25.05.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

31.08.2018

Produkte

Alternative zu Papierhandtüchern

Papierhandtücher zählen zu den meistverwendeten Wegwerfartikeln in Deutschland. Bundesweit landen so jährlich 66.800 Tonnen Papier nach nur wenigen Sekunden Gebrauch im Müll. Allein in den Ämtern, öffentlichen Schulen und Museen der Stadt Berlin wurden 2017 knapp 250 Millionen Papierhandtücher und 250.000 Rollen Papierhandtuch verbraucht. Diese kosteten knapp zwei Millionen Euro.

Alternative zu Papierhandtüchern

Würde man die Papierhandtücher, die in den öffentlichen Einrichtungen von Berlin jährlich verbraucht werden, hintereinanderlegen, ergäbe das ein Papierband von über 125.000 Kilometern und würde aneinandergereiht dreimal um die Erde reichen. „Wie man an den aktuellen Debatten erkennt, sind die meisten Menschen gegen Wegwerfartikel“, so Gerben van den Berg, EMEA General Manager Professional bei Dyson. „Papierhandtücher werden dabei bisher allerdings vollkommen unterschätzt. Dabei verursachen sie mit jährlich 66.800 Tonnen deutlich mehr Müll als zum Beispiel Einwegbecher, deren Müllberg sich auf jährlich 40.000 Tonnen beläuft.“

Anzeige

Besonders problematisch: Papierhandtücher werden in der Regel nicht recycelt und die wertvollen Papierfasern gehen so dem Stoffkreislauf häufig für immer verloren. „Der Verbrauch von Papierhandtüchern ist in Berlin natürlich schon allein wegen seiner bald vier Millionen Einwohner besonders hoch. Die Stadt kann deswegen aber auch besonders viel bewirken“, so van den Berg. Denn mit dem Einkauf gehen auch erhebliche Kosten einher: Etwa 1,9 Millionen Euro hat Berlin 2017 für das Wegwerfpapier ausgegeben.

Für Papierhandtücher gibt es kostengünstigere und umweltfreundlichere Alternativen

Für Papierhandtücher gibt es Alternativen, die sowohl umweltfreundlicher als auch kostengünstiger sein können. 2014 hat das Umweltbundesamt (UBA) die verschiedenen am Markt befindlichen Systeme für das Händetrocknen in öffentlichen Waschräumen auf ihre Umweltverträglichkeit hin untersucht. „In einem Vergleichstest des Umweltbundesamtes schnitten Handtrockner mit Kaltluft Jetstream-Technik als am ökologisch vorteilhaftesten ab“, so das Umweltbundesamt. Jetstream-Händetrockner, wie der Dyson Airblade, streifen mit einem kalten, starken Luftstrahl das Wasser von der Hand. Sie schonen damit nicht nur die Ressource Holz, sondern weisen auch „in der Wirkungskategorie Treibhausgaspotential die geringste Belastung auf.“

Kostenpunkt: In weniger als einem Jahr übersteigt der Wert der im Schnitt verbrauchten Papierhandtücher in der Regel die Anschaffungskosten eines Dyson Airblade Händetrockners. Einmal installiert, verursacht der Jetstream-Trockner im Betrieb kaum Kosten.

„Der öffentlichen Beschaffung kommt eine besondere Verantwortung zu, weil sie eine Vorbildfunktion auch für den privaten Sektor hat“, sagt Gerben van den Berg. In Berlin gilt seit 2013 die Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt (VwVBU). Damit sind öffentliche Auftraggeber in Berlin dazu verpflichtet, „bei der Vergabe von Aufträgen ökologische Kriterien zu erfüllen“. Eine von der Stadt beauftragte Studie des Öko-Instituts kam zu dem Ergebnis, dass die umweltverträgliche Beschaffung in der Summe sogar kostengünstiger ist.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche