14.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

02.08.2019

Lebensmittel

Lokal und nachhaltig einkaufen

Knapp 80 Prozent der Verbraucher achten beim Einkauf auf Produkte aus ihrer Umgebung. Neben dem Supermarkt, Wochenmarkt oder Ab-Hof-Verkauf können sie regionale Lebensmittel bei gemeinschaftlich organisierten Foodcoops, Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften oder solidarischen Landwirtschaften beziehen. Die Verbraucher Initiative stellt diese Alternativen näher vor.

Lokal und nachhaltig einkaufen

Frische Produkte erwerben, lange Transportwege vermeiden, die Herkunft der Lebensmittel kennen und die heimische Wirtschaft fördern - das sind wichtige Gründe für den Kauf von regionalen Lebensmitteln. Darüber hinaus möchten zunehmend mehr Verbraucher aktiv die regionale Lebensmittelproduktion stärken und die Versorgung vor Ort in die Hand nehmen. Sie wollen möglichst unabhängig von der industriellen Landwirtschaft und der globalen Lebensmittelindustrie sein. Daher treten sie Foodcoops, Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften (EVGen) oder solidarischen Landwirtschaften bei.

Anzeige

EVGen und Foodcoops sind Zusammenschlüsse von Verbrauchern, die direkt bei Erzeugern, Verarbeitern und Großhändlern einkaufen. Sie bieten ihren Mitgliedern zumeist ökologische Lebensmittel von regionalen Betrieben zu vergleichsweise günstigen Preisen. Die solidarische Landwirtschaft, auch"Community Supported Agriculture (CSA)" oder kurz "Solawi" genannt, ist eine direkte, verbindliche und längerfristige Kooperation von Erzeugern und Verbrauchern. Die Verbraucher bezahlen einen Landwirt in ihrer Nähe dafür, dass er auf seinem Hof und mit seiner Arbeitskraft Lebensmittel für sie produziert. 

Was zu beachten ist

Wer sich für diese Formen der Lebensmittelversorgung interessiert, prüft am besten im Vorfeld, ob sie zu den eigenen Bedürfnissen passen. Zu klären sind beispielsweise die folgenden Punkte: Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Wie lange verpflichte ich mich? Welche Kündigungsfristen gelten? Welches Engagement wird von mir erwartet und wie viel Zeit muss ich investieren? Wie oft und wann sollte ich mithelfen? Kann und will ich das leisten? Sind der Laden, der Lagerort für die Lebensmittel oder der Hof gut erreichbar? 

"Ob sich Verbraucher einer Foodcoop, EVG oder Solawi anschließen, ob sie direkt beim Erzeuger oder auf dem Markt einkaufen, ist eine persönliche Frage!", so VI-Geschäftsführer Georg Abel. In jedem Fall tragen sie zu einer regionalen, umwelt- und klimafreundlichen Versorgung mit Lebensmitteln bei. 

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche