Logo und Gebäude vor Himmel

Das Institut Bauen und Umwelt e.V. betreibt ein Deklarationsprogramm für Bauprodukte. Unter dem Dach des IBU bekennen sich rund 190 Unternehmen und Verbände zur Nachhaltigkeit und sorgen mit ihren Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) dafür, dass der ökologische Aspekt in die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden einfließen kann. Das IBU ist die erste Organisation in Deutschland, die die europäisch abgestimmte Normung für Umwelt-Produktdeklarationen branchenübergreifend im Bauwesen umsetzt. Das IBU-EPD-Programm steht für umfassende Ökobilanzen und Umweltwirkungen von Bauprodukten und eine unabhängige Überprüfung durch Dritte. Bislang wurden ca. 1.000 EPDs beim IBU veröffentlicht.

Kennzahlen

Name: Institut Bauen und Umwelt e.V.
Branche: Baustoffbranche
Mitglieder: über 200 Unternehmen und Verbände aus der Baustoffindustrie
Sitz: Berlin
Gründungsjahr: 1980

Quelle: Institut Bauen und Umwelt e.V.

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Codes of Conduct, Compliance, Korruption und Bestechung, Risiko- und Krisenmanagement, Lieferkettenmanagement
Ökologie Klimastrategie, betriebliche Ökoeffizienz, Recyclingstrategie
Soziales Entwicklung des Humankapitals, Indikatoren für Arbeitspraktiken und Menschenrechte, Gesundheit und Arbeitssicherheit

Quelle: RobecoSAM

Erfahren Sie mehr über das IBU

Der Verein IBU
Kachel IBU Nachhaliges Bauen.
Produktdeklaration EPD

Das IBU bei UmweltDialog

  • Baubranche: effizienter Umgang mit Ressourcen durch CMEPD

    Baubranche: effizienter Umgang mit Ressourcen durch CMEPD

    Europa will bis 2050 klimaneutral werden. Damit steht der Bau- und Immobilienwirtschaft eine grundsätzliche Neuorientierung bevor. Geht es nach dem Green Deal der EU-Kommission, ist eine weitreichendere Gebäudebewertung über den gesamten Lebenszyklus unumgänglich.

  • Green Solutions Awards suchen nach besten Beispielen klimagerechten Bauens

    Green Solutions Awards suchen nach besten Beispielen klimagerechten Bauens

    Noch bis zum 15. März 2021 suchen die Green Solutions Awards nach Gebäuden, Quartiers- und Infrastrukturprojekten, die auf vorbildliche Weise zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz beitragen.

  • Das Ziel: Häuser mit eingebauter CO2-Speicherung

    Das Ziel: Häuser mit eingebauter CO2-Speicherung

    Fast die Hälfte aller CO2-Emissionen von Gebäuden entsteht bereits, bevor sie fertig sind – nämlich bei der Herstellung der Baumaterialien und beim Bau. Viele Zulieferer wie etwa der Bodenbelagshersteller Interface wollen mit neuen Produkten diese „verbauten Emissionen“ reduzieren und dokumentieren die Umweltbelastungen der Baustoffe in Umweltproduktdeklarationen (EPDs).

  • InData – Veröffentlichung des Datennetzes

    InData – Veröffentlichung des Datennetzes

    Die InData-Initiative ist stolz, das Erreichen des nächsten Meilensteins und somit eines ihrer Kernziele bekannt zu geben: die öffentliche Freigabe ihres Datennetzwerks. Über die InData-Website sind nun sowohl produktspezifische als auch generische Daten, die auf Ökobilanzen nach internationalen Standards für Bauprodukte basieren, in maschinenlesbarer Form bei verschiedenen internationalen Datenanbietern verfügbar.

  • Rinn Beton- und Naturstein erhält Platin-Medaille von EcoVadis

    Rinn Beton- und Naturstein erhält Platin-Medaille von EcoVadis

    Bereits seit 2016 ist Rinn Beton- und Naturstein Teilnehmer des Evaluierungsprogramms von EcoVadis und errang dreimal den Goldstatus. Jetzt erhielt Rinn zum ersten Mal die EcoVadis Medaille in Platin und steht damit unter den TOP 1. Das bedeutet, dass nur ein Prozent der von EcoVadis bewerteten Unternehmen diese Auszeichnung erhält.

  • Kaimann veröffentlicht vier EPDs für elastomere Dämmstoffe

    Kaimann veröffentlicht vier EPDs für elastomere Dämmstoffe

    Die zur Saint-Gobain Gruppe zählende Kaimann GmbH hat Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für ihr Kaiflex Produktsortiment nach den strengen Kriterien des Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) erstellen lassen. Für einen der führenden Technologie- und Innovationsanbieter im Bereich elastomerer Dämmstoffe ist dies ein weiterer bedeutender Baustein einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Firmenpolitik.

  • Auf Transparenz bauen – Institut Bauen und Umwelt wird 40

    Auf Transparenz bauen – Institut Bauen und Umwelt wird 40

    Das IBU wurde 1980 als Arbeitsgemeinschaft Umweltverträgliches Bauprodukt e.V. in München gegründet. Zu Beginn bestand diese Gemeinschaft aus einer kleinen Gruppe von Bauprodukte-Herstellern, die gemeinsam einheitliche, umweltbezogene Informationen veröffentlichten. 2008 benannte sich die Organisation in Institut Bauen und Umwelt e.V. um. Sie ist heute die größte Vereinigung von Herstellern der Baustoffindustrie.

  • Nachhaltigkeit im Bausektor durch Kreislaufwirtschaft?

    Nachhaltigkeit im Bausektor durch Kreislaufwirtschaft?

    Steigendes Bewusstsein für Klima- und Ressourcenschutz, Rohstoffknappheit und regulative Vorgaben: Die Baubranche kommt am Thema Nachhaltigkeit nicht mehr vorbei. Dabei fordern Experten eine konsequente Umsetzung der Kreislaufwirtschaft. Dass sich etwa das Recycling von bestimmten Baustoffen lohnt, zeigt jetzt eine Studie des Leibnitz-Instituts für ökologische Raumentwicklung.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Linkedin

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche