EY Unternehmenszentrale Titelbild

Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und ihren Leistungen stärkt EY (früher Ernst & Young) weltweit das Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sieht sich EY bestens gerüstet: mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice. EY's Ziel ist es, Dinge voranzubringen und entscheidend besser zu machen – für die Mitarbeiter, ihre Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht der weltweite Anspruch „Building a better working world“.

Bereits seit 1992 bietet EY weltweit Beratungs- und Prüfungsleistungen im Bereich Nachhaltigkeit an. Unser weltweites Branchenwissen bündeln wir in Netzwerken und Kompetenzzentren, das globale Nachhaltigkeitsteam umfasst derzeit mehr als 800 Mitglieder und ist multidisziplinär aufgestellt.


Kennzahlen

Name: EY (früher Ernst & Young)
Branche: Wirtschaftsprüfung und -beratung
Umsatz: 2,05 Mrd. Euro (2019/2020)
Mitarbeiter: rund 300.000 (Stand: 30.06.2020)
Sitz: Stuttgart
Gründungsjahr: 1989

Quelle: EY

CSR-Engagement von EY

CSR Richtlinie EY
CSR Richtlinie EY
EY Entrepreneur of the Year Kachel

EY bei UmweltDialog

  • Covid-19-Pandemie beschleunigt Wandel im Wealth-Management-Markt

    Covid-19-Pandemie beschleunigt Wandel im Wealth-Management-Markt

    Infolge der Umwälzungen durch Covid-19 und angesichts eines veränderten Werte- und Umweltbewusstseins der vermögenden Klientel kommt Bewegung in den deutschen Wealth-Management-Markt: Anlage- und Risikopräferenzen auf der Nachfrageseite verschieben sich. Großtrends, wie der Bedarf an nachhaltigen Investments und der Einsatz digitaler Technologien, legen an Tempo zu.

  • Diversity im Team: mehr als nur die Frauenquote?

    Diversity im Team: mehr als nur die Frauenquote?

    Rassismus, Diskriminierung und ungleiche Behandlung aufgrund des Geschlechts: Regelmäßig liest man von Klagen, weil ein Arbeitgeber einen Bewerber wegen seiner Herkunft, des Geschlechts oder gar einer Behinderung ablehnt. So etwas ist nicht nur schlecht für die Reputation und damit fürs Geschäft, sondern auch gesetzlich verboten. Eine kleine Landkarte zum Thema Vielfalt.

  • Start-ups lieferten dringend benötigte Innovationen

    Start-ups lieferten dringend benötigte Innovationen

    Die Corona-Pandemie hat der europäischen Start-up-Szene offenbar kaum geschadet. Sie erzielte sogar neue Rekorde bei der Einwerbung von Risikokapital, stellte EY fest. Ausruhen sollte sich die Branche aber nicht auf den Erfolgen: Gerade mit Blick auf die USA werden mehr „Unicorns“ benötigt.

  • Startups können sich jetzt für die EY Startup Academy bewerben

    Startups können sich jetzt für die EY Startup Academy bewerben

    Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) ruft Gründerinnen und Gründer zur Teilnahme an der fünften EY Startup Academy auf. Gesucht werden innovative Technologie-Startups in der Frühphase ihrer Entwicklung. Die EY Startup Academy heißt insbesondere auch Gründer und Gründerinnen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen, herzlich willkommen.

  • JungJin SEO wird „EY World Entrepreneur Of The Year“

    JungJin SEO wird „EY World Entrepreneur Of The Year“

    JungJin SEO hat sich den Titel „EY World Entrepreneur Of The Year“ gesichert. Bei der Wahl am 10. Juni, die aufgrund der Corona-Pandemie virtuell stattfand, setzte sich der Ehrenvorsitzende der in Südkorea ansässigen Celltrion Group, gegen die Konkurrenz aus rund 50 Ländern durch. Damit ist er der erste Preisträger aus Südkorea.

  • Karrierechancen für Frauen im deutschen Mittelstand steigen nur langsam

    Karrierechancen für Frauen im deutschen Mittelstand steigen nur langsam

    Der Frauenanteil in der Geschäftsführung und im Vorstand deutscher Mittelständler verbessert sich langsam: Unter den im EY Mittelstandsbarometer befragten Unternehmen beschäftigen 38 Prozent mindestens eine Frau in der obersten Führungsebene – zwei Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Jahren. Das heißt allerdings im Umkehrschluss, dass nach wie vor 62 Prozent der Unternehmen rein männliche Führungsgremien haben.

  • Nachhaltigkeit: Immobilienfondsmanager hinken eigenen Ansprüchen hinterher

    Nachhaltigkeit: Immobilienfondsmanager hinken eigenen Ansprüchen hinterher

    Mehr als 80 Prozent der befragten Immobilienfondsmanager erwarten künftig eine hohe investorenseitige Nachfrage nach nachhaltigen Produkten. Drei Viertel der Marktakteure gaben zudem an, dass ihrer Meinung nach künftig überwiegend nachhaltige Produkte auf den Markt kommen werden. Der Status quo weicht jedoch deutlich von den geäußerten Erwartungen ab.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Linkedin
Instagram

Aktuelle Publikationen von EY

CSR Richtlinie EY
Modern Slavery Act EY
Nachhaltige Lieferketten EY

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche