12.12.2018

28.08.2018

Soziales Engagement

„Think Big“ über Big Data

Der Begriff „Big Data“ gewinnt im Rahmen der Digitalisierung zunehmend an Bedeutung. Bislang gibt es jedoch wenige Bildungsangebote, die über die Chancen und Funktionen von Big Data aufklären. Zu den Vorreitern gehört der Telekommunikationsdienstleister Telefónica Deutschland. Mit seiner Initiative „Think Big“ macht der Konzern junge Menschen fit für die digitale Welt.

„Think Big“ über Big Data

Internet of Things (IoT), Big Data und Künstliche Intelligenz erobern den Arbeitsplatz.
Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Social Collaboration Studie von der TU Darmstadt und dem Management- und Technologieberatungsunternehmen Campana & Schott. Demnach nutzen rund 35 Prozent aller Unternehmen Technologien aus dem Bereich Big Data/Data Analytics. „Die Art, wie wir zusammenarbeiten, bestimmt ganz wesentlich, welche Ergebnisse dabei erzielt werden. Die Social Collaboration Studie liefert dazu eine richtungsweisende Orientierung“, betont Boris Ovcak, Director Social Collaboration bei Campana & Schott. Digitale Technologien werden zukünftig noch mehr an Bedeutung gewinnen: Mehr als die Hälfte der Befragten erwarten weitere starke Veränderungen des Arbeitsplatzes, insbesondere durch Big Data. 

Der Begriff Big Data steht für große digitale Datenmengen. Doch viele wissen gar nicht, wie und wofür man diese nutzt – die digitale Bildung bleibt auf der Strecke. Dies möchte die Politik in Deutschland ändern. Laut der Nichtregierungsorganisation politik-digital e.V. will das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit sogenannten „Learning Analytics“, also Auswertungen von Benutzerdaten, digitale Kompetenzen an Bürger vermitteln. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen erarbeitete sogar einen eigenen Medienkompetenzrahmen: „Ziel des Medienkompetenzrahmens ist es, alle Kinder und Jugendlichen zu einem sicheren, kreativen und verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu befähigen und neben einer umfassenden Medienkompetenz auch eine informatische Grundbildung zu vermitteln.“

Anzeige

Seit acht Jahren erfolgreich 

Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland geht seit 2010 als gutes Beispiel voran. Mit seinem Programm „Think Big“ setzt sich das Unternehmen für die Förderung digitaler Kompetenzen bei Jugendlichen ein. „Junge Menschen nutzen digitale Medien zwar intensiv, aber nur wenige beschäftigen sich bislang ganz praktisch mit Themen wie Big Data, Internet of Things oder Making & Coding“, so Valentina Daiber, Vorstand Recht und Corporate Affairs bei Telefónica Deutschland. „Mit Think Big bringen wir Jugendlichen diese Trend-Themen näher und erarbeiten gemeinsam mit ihnen Lösungen für eine bessere Gesellschaft.“ 

Ein neuer Teil des Programms sind die sogenannten „Think Big Camps“. Dabei kommen junge Menschen aus ganz Deutschland in Berlin, Düsseldorf und München zusammen und erhalten Inputs aus Theorie und Praxis zu digitalen Themen wie Big Data, Making & Coding und Digital Storydesign. Mehrere Experten unterstützen sie dabei. Der Fokus liegt auf dem praktischen Ausprobieren der neuesten digitalen Tools. Noch bis Ende September können Interessierte die Camps besuchen.

Jugendliche beim Think Big Jubiläum

Mit eCademy Kompetenzen ausbauen

Die Online-Plattform „eCademy“ ist ebenfalls neu. Hier haben Jugendliche Zugriff auf Videos, Tutorials und Tipps zu den digitalen Trendthemen. Sie reflektieren so deren Entwicklungen und erhalten Hinweise für die Praxis. Ziel dabei ist es, das neue Wissen anzuwenden und eine eigene digitale Idee zu entwickeln. Diese ist der Grundstein für die „Think Big Projects“. Noch bis zum 30. September 2018 haben 14- bis 25-Jährige die Möglichkeit, eine Idee für die Umsetzung eines eigenen digital-sozialen Projekts einzureichen. Voraussetzung dafür: die Teilnahme am Camp oder der eCademy. 

Unter dem Motto „Your digital inspiration“ tourte Think Big auch in diesem Jahr durch Deutschland. Bis Mitte Juli besuchte die Initiative verschiedene Schulen in München, Berlin, Stuttgart und Düsseldorf. Zum Tour-Auftakt im Münchner O2-Tower lud Telefónica Deutschland 50 Schüler der Wirtschaftsschule Alpenland aus dem Landkreis Rosenheim ein. Diese durften nach einer kurzen Einführung einen smarten Wecker oder ein intelligentes Schließfach programmieren. Begleitet wurden sie dabei von Podcaster Frank Eilers. Er erklärte den Jugendlichen unter anderem, wie die Digitalisierung verschiedenste Berufsfelder verändern wird. Sein Tipp: „Wenn ihr aufgeschlossen an die Zukunftsthemen herangeht, könnt ihr viel Spaß haben und tolle Dinge entwickeln.“

Gesucht: Der digitale Aha-Moment

Mit dem Gewinnspiel „#DigitalAha“ sucht Think Big derzeit nach den kreativsten Aha-Momenten mit digitalen Technologien. Jugendliche können dafür ein Foto, einen Text, eine Audiodatei oder ein Video mit dem Hashtag #DigitalAha in den sozialen Netzwerken posten. Die Initiative hat einen Tipp für interessierte Teilnehmer: „Auch bei Think Big kannst du viele solche Momente haben, z.B. kreative Leute kennenlernen in den Think Big Camps, coole neue Skills erlernen in der Think Big eCademy oder mit Think Big Projects mit deiner Idee die Welt verändern.“

Quelle: UmweltDialog
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche