09.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

25.05.2009

Biodiversität

Zum Tag der Biodiversität

Die Biodiversität wird durch den Einfluss des Menschen weiter bedroht: durch die Rodung von Regenwäldern für Vieh- und Landwirtschaft, den Abbau von natürlichen Ressourcen wie Erdöl und Bodenschätzen oder die Erschließung von Landschaften mit Infrastrukturprojekten. Unser Dossier anlässlich des von den Vereinten Nationen ausgerufenen „Internationalen Tags der Biologischen Vielfalt" am 22. Mai wirft ein Schlaglicht auf wichtige aktuelle Nachrichten.

Verschärft wird die derzeitige Zerstörung der Biodiversität nach Ansicht aller Experten durch den Klimawandel, da Tiere und Pflanzen kaum Möglichkeiten haben, sich an veränderte Temperaturen und Niederschläge anzupassen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat dennoch ein Jahr nach der UN-Naturschutzkonferenz in Bonn eine positive Bilanz der deutschen Präsidentschaft des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) gezogen. „Der Schutz der Natur hat endlich Fahrt aufgenommen", sagte Gabriel.

Große Fortschritte wurden etwa bei der so genannten LifeWeb-Initiative zum Aufbau eines globalen Schutzgebietsnetzes an Land und auf dem Meer erzielt. Das Bundesumweltministerium hat im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative seit der Bonner Konferenz vor einem Jahr bereits 18 konkrete LifeWeb-Projekte im Umfang von 35 Millionen Euro gefördert. Ebenfalls mit Mitteln des Bundesumweltministeriums wurde dafür gesorgt, dass die internationale LifeWeb-Plattform inzwischen voll funktionsfähig ist. „Mit der Zusage Deutschlands, bis 2012 zusätzlich 500 Millionen Euro und ab 2013 jährlich eine halbe Milliarde Euro für den Schutz der Biodiversität in Entwicklungsländern bereitzustellen, haben wir der LifeWeb-Initiative einen starken Schub gegeben", sagte Gabriel.

Im Hinblick auf die Klimaverhandlungen in Kopenhagen Ende dieses Jahres betonte der Bundesumweltminister die Bedeutung des Urwaldschutzes für das Weltklima: „Der weltweite Waldverlust verursacht rund 20 Prozent der jährlichen globalen Treibhausgasemission. Wir müssen den Kreislauf der globalen Waldzerstörung unterbrechen. Deshalb wird in Kopenhagen der finanzielle Ausgleich von vermiedener Entwaldung eine herausragende Rolle spielen. Denn wir wollen so schnell wie möglich die weltweite Entwaldung stoppen", sagte Gabriel.


WÄLDER:


Forests and deforestation in Africa - the wasting of an immense resource

Except for the Congo Basin, Africa's frontier forests have largely been destroyed, primarily by loggers and by farmers clearing land for agriculture. In West Africa, nearly 90 percent of the original moist forest is gone, and what remains is heavily fragmented and degraded. Today, West African unspoiled forests are restricted to one patch in Côte d'Ivoire and another along the border between Nigeria and Cameroon.
» Mehr


Norwegen mit Milliarden-Fonds für Amazonasschutz

Norwegen wird sich am Amazonasschutz-Fonds mit einer Mrd. Dollar (645 Mio. Euro) beteiligen. Dies gab Ministerpräsident Jens Stoltenberg bei einem Besuch in Brasilien bekannt. Sein Land plane, noch in diesem Jahr 21 Mio. Euro in den Fonds einzuzahlen. Bis zum Jahr 2015 sollen dann die übrigen Mio. in mehreren Runden fließen. Doch stellte der Sozialdemokrat auch Forderungen für die Weiterausschüttung des Geldes auf. So müsse Brasilien erst einmal selbst dazu beitragen, dass das Abroden des Regenwaldes gestoppt werde.
» Mehr

Kanada: Der ungenutzte Schatz der Wälder

Mit dem „Green Energy Act“ hat die kanadische Regierung erstmals ein bundesweites Ökostromgesetz erlassen. Die noch junge Branche Alternativenergie bietet Österreich neue Exportchancen.
» Mehr


ARTENSCHUTZ
:

Obama To Restore Endangered Species Act

President Obama announced he will restore key endangered species protections that were stripped away by the Bush administration during its last days in office.
» Mehr

Dramatische Auswirkung des Klimawandels auf Europas Vögel

Laut einer britisch-französischen Studie hat der Klimawandel schon jetzt dramatische Auswirkungen auf die Vögel in Europa. Profitieren können nach der Studie lediglich ein Viertel der europäischen Vögel. Dreimal so viele Vögel leiden unter dem Klimawandel.
» Mehr

Illegal Trade Wiping Out Indonesia's Sumatran Orangutans

A lack of adequate law enforcement against the illegal trade in Indonesian apes threatens the survival of orangutans and gibbons on the island of Sumatra, finds a new study released today by the wildlife trade monitoring network TRAFFIC.
» Mehr


VERBRAUCHER:

Greenpeace blames supermarkets for failing New Zealand's fisheries

Claims by New Zealand supermarkets that they are doing enough to ensure that the seafood they sell is from sustainably managed fisheries just don’t stack up, says Greenpeace.
» Mehr

EU rural development policies 'failing to deliver' on biodiversity 

Governments are misusing EU rural development funds by channelling money to farm lobbies rather than using it for projects to improve biodiversity, argues a global alliance of national conservation NGOs in a new study.
» Mehr

UN-Report: Weltweite Fischerei Verlustgeschäft für Mensch und Natur

Die Zahl der stark reduzierten oder bis an die biologischen Grenzen ausgebeuteten Fischbestände ist zwischen 2004 und 2006 von 77 auf 80 Prozent erneut gestiegen. Dies geht aus einem Bericht der Welternährungsorganisation FAO hervor. Neben der ökologischen Katastrophe komme auch noch ein volkswirtschaftliches Problem auf die Menschen zu, meint WWF-Fischereiexperte Georg Scattolin.
» Mehr


MEERESSCHUTZ:

World Ocean Conference endet mit Appell gegen Verschmutzung und Überfischung

Mit einem Appell gegen die Überfischung und weitere Verschmutzung der Meere, aber ohne konkrete Beschlüsse ist am Freitag in Manado auf der indonesischen Insel Sulawesi die World Ocean Conference (WOC) zu Ende gegangen. Die mehr als 80 Teilnehmerstaaten plädierten für Hilfen für vom Klimawandel bedrohte Küstenregionen. Indonesien, die Philippinen, Malaysia, Ost-Timor, die Solomonen und Papua-Neuguinea vereinbarten immerhin, Schutzgebiete für Korallenriffe auszuweiten und die Fischerei in manchen Küstenbereichen des südostasiatischen Korallendreiecks zu verbieten.
» Mehr

Ökosünden im Tauchparadies

Riffstücke als Souvenir, Fußtritte gegen Korallen: Auf Panglao, einem der schönsten Tauchgebiete der Welt, sind Umweltsünden keine Seltenheit. Auch illegale Fischer stören das Ökosystem vor der Philippineninsel - doch Umweltschützer setzen sich mit teils rabiaten Methoden zur Wehr.
» Mehr

Grünes Licht für noch mehr Walfang?

Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife warnt davor, das Walfangverbot aufzuweichen. Die Internationale Walfangkommission (IWC) diskutiert auf ihrer Konferenz im Juni einen Vorschlag, der Japan die Jagd auf Wale an der Küste erlauben würde. Japan soll im Gegenzug seinen „wissenschaftlichen“ Walfang im Antarktis-Schutzgebiet reduzieren.
» Mehr

Quelle: UD
 

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche