Logo und Gebäude vor Himmel

Das Institut Bauen und Umwelt e.V. betreibt ein Deklarationsprogramm für Bauprodukte. Unter dem Dach des IBU bekennen sich rund 190 Unternehmen und Verbände zur Nachhaltigkeit und sorgen mit ihren Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) dafür, dass der ökologische Aspekt in die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden einfließen kann. Das IBU ist die erste Organisation in Deutschland, die die europäisch abgestimmte Normung für Umwelt-Produktdeklarationen branchenübergreifend im Bauwesen umsetzt. Das IBU-EPD-Programm steht für umfassende Ökobilanzen und Umweltwirkungen von Bauprodukten und eine unabhängige Überprüfung durch Dritte. Bislang wurden ca. 1.000 EPDs beim IBU veröffentlicht. 


Auf einen Blick

Icon Name
 
 

Institut Bauen und Umwelt e.V.

 
 
Icon Branche
 
 

Baustoffbranche

 
 
Icon Sitz
 
 

Berlin

Icon Gründung
 
 

1980

 
 
Icon Mitglieder Neu
 
 

über 200 Unternehmen und Verbände aus der Baustoffindustrie

 
 

Quelle: Institut Bauen und Umwelt e.V.

Erfahren Sie mehr über das IBU

Der Verein IBU
Kachel IBU Nachhaliges Bauen.
Produktdeklaration EPD

Das IBU bei UmweltDialog

  • Forschungsprojekt PCR4PV: Neue Umweltstandards für PV-Anlagen

    Forschungsprojekt PCR4PV: Neue Umweltstandards für PV-Anlagen

    Das Institut für Bauen und Umwelt e.V. (IBU) begleitet seit dem 01. Juni 2024 als assoziierter Projektpartner das Forschungsprojekt PCR4PV im Rahmen der Zukunft Bau Forschungsförderung unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE. Ziel des Projektes ist es, die Produktkategorie-Regeln (PCR) für Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) von PV-Anwendungen weiterzuentwickeln.

  • Neue Partnerschaft: IBU ermöglicht Herstellern den Zugang zum US-Markt

    Neue Partnerschaft: IBU ermöglicht Herstellern den Zugang zum US-Markt

    Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) hat eine Vereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung mit dem nordamerikanischen EPD-Programmanbieter Smart EPD geschlossen. Dadurch erhalten Hersteller von Bauprodukten die Möglichkeit, ihre EPDs auch auf dem amerikanischen Markt zu präsentieren.

  • „Es fehlen noch marktfähige Technologien, um im großen Stil zu recyceln“

    „Es fehlen noch marktfähige Technologien, um im großen Stil zu recyceln“

    Das IBU (Institut Bauen und Umwelt) betreibt ein Programm zur Vergabe von Umweltproduktdeklarationen (kurz: EPDs) für Baustoffe. Welche Vorteile die Hersteller von Bauprodukten haben, wenn sie mit dem IBU kooperieren, weiß Stefan Zwerenz, der die Verifizierungsabteilung im IBU leitet. Dabei spielt auch die Digitalisierung eine entscheidende Rolle, wie er im Interview mit UmweltDialog ausführt.

  • EPDs zur BAU 2025 geplant?

    EPDs zur BAU 2025 geplant?

    Im Januar 2025 findet wieder die BAU, die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme in München statt. Sie planen Ihre Produkte mit EPDs vom IBU zur BAU 2025 zu präsentieren? Dann reichen Sie Ihre EPDs bitte bis spätestens 15. Juli 2024 beim IBU offiziell zur Verifizierung ein, damit eine Fertigstellung der EPD bis zur BAU Messe im Januar gelingen kann

  • Technischer Einsatzzweck bestimmt die Nachhaltigkeitsperformance von Baustoffen

    Technischer Einsatzzweck bestimmt die Nachhaltigkeitsperformance von Baustoffen

    Wie nachhaltig Baustoffe sind, hängt davon ab, in welchem Gebäudekontext sie genutzt werden. Objektive Daten für die Umweltwirkungen der Produkte liefern sogenannte Umweltproduktdeklarationen (kurz: EPDs). Warum das wichtig ist und wie EPDs funktionieren, erklärt Stefan Zwerenz, der die Verifizierungsabteilung im IBU (Institut Bauen und Umwelt) leitet, in einem Gespräch mit UmweltDialog.

  • Neue Version des IBU PCR Teil A

    Neue Version des IBU PCR Teil A

    Am 30.04.2024 wurde vom IBU eine neue Version des Regeldokuments PCR Teil A (Rechenregeln für die Ökobilanz und Anforderungen an den Projektbericht nach EN 15804+A2:2019) veröffentlicht.

  • Neue Ökobilanzregeln für Re-Use-Produkte bei EPDs

    Neue Ökobilanzregeln für Re-Use-Produkte bei EPDs

    Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) hat in seinen Umweltproduktdeklarationen (EPDs) Richtlinien zur Ökobilanzierung von Re-Use-Produkten eingeführt. Diese beziehen sich auf Produkte, die nach ihrer Demontage wiederaufbereitet und erneut für den gleichen Zweck verwendet werden.

  • Umgang mit Massenbilanz-Ansätzen bei der Berechnung einer Produkt-Ökobilanz

    Umgang mit Massenbilanz-Ansätzen bei der Berechnung einer Produkt-Ökobilanz

    Unter dem Massenbilanz-Ansatz (MBA) versteht das IBU die virtuelle Zuordnung von Grundstoffen (Biomasse) oder anderen Ressourcen (zum Beispiel Energie) auf ein Produkt. Man spricht hierbei auch von „pooled ressources“, welche nur eine Teilmenge der eingesetzten Ressourcen darstellen und in begrenzten Maßen zur Verfügung stehen, aber im Zuge der Berechnung zu 100 Prozent einem konkreten Produkt zugeordnet werden. Der durch das IBU in einer Pilotphase erprobte Ansatz die Bio-Massen-Bilanz (BMB) konkret in eine EPD zu übernehmen, wird aktuell ausgesetzt. Hintergrund ist die Entscheidung der ECO Platform.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Pinterest
 
 
 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche