Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Klimawandel

Umweltfreundliche Websites – wie geht das?

Weniger Abfall, mehr öffentliche Verkehrsmittel, eher Gebrauchtes statt Neues kaufen. Das sind nur einige der Maßnahmen, die man in Angriff nehmen kann, um unseren Planeten zu entlasten und den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern. In einem sehr präsenten Bereich wird das Thema Umwelt aber häufig vernachlässigt: der Websitegestaltung.

14.05.2020

Umweltfreundliche Websites – wie geht das?

Dabei sind Websites und ihre Inhalte für einen nicht geringen Teil der weltweiten CO2- Produktion verantwortlich. Soziale Netzwerke, Video-Streaming, Online-News-Seiten, Gaming und mehr verbrauchen einiges an Energie und erzeugen CO2. Wer hier helfen will, kann bei der Optimierung seiner eigenen Website anfangen.

Umweltfreundliche Websites bauen

Das Laden von Code-Zeilen, Bildern und Videos verbraucht Energie. Je mehr für die Website geladen werden muss, umso höher ist der dazugehörige Energieverbrauch. Besonders Videos erzeugen eine hohe Belastung. Nicht ohne Grund sind daher Plattformen wie YouTube und Netflix unter den Top 10, wenn es um den Datenverkehr im Internet geht.

Für das Bauen von umweltfreundlichen Websites sollte man daher auf Videos verzichten. Ebenso sollte man bewusst nach Designs suchen, die klein gehalten sind. „Minimalist Design“ verbunden mit dem Namen des genutzten Content Management Systems liefert bei Suchmaschinen passende Vorschläge. Wer ein größeres Budget zur Verfügung hat, kann auch eine Agentur oder einen Freelancer mit dem Bauen eines umweltfreundlichen Designs beauftragen.

Anzeige

Technische Optimierungen für eine geringere Umweltbelastung

Die grundlegende Gestaltung einer Website ist mit dafür verantwortlich, wie umweltfreundlich sie ist. Es geht aber noch weiter: Neben dem Inhalt spielen auch technische Optimierungen eine große Rolle. 

Eine Website kann auf verschiedene Arten geladen werden. Die herkömmliche Methode ist, dass ein Nutzer die Seite anfordert und diese dann vom Server im Rechenzentrum des Hosters generiert wird. Hierfür wird der komplette Code gelesen und die fertige Seite zusammengestellt. Allerdings ist dieser Prozess nur sinnvoll, wenn die Website sich auch häufig verändert. Ist das nicht der Fall, wird eine Person, die die Seite mehrfach in einem kurzen Zeitraum aufruft, immer wieder komplett neue Zusammenstellungen von ihr sehen, die optisch identisch sind. 

Dieser Prozess lässt sich mit Caching optimieren. Hierbei wird eine Version der Website gespeichert und für Besucher hinterlegt. Damit wird der Server entlastet, was den Energieverbrauch verringert. Durch Caching wird eine Seite beim mehrfachen Aufrufen nicht immer wieder neu berechnet, sondern nur einmalig. Gut entwickelte Caching-Plugins oder Erweiterungen sind dabei so konzipiert, dass sie bei einer Änderung der Website die gespeicherte Version aktualisieren. Gibt es also inhaltliche Veränderungen, bekommen Besucher das mit.

Eine weitere Möglichkeit für eine umweltfreundlichere Website durch technische Optimierung, ist Lazy Loading. In der Regel wird eine Seite beim Aufruf komplett geladen. Es wird aber häufig passieren, dass ein Nutzer sie nicht bis zum Ende durchscrollt, sondern schon vorher verlässt oder eine andere Seite aufruft. Geladene Bilder und Videos, die am Ende der Website sind, werden daher nie gesehen.
Lazy Loading behebt dieses Problem und lädt Inhalte erst dann, wenn sie im sichtbaren Bereich des Besuchers auftauchen. So wird die Menge an übertragenen Daten und damit Energie gespart.

Grüne Rechenzentren sind ein wichtiger Faktor, wenn es um umwelttfreundliches Hosting geht.
Grüne Rechenzentren sind ein wichtiger Faktor, wenn es um umwelttfreundliches Hosting geht.

Was einen umweltfreundlichen Hoster auszeichnet

Wie mehrfach erwähnt, spielt auch der Hoster mit seinem Rechenzentrum bei dem Thema umweltfreundliches Hosting eine Rolle. Denn dieser entscheidet zum Beispiel darüber, ob er Strom aus erneuerbaren Energiequellen bezieht, oder wie nachhaltig und effizient er rund um das Thema Hardware aufgestellt ist. Da Rechenzentren viel Strom benötigen, kann auch das Thema CO2-Kompensation relevant werden. 

Besonders bei langfristigen Entscheidungen für Webhoster sollte im Hinterkopf behalten werden, dass nicht jeder Anbieter über ein eigenes Rechenzentrum verfügt. Viele Hoster mieten sich bei Rechenzentren ein und haben damit wenig Entscheidungsgewalt darüber, wie umweltfreundlich die Hardware und Stromversorgung ist. 

Bei der Hoster-Wahl hilft es, die Website des Anbieters durchzusehen. Wer dort keine Informationen findet, kann sich auch an den Support wenden.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche