Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Klimawandel

Satellitendaten helfen beim Meistern von Dürren

Dürren lassen sich künftig aus dem All bekämpfen, zumindest indirekt. Forscher der University of Illinois bereiten die Daten von Umweltsatelliten so auf, dass sie für die Abschätzung des Wasserbedarfs von Feldern rund um den Globus genutzt werden können.

13.04.2020

Satellitendaten helfen beim Meistern von Dürren

Das soll Ernteausfälle mindern oder gar verhindern und Wasservorräte schützen, die durch zu häufiges Wässern übermäßig strapaziert werden.

Vollautomatischer Algorithmus

„BESS-STAIR“ heißt das System, der hochaufgelöste Karten der Erdoberfläche mit einem biophysikalischen Modell verknüpft, das den jeweiligen Wasserbedarf, den Kohlenstoffkreislauf sowie den Energieverbrauch der Pflanzen erfasst. Ein vollautomatischer Algorithmus errechnet daraus die Daten, die die Landwirte benötigen, um optimale Ernten einzufahren.

Anzeige

Assistenzprofessor an der University of Illions Kaiyu Guan und sein Postdoktorand Chongya Jiang haben das Verfahren in zwölf Regionen im Korngürtel der USA getestet. Dabei zeigte sich, dass BESS-STAIR unter allen ähnlichen Systemen die besten Ergebnisse lieferte. „BESS-STAIR hat das Potenzial, ein verlässliches Werkzeug für das Wassermanagement zu werden“, glaubt Jiang.

Perfektes Wassermanagement

Ein gutes Wassermanagement berücksichtigt die Verdunstung aus dem Boden. Bisherige Verfahren, die sich auf Satellitendaten stützen, ermitteln diese aufgrund von Lufttemperatur, Verschattung des Bodens durch die Pflanze selbst und die Bodentemperatur. Doch das klappt nicht immer. Temperaturmessungen aus dem All sind unpräzise und oft können die Kameras an Bord keine Bilder der Erde aufnehmen, weil Wolken die Sicht versperren.

BESS-STAIR ermittelt die Verdunstung aus den Blättern und umgekehrt die Aufnahme von CO2. Ermittelt wird das durch Messung der Reflexion der Erdoberfläche, die an klaren und wolkigen Tagen ähnlich sei. Das System nutzt die Daten der Landsat-, Terra- und Aqua-Satelliten, die die US-Raumfahrtagentur NASA zur Erdbeobachtung nutzt. Landsat liefert alle acht bis 16 Tage detaillierte Bilder der Erdoberfläche, Terra und Aqua sogar täglich. „Unsere Lösung wird hohe Bedeutung für Millionen landwirtschaftlich genutzter Felder in aller Welt haben“, sagt Guan.

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche