CSR-Strategie

P&G trägt zur Bewältigung der globalen Wasserkrise bei

Procter & Gamble (P&G) hat Mitte Juni eine bedeutende Ausweitung seines Engagements um ökologische Nachhaltigkeit vorgestellt, durch die mehr Wasser in kritischen Gebieten auf der ganzen Welt verfügbar gemacht werden soll.

20.06.2022

P&G trägt zur Bewältigung der globalen Wasserkrise bei

Dieses Engagement umfasst ein globales Portfolio von Projekten zur Regeneration von Wasser, die eine Reihe von Lösungen zum Schutz von Ökosystemen, zur Wiederauffüllung von Grundwasservorräten, zur Verringerung der Wasserentnahme aus wichtigen Gewässern und zur Verbesserung der Wasserqualität für Menschen und die Tierwelt bieten werden.

Anzeige

Die Bedeutung dieses Engagements von P&G wird durch das erstmalige Ziel unterstrichen, mehr Wasser wiederaufzubereiten als bei der Verwendung von P&G-Produkten in den von Wasserknappheit bedrohten Großstädten Los Angeles und Mexiko-Stadt verbraucht wird. 

Die Strategie des Unternehmens zielt darauf ab, eine „Water positive“- Zukunft zu schaffen, indem der Wasserverbrauch in der Produktion reduziert wird, durch Innovation und Partnerschaften auf die Herausforderungen im Umgang mit Wasser reagiert wird und Projekte in 18 wasserarmen Gebieten auf der ganzen Welt unterstützt werden, einschließlich der heute angekündigten neuen Projekte. Diese neuen Ziele und Maßnahmen bauen auf dem bestehenden Nachhaltigkeitsfahrplan „Ambition 2030“ mit Schwerpunkten in den in den Bereichen Klima, Natur, Abfall und Wasser auf.

„Wasser ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen der Welt und etwas, das zu viele als selbstverständlich ansehen. Seit Jahren konzentrieren wir uns darauf, den Wasserverbrauch in unseren Betrieben zu senken und Innovationen zu entwickeln, die den Menschen helfen, im Haushalt weniger Wasser zu verbrauchen, aber es gibt noch viel mehr, was wir alle tun können“, sagte Jon Moeller, President und Chief Executive Officer von P&G. „Gemeinsam mit unseren Partnern weiten wir unsere Bemühungen aus, die Wasserressourcen in gefährdeten Gebieten zu verbessern, zu verwalten und zu schützen, für Menschen und Natur – jetzt und für kommende Generationen.“

Wiederaufbereitung von Wasser für Mensch und Natur, unsere neuen Ziele für 2030 

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist von Wasserknappheit betroffen, und diese Zahl wird sich bis 2025 voraussichtlich verdoppeln. P&G benötigt Wasser für die Herstellung seiner Produkte, und die Verbraucher benötigen Wasser für die Verwendung der meisten dieser Produkte. Die neuen Ziele und Projekte des Konsumgüterunternehmens konzentrieren sich auf den Umgang mit dem Wasser, das nicht in den Abfluss oder in lokale Systeme zurückfließt, sondern aus den Betriebsabläufen und – zum ersten Mal in dieser Branche – aus der Nutzung der Produkte durch die Verbraucher stammt. Der Konzern hat eng mit dem Wasserprogramm des World Resources Institute (WRI) zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass diese neuen Wasserziele mit den besten wissenschaftlichen Erkenntnissen und neuen Zielsetzungspraktiken übereinstimmen. 

P&G hat sein bereits umfassendes Programm um zwei neue Ziele erweitert: 

  • Herstellung der Produkte: Mehr Wasser wiederaufbereiten als verbraucht wird an P&G-Produktionsstandorten in 18 wasserarmen Gebieten auf der ganzen Welt. 
  • Verwendung der Produkte: Mehr Wasser wiederaufbereiten, als bei der Verwendung der Produkte in den stark wasserbelasteten Ballungsgebieten von Los Angeles und Mexiko-Stadt verbraucht wird. Auf diese Ballungsgebiete entfällt mehr als die Hälfte des gesamten Wasserverbrauchs bei der Verwendung von P&G-Produkten in 18 vorrangigen wasserarmen Gebieten. 

Das Unternehmen wird diese Ziele durch Partnerschaften mit führenden Umweltorganisationen und Sanierungsprojekten erreichen, die die Wasserressourcen verbessern, verwalten und schützen. 
„Das Wasserziel von P&G beruht auf einem konsequenten analytischen Ansatz und ergänzt die anderen Aspekte ihrer umfassenden Strategie zur Wasserbewirtschaftung. Es ist das erste Ziel, das sich mit dem Wasserverbrauch befasst, und bietet einen Fahrplan für andere, die sich angesichts unserer gemeinsamen Wasserprobleme Ziele setzen wollen“, sagte Colin Strong, Corporate Water Stewardship Lead, World Resources Institute (WRI) Aqueduct Program.

Neue Projekte mit größerer Wirkung 

Procter & Gamble arbeitet mit Partnern vor Ort zusammen, die die lokalen Herausforderungen genau kennen, um Lösungen zu unterstützen, die dem Wasser in jedem Einzugsgebiet zugute kommen. Mitte Juni hat der Konsumgüterproduzent sechs neue Sanierungsprojekte im Bear River Einzugsgebiet in Utah und Idaho bekanntgegeben, die in Zusammenarbeit mit dem Programm „Business for Water Stewardship“ der Bonneville Environmental Foundation (BEF) durchgeführt werden. Diese Projekte kommen zu den acht Projekten hinzu, die P&G seit 2020 im Einzugsgebiet des Sacramento River in Kalifornien und im Colorado River Indian Tribes (CRIT) System Conservation Project in Arizona unterstützt. Sie tragen dazu bei, den sinkenden Wasserstand des Lake Mead zu stützen. Insgesamt werden diese Projekte bis 2030 Milliarden Liter Wasser für Mensch und Natur wiederherstellen und weitere wichtige Vorteile für die umliegenden Gemeinden bringen. 

„P&G ist innovativ und legt die Messlatte dafür, wie ein Unternehmen gemeinsame Wasserprobleme angehen kann, hoch“, sagte Todd Reeve, BEF-CEO und Business for Water Stewardship-Mitbegründer. „Durch die Anwendung eines umfassenden Ansatzes, der die Wasserprobleme im eigenen Haus angeht und wichtige lokale Wiederherstellungsprojekte in gefährdeten Wassereinzugsgebieten unterstützt, nutzt P&G seine einzigartige Möglichkeit auf neue und wirkungsvolle Weise, die den Standard für die ökologische Wasserverantwortung von Unternehmen setzen sollte.“ 

In den kommenden Jahren wird der Konzern mit neuen und bestehenden Partnern an weiteren Wasserwiederherstellungsprojekten mit langfristigem Nutzen in anderen vorrangigen wasserarmen Gebieten auf der ganzen Welt arbeiten.

Wasserverbrauch im Privathaushalt

Innovation und Partnerschaft als Antwort auf die Wasserproblematik 

Procter & Gamble weiß, dass auf Basis von Zusammenarbeit eine größere Wirkung erzielt werden kann. Im Rahmen langjähriger Partnerschaften hat das Unternehmen seine Erfahrung in den Bereichen Innovation und Verbraucherverständnis eingebracht, um neue Lösungen für die Wasserprobleme zu finden. Im Rahmen seiner neuen umfassenden Strategie baut der Konzern auf seinen bisherigen Bemühungen auf: 

  • Bereitstellung von sauberem Trinkwasser für Menschen in Not. Mit dem Programm für sicheres Trinkwasser für Kinder (Children's Safe Drinking Water, CSDW) will das Konsumgüterhersteller bis 2025 weltweit 25 Milliarden Liter sauberes Trinkwasser für Kinder und Familien in Not bereitstellen. 

  • Beschleunigung der Wasserinnovation in großem Maßstab. Als Gründungsmitglied der 50 Liter Home Coalition setzt P&G sein Fachwissen in der Wasserchemie und seiner wassersparenden Produkte ein, um das tägliche Leben in den Haushalten nachhaltiger zu gestalten. 

  • Menschen befähigen, ihren Wasser-Fußabdruck zu verkleinern. Gemeinsam mit den P&G-Marken wird der Konzern weiterhin Produkte, Hilfsmittel und Informationen entwickeln und verbreiten, die den Menschen helfen, zu Hause weniger Wasser zu verbrauchen. Denn  kleine Maßnahmen zu Hause können bereits einen großen Unterschied für unseren Planeten ausmachen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung von Innovationen, die auf nachhaltige Art und Weise einen überragendenen Nutzen bieten: 

  • Pantene Pro-V hat einen No Rinse Conditioner entwickelt, der es ermöglicht, das Haar zu pflegen und zu nähren, ohne dass Wasser benötigt wird. Dank der leichten und schnell einziehenden Formel wird diese neue Pflegespülung außerhalb der Dusche auf feuchtes oder trockenes Haar aufgetragen. Das Haar wird geschmeidiger und weicher und kann wie gewohnt getrocknet und gestylt werden. 
  • Die brillante Reinigung von Fairy liefert hervorragende Ergebnisse, ohne Vorspülen. Durch den Verzicht auf das Vorspülen von Hand vor der Benutzung des Geschirrspülers können Haushalte im Durchschnitt bis zu zwölf Liter Wasser pro zwei Minuten sparen.

Procter & Gamble macht weiterhin Fortschritte bei der Verbesserung der Wassereffizienz seiner Betriebsstätten und Produktionsanlagen. Alle P&G-Standorte in wasserarmen Gebieten sind bestrebt, die lokalen Gegebenheiten ihrer Wassereinzugsgebiete zu verstehen, Aktionspläne zu erstellen und die wichtigsten Herausforderungen anzugehen, die sich auf unsere Betriebsstätten und die Gemeinden in denen der Konzern tätig ist, auswirken. 

„Um eine positive Wasserzukunft zu schaffen, bedarf es umfassender Lösungen – von Produktions- und Produktinnovationen, die das Leben der Menschen auf nachhaltige Weise verbessern, bis hin zur Regeneration von Wasserressouren für die Natur, die Tierwelt und die Gemeinden“, sagte Virginie Helias, Chief Sustainability Officer. „Es wird immer mehr zu lernen geben, aber P&G ist entschlossen, seinen Teil zum Schutz unseres Planeten, unsere Heimat beizutragen.“

Ausführlichere Informationen zu den Verpflichtungen und Fortschritten von P&G und über seine
ESG Aktivitäten finden sich auf der ESG Website oder im CSR-2021 Report.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche