkollektion
Blickpunkt Interface Proof Positive Fliese
Blickpunkt Interface Kollektion Human Connections

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche