Ensinck , Gabriela

Angestellter

Argentinische Journalistin, spezialisiert auf Wissenschaft, Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt. Abschluss in Journalismus und Kommunikation (Kennedy Universität, Buenos Aires, 1997). Von 2007 bis 2019 war Gabriela leitende Reporterin bei El Cronista. Sie erhielt den Adepa-Preis für Journalismus und Umwelt (2008) und den Preis für iberoamerikanischen Wirtschaftsjournalismus (2012).

Autorenbeiträge

  • Ein Prozent des Umsatzes spenden, um 100 Prozent Wirkung zu erzielen

    Ein Prozent des Umsatzes spenden, um 100 Prozent Wirkung zu erzielen

    Data Copy, eine von Antalis vertriebene Büropapiermarke, ist Teil der Initiative „1% for the Planet“. Diese fördert und zertifiziert Unternehmen, die einen Prozent ihres Umsatzes für Umweltschutzzwecke spenden.

  • Einfach erklärt: Netto-Null, klimaneutral, klimanegativ

    Einfach erklärt: Netto-Null, klimaneutral, klimanegativ

    Seit einiger Zeit kursieren Begriffe wie „Klimaneutralität“, „Netto-Null“ oder „klimapositiv“. Deren unterschiedliche Definition von verschiedenen Unternehmen und Ländern zur Formulierung von Klimazielen kann jedoch zu Verwirrung führen. UmweltDialog bringt Klarheit in die Begriffe.

  • Medellín: Die Stadt, die eine gewalttätige Vergangenheit in eine nachhaltige Zukunft verwandelt hat

    Medellín: Die Stadt, die eine gewalttätige Vergangenheit in eine nachhaltige Zukunft verwandelt hat

    Medellín, die zweitgrößte Stadt Kolumbiens, galt in den 1990er-Jahren als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Drogenkartelle herrschten, Morde und Zusammenstöße zwischen Banden, Guerillas und Paramilitärs waren an der Tagesordnung. Doch vor zwei Jahrzehnten begann die Stadt einen Wandel, der durch intelligente Investitionen in Verkehr, Infrastruktur, Bildung, Technologie und öffentliche Parks eingeleitet wurde. Heute hat Medellín, die Hauptstadt des Departements Antioquia, 2,6 Millionen Einwohner:innen und ist bestrebt, ein Modell für nachhaltige Stadtplanung und Innovation zu werden.

  • Footprint: Pflanzenbasierte Lösungen für das Plastikmüllproblem

    Footprint: Pflanzenbasierte Lösungen für das Plastikmüllproblem

    Footprint wurde von zwei ehemaligen Intel-Ingenieuren gegründet und ist ein Biotech-Unternehmen, das kompostierbare und biologisch abbaubare Verpackungen herstellt, die Einwegplastik ersetzen.

  • Arbeitsmigranten: einem Traum nachjagen, nur um die eigenen Rechte verletzt zu sehen

    Arbeitsmigranten: einem Traum nachjagen, nur um die eigenen Rechte verletzt zu sehen

    Nach Angaben der Vereinten Nationen hat die Migration in den letzten zehn Jahren historische Veränderungen erlebt, unter anderem ist die Zahl der Vertriebenen weltweit rapide gestiegen. Während viele von ihnen vor Unheil fliehen, wandern viele andere aufgrund der prekären wirtschaftlichen Bedingungen aus.

  • Aus der Illegalität zu Recht und Anerkennung: Müllsammlerinnen in Argentinien

    Aus der Illegalität zu Recht und Anerkennung: Müllsammlerinnen in Argentinien

    Nach Schätzungen der Weltbank leben in Lateinamerika mehr als vier Millionen Menschen vom Sammeln, Trennen und Weiterverkaufen von recycelten Materialien. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation WIEGO (Women in Informal Employment: Globalizing and Organizing), die sich für die Stärkung von im informellen Sektor arbeitenden Frauen einsetzt, sind rund 55 Prozent der Beschäftigten in städtischen Abfallsammelkooperativen in Lateinamerika Frauen.

  • Pula kombiniert Mikroversicherungen mit Beratung und Krediten für Kleinbauern

    Pula kombiniert Mikroversicherungen mit Beratung und Krediten für Kleinbauern

    Weltweit gibt es mehr als 500 Millionen Kleinbauern, die fast 35 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelversorgung produzieren. Viele von ihnen befinden sich in einem Kreislauf aus niedriger Produktivität und geringem Einkommen, weil sie als zu risikoreich gelten und deshalb keinen Zugang zu Krediten bekommen. Außerdem geraten sie durch den Klimawandel – dessen Kosten sie tragen, den sie aber kaum abmildern können – zunehmend unter Druck.

  • Carbon Leakage und Carbon Border Adjustment Mechanism: Eindämmung des Klimawandels oder Hemmnis für den Handel?

    Carbon Leakage und Carbon Border Adjustment Mechanism: Eindämmung des Klimawandels oder Hemmnis für den Handel?

    Was wäre, wenn ein Land strenge Vorschriften zur Eindämmung der CO2-Emissionen erlässt, seine Unternehmen daraufhin aber die Produktion in Länder mit weniger strengen Umweltvorschriften verlagern? Wenn das Land die im Ausland erzeugten Emissionen importiert und verbraucht und damit seine Bemühungen, den Klimawandel zu bekämpfen, untergräbt? Dies geschieht tatsächlich und wird als „Carbon Leakage“ bezeichnet. Mit dem „Carbon Border Adjustment Mechanism“ will die Europäische Union (EU) hier gegensteuern.

  • Nachhaltige Lieferketten: Auf die Partner kommt es an

    Nachhaltige Lieferketten: Auf die Partner kommt es an

    Sklaverei, Arbeitsschutzverstöße und Umweltschäden sind nach wie vor die zentralen Risiken in der Textilindustrie. Die Durchsetzung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette ist eine große Herausforderung für den Sektor. Wie das gelingen kann, zeigt CWS. Der Systemanbieter in den Bereichen Hygiene, Matten, Berufskleidung, Brandschutz, Reinraum sowie Gesundheit und Pflege arbeitet mit ausgewählten Partnern zusammen, um Nachhaltigkeit in der gesamten Lieferkette garantieren zu können.

  • Nachhaltiges Imkern in Afrika: Ein inklusives und umweltfreundliches Geschäft

    Nachhaltiges Imkern in Afrika: Ein inklusives und umweltfreundliches Geschäft

    Ländliche Gemeinschaften in Sambia leben hauptsächlich von den einheimischen Wäldern. Aber sie zerstören sie auch durch eine nicht nachhaltige Bienenzucht. Das Sozialunternehmen Wuchi Wami will das ändern.

 
Facebook
Twitter
RSS
Twitter
Jetzt UmweltDialog Newsletter abbonieren!
CSR Eventkalender
CSR Eventkalender
Anzeige
Meist gelesen
Aktuellste
  • Technischer Einsatzzweck bestimmt die Nachhaltigkeitsperformance von Baustoffen
    Zertifikate & Siegel

    11.04.2024  Scheferling, Sonja Technischer Einsatzzweck bestimmt die Nachhaltigkeitsperformance von Baustoffen

    Wie nachhaltig Baustoffe sind, hängt davon ab, in welchem Gebäudekontext sie genutzt werden. Objektive Daten für die Umweltwirkungen der Produkte liefern sogenannte Umweltproduktdeklarationen (kurz: EPDs). Warum das wichtig ist und wie EPDs funktionieren, erklärt Stefan Zwerenz, der die Verifizierungsabteilung im IBU (Institut Bauen und Umwelt) leitet, in einem Gespräch mit UmweltDialog. – Von Sonja Scheferling –

    »
  • Greenwashing entlarvt: Wie ehrlich ist die Nachhaltigkeitskommunikation?
    CSR-Management

    12.04.2024  Greenwashing entlarvt: Wie ehrlich ist die Nachhaltigkeitskommunikation?

    Nachhaltigkeitskommunikation ist mehr als nur ein Trend; sie ist ein wesentlicher Bestandteil unserer gemeinsamen Anstrengungen für eine bessere Zukunft. Doch wie können Sie als Verbraucher:in zwischen echtem Engagement für die Umwelt und bloßem Greenwashing unterscheiden? Es ist Zeit, die Ehrlichkeit hinter den grünen Versprechen zu hinterfragen und eine informierte Entscheidung zu treffen.

    »
  • So hat Formaldehyd in der Wohnung keine Chance
    Leben & Wohnen

    27.05.2021  Klose, Ulrich So hat Formaldehyd in der Wohnung keine Chance

    Wohnen kann krank machen. Verantwortlich dafür sind Stoffe wie Formaldehyd, die aus unzähligen Produkten in die Raumluft ausgasen. Dagegen helfen regelmäßiges Lüften oder die automatisierte Luftreinigung. Dyson besuchte kürzlich Ski-Star Felix Neureuther zu Hause und zeigte, wie eines seiner Top-Produkte dem krebserregenden Gift zu Leibe rückt. – Von Ulrich Klose –

    »
CSR Eventkalender

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche