Logo und Gebäude vor Himmel

Das Institut Bauen und Umwelt e.V. betreibt ein Deklarationsprogramm für Bauprodukte. Unter dem Dach des IBU bekennen sich rund 190 Unternehmen und Verbände zur Nachhaltigkeit und sorgen mit ihren Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) dafür, dass der ökologische Aspekt in die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden einfließen kann. Das IBU ist die erste Organisation in Deutschland, die die europäisch abgestimmte Normung für Umwelt-Produktdeklarationen branchenübergreifend im Bauwesen umsetzt. Das IBU-EPD-Programm steht für umfassende Ökobilanzen und Umweltwirkungen von Bauprodukten und eine unabhängige Überprüfung durch Dritte. Bislang wurden ca. 1.000 EPDs beim IBU veröffentlicht. 


Auf einen Blick

Icon Name
 
 

Institut Bauen und Umwelt e.V.

 
 
Icon Branche
 
 

Baustoffbranche

 
 
Icon Sitz
 
 

Berlin

Icon Gründung
 
 

1980

 
 
Icon Mitglieder Neu
 
 

über 200 Unternehmen und Verbände aus der Baustoffindustrie

 
 

Quelle: Institut Bauen und Umwelt e.V.

Erfahren Sie mehr über das IBU

Der Verein IBU
Kachel IBU Nachhaliges Bauen.
Produktdeklaration EPD

Das IBU bei UmweltDialog

  • Umgang mit Massenbilanz-Ansätzen bei der Berechnung einer Produkt-Ökobilanz

    Umgang mit Massenbilanz-Ansätzen bei der Berechnung einer Produkt-Ökobilanz

    Unter dem Massenbilanz-Ansatz (MBA) versteht das IBU die virtuelle Zuordnung von Grundstoffen (Biomasse) oder anderen Ressourcen (zum Beispiel Energie) auf ein Produkt. Man spricht hierbei auch von „pooled ressources“, welche nur eine Teilmenge der eingesetzten Ressourcen darstellen und in begrenzten Maßen zur Verfügung stehen, aber im Zuge der Berechnung zu 100 Prozent einem konkreten Produkt zugeordnet werden. Der durch das IBU in einer Pilotphase erprobte Ansatz die Bio-Massen-Bilanz (BMB) konkret in eine EPD zu übernehmen, wird aktuell ausgesetzt. Hintergrund ist die Entscheidung der ECO Platform.

  • Interface: Transparente Daten Dank EPDs

    Interface: Transparente Daten Dank EPDs

    Um im Bau- und Immobiliensektor geeignete Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Ressourceneffizienz abzuleiten, muss man genau wissen, wo die Gebäude-Umweltwirkungen entstehen. Im Bereich der verbauten Emissionen ist das schwierig. Hier liefern Umweltproduktdeklarationen (Environmental Product Declarations, kurz EPDs) die notwendigen Daten. Interface hat schon früh das Nachhaltigkeitspotenzial von EPDs erkannt und führt diese für 99 Prozent seiner modularen Bodenbeläge.

  • Florian Pronold neuer Geschäftsführer des IBU

    Florian Pronold neuer Geschäftsführer des IBU

    Florian Pronold, Parl. Staatssekretär a. D., ist seit 1. Juli 2023 neuer Geschäftsführer des Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU), Berlin. Der 50-jährige folgt auf Dipl.-Ing. Hans Peters und Dr. Roman Rupp, die künftig weiter als Vorstandsmitglieder (Vorsitzender und Stellvertreter) fungieren.

  • Die Förderung gemäß QNG schränkt Nutzung wichtiger Umweltdaten ein

    Die Förderung gemäß QNG schränkt Nutzung wichtiger Umweltdaten ein

    Umwelt-Produktdeklarationen liefern auf Grundlage verifizierter Ökobilanzen wichtige, transparente Informationen zu Umweltwirkungen von Bauprodukten. Die aktuelle Datenqualität wird in der neuen Version des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude (QNG) jedoch nicht berücksichtigt. Das meint Hans Peters, Vorstandsvorsitzender des Institut Bauen und Umwelt (IBU).

  • Digitale Daten sind die nächste Stufe der Nachhaltigkeitsqualität

    Digitale Daten sind die nächste Stufe der Nachhaltigkeitsqualität

    Digitalisierung auf der einen und Nachhaltigkeit auf der anderen Seite sind zwei zwingende Voraussetzungen für das nachhaltige Bauen. Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) wird mit einer neuen Digitalisierungsstrategie bei Umweltproduktdaten dem Bausektor zu einem neuen Standard verhelfen.

  • Nachfrage nach EPDs weiter auf Rekordniveau

    Nachfrage nach EPDs weiter auf Rekordniveau

    Mit mehr als 385.000 Zugriffen auf die digitalen Datensätze von Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) verzeichnet das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) 2022 einen neuen Höchststand. Damit stellt der Bausektor erneut unter Beweis, dass er seiner Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit gerecht wird.

  • Erfolgreicher Auftritt des Instituts Bauen und Umwelt auf dem Klimafestival

    Erfolgreicher Auftritt des Instituts Bauen und Umwelt auf dem Klimafestival

    Bei der Erstauflage des heinze Klimafestivals für die Bauwende Anfang November in Düsseldorf fungierte das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) als einer von zehn Initiativpartner: innen.

  • „Es ist absurd, zu bauen, um das Klima zu verbessern“

    „Es ist absurd, zu bauen, um das Klima zu verbessern“

    „Nachhaltigkeit begleitet mich schon mein ganzes Berufsleben“, sagt Architekt Thomas Bolwin. Im Interview mit UmweltDialog erklärt er, wo die Grenzen und Herausforderungen der Nachhaltigkeit liegen und weshalb es sich lohnen kann, an Altem festzuhalten, anstatt immer auf den neuesten Trend aufzuspringen.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Pinterest
 
 
 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche