Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

UmweltDialog Portrait

Das Thema Nachhaltigkeit ist längst kein Nischenthema mehr, mit dem sich nur die Fachszene beschäftigt. Wie verschiedene Studien zeigen, ist es längst auch bei Kunden und Verbrauchern angekommen: „Die Forderung der Deutschen nach Unternehmensverantwortung ist drastisch gestiegen“, sagt Dr. Hildegard Keller-Kern, CSR-Verantwortliche bei Icon Added Value Nürnberg. Das Beratungsunternehmen hat im Rahmen der Studie „CSR auf dem Prüfstand 2012“ die Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen in der Gesellschaft und für die Markenführung empirisch untersucht und analysiert. Das Ergebnis: 84 Prozent der Befragten forderten ein stärkeres CSR-Engagement der Unternehmen.

28.11.2012

„Ohne eigenständige, markenspezifische und passende CSR-Maßnahmen ist für Marken kein Blumentopf zu gewinnen“, resümiert Keller-Kern. Doch das strategische CSR-Management macht erst dann Sinn, wenn es auch den Nutzen des Imagegewinns und der damit verbundenen Steigerung der Verbraucherakzeptanz für das Unternehmen erfüllt. Durch diesen Aspekt, sowie die stetig wachsenden Erwartungen der Verbraucher, erlangt für Unternehmen vor allem eine Aufgabe höchste Priorität: Die Kommunikation über das eigene Nachhaltigkeitsengagement sowie die Verbraucheraufklärung. Letztere rückt vor allem in den Fokus, wenn man die jüngsten Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucher Initiative betrachtet: Sie ergab, dass die meisten Befragten mit dem Begriff Nachhaltigkeit wenig anfangen können. Nur 33 Prozent haben eine klare Vorstellung, 24 Prozent ist die Bedeutung unklar. Dabei wünschten sich 97 Prozent der Befragten verständliche Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und einen unkomplizierten Zugang dazu.

Glaubhafte Berichterstattung und Verbraucheraufklärung

Um diesen Anspruch zu erfüllen, gilt es für Unternehmen geeignete Kanäle zu finden, um ihr Nachhaltigkeitsengagement zu kommunizieren. Hier setzte Dr. Elmer Lenzen Ende 2002 an und rief den Online-Nachrichtendienst UmweltDialog ins Leben, der sich auf die Themen Nachhaltigkeit und CSR konzentriert. Im Fokus steht dabei ein Multistakeholder-Dialog: Auf der Plattform kommen bundesweit erstmals die Perspektiven von Politik, Wirtschaft, Forschung und NGOs gleichberechtigt und ausgewogen zu Wort. Seinen Lesern dient UmweltDialog als vertrauenswürdiges Medium, das viele Facetten des Themenspektrums Nachhaltigkeit und CSR beleuchtet und damit die Interessen sowohl von Unternehmensvertretern, Politik, Wissenschaft, Forschung und Hilfsorganisationen als auch von Kunden und Verbrauchern abdeckt. Das spiegelt sich auch in den Ressorts des Online-Magazins wider: Die zentralen Themenfelder setzen sich hier aus CSR-Management, Wirtschaft, Märkte, Gesellschaft, Umwelt und Politik zusammen.

Ressorts spiegeln Facetten der Nachhaltigkeit wider

Das Ressort CSR-Management enthält die wichtigsten Nachrichten zum Thema Unternehmensverantwortung sowie Veröffentlichungen und Besprechungen von Nachhaltigkeitsberichten, Vorstellung von CSR-Publikationen und Meldungen zum UN Global Compact. Der Bereich Wirtschaft umfasst aktuelle Unternehmensmeldungen sowie Branchen-News und rückt das Thema Nachhaltigkeit im Finanzsektor in den Fokus. Zudem erhalten Verbraucher nützliche Informationen sowie Tipps für eine nachhaltigere Lebensweise. Mit den Themen Energie, nachhaltige Mobilität, Emissionen und Forschung beschäftigt sich dagegen das Ressort Märkte. Des Weiteren werden unter dem Reiter Gesellschaft soziale Aspekte behandelt und zum Thema Menschenrechte sowie Millenniumsziele berichtet. Ein breit gefächertes Angebot an Informationen zum Klimawandel findet sich im Ressort Umwelt, ebenso wie die ausführliche Berichterstattung zu den verwandten Bereichen Biodiversität und Artenvielfalt. Politik ist das Ressort, das die Themen Nachhaltigkeit und CSR auf der politischen Ebene in Deutschland und weltweit beleuchtet.

Umfangreiche redaktionelle Beiträge

UmweltDialog funktioniert nach den Prinzipien eines klassischen Online-Nachrichtendienstes, in welchem Nachrichten und Meldungen nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, aus der Politik, Wissenschaft und von NGOs veröffentlicht werden. Zudem produziert das Redaktionsteam von UmweltDialog eigene Berichte, Reportagen und Interviews als Rahmengeschichten. Das Geschäftsmodell basiert darauf, das interessierten und glaubhaft engagierten Unternehmen als Content-Partner die Möglichkeit gegeben wird, für ihre Pressemitteilungen die Leserreichweite des Verlages UmweltDialog zu nutzen. Welche Unternehmen das sind, können die Leser der Rubrik „Verantwortungsvolle Unternehmen und Contentpartner“ entnehmen. Hier finden sie auch die „Blickpunkte“, die in einer Übersicht alle bei UmweltDialog veröffentlichten Meldungen in Verbindung mit dem jeweiligen Unternehmen bündeln. Sie geben einen umfassenden Einblick in das Nachhaltigkeitsengagement der Unternehmen und werden von vielen Journalisten auch als Recherche-Tool genutzt. Dank des Finanzierungsmodells, auf dem die Zusammenarbeit mit den Contentpartnern basiert, kann UmweltDialog Nachrichten für Politik, Forschung und Zivilgesellschaft kostenfrei anbieten und einen umfangreichen redaktionellen Mantelteil produzieren.

Informations- und Servicebausteine

Die redaktionellen Beiträge und externen Pressemitteilungen werden mit verschiedenen Informations- und Servicebausteine angereichert. Dazu gehört zum Beispiel der CSR-Eventkalender, der alle wichtigen Termine rund um das CSR-Geschehen in Deutschland bündelt. Variabel werden Newsticker eingesetzt, durch die bei wichtigen Ereignissen wie der „Rio+20 Konferenz“ die Leser täglich auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Dazu dienen die Dossiers als zusätzliche Informationspools: Hier werden beispielsweise die Ergebnisse und wichtigsten Meldungen einer solchen Veranstaltung zusammengefasst, so dass sie unseren Lesern auch im Nachgang zur Verfügung stehen. Sie werden aber auch genutzt, um zu aktuellen Ereignissen wie der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in 2010 oder der aktuellen Nahrungsmittelkrise sowie deren Ursachen und Folgen zu berichten. Darüber hinaus werden Interviews mit den verschiedensten Vertretern der Nachhaltigkeit zu ihren spezifischen Themen geführt: Von der Bedeutung des Stakeholderdialogs bis zum Projektmanagement für nachhaltigen Kaffeeanbau in Afrika. Da UmweltDialog auch die Verbraucheraufklärung fördern will, werden in unseren Dossiers außerdem regelmäßig nützliche Konsumententipps wie zum Beispiel zum nachhaltigen Einkauf gebündelt.

Quelle: UD
 
Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche