15.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

25.07.2019

Klimawandel

Klimawandel: Weltmeeren droht ökologische Katastrophe

Einem neuen wissenschaftlichen Bericht zufolge müssen acht gleichzeitig umzusetzende Sofortmaßnahmen ergriffen werden, um die drohende ökologische Katastrophe in den Weltmeeren abzuwenden. Dringender Handlungsbedarf besteht vor allem angesichts der sich mehrenden Anzeichen von Veränderungen, die noch dramatischer und rascher auftreten als dies selbst von jüngeren Modellen prognostiziert wurde.

Klimawandel: Weltmeeren droht ökologische Katastrophe

Die von dem International Programme on the State of the Ocean (IPSO) einberufenen Experten haben eine eindeutige Warnung ausgesprochen: Sollten innerhalb der nächsten zehn Jahre keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden, um die durch die beispiellose Klimaerwärmung und andere menschliche Aktivitäten verursachten Schäden aufzuhalten, könnte es zu katastrophalen Veränderungen der Funktionsweise der Weltmeere kommen, wodurch nicht nur lebenswichtige Ökosysteme, sondern auch die Lebensgrundlage der Menschheit bedroht sind.

In dem Bericht heißt es: „Wir beobachten einen Anstieg der Meerestemperatur, das Auftreten verschiedener Störungen, von der Versauerung über Bioinvasionen und Nährstoffbelastungen bis hin zur Verringerung des Sauerstoffgehalts. Einige davon verhalten sich wie „Sperrklinken“, d. h. aufgetretene schädliche oder negative Veränderungen werden möglicherweise zu einem Dauerzustand, der sich nicht mehr rückgängig machen lässt. Dies gilt insbesondere für weitreichende Umwelt- und Meeresprozesse.“

Das multidisziplinäre Team, bestehend aus Meeresforschern und Experten aus den Bereichen Recht, Politik und Finanzen, überprüfte und resümierte die Ergebnisse von 131 im Peer Review überprüfte wissenschaftliche Arbeiten zum Thema der Veränderungen der Ozeane (davon 120 Arbeiten aus den vergangenen 5 Jahren), um sowohl die auftretenden Veränderungen als auch die Folgen der Untätigkeit zu bewerten.

Anzeige

Oberste Priorität: Bekämpfung der globalen Erderwärmung

Die in der Fachzeitschrift Aquatic Conservation veröffentlichte und aus dieser Analyse hervorgegangene Bewertung geht davon aus, dass die Verarmung der Nahrungskette der Meere, die verminderte Kapazität zur Einlagerung von Kohlenstoff, der sinkende Sauerstoffgehalt und das Risiko, dass die gespeicherte Wärme wieder an die Erdatmosphäre abgegeben wird, zu den Folgeprobleme der Veränderungen zählen, die entweder bereits aufgetreten sind oder nachgewiesenermaßen auftreten können, denn die Weltmeere stehen aufgrund der menschliche Aktivitäten unter einer Art Dauerbeschuss.

Die IPSO-Publikation nennt acht Schwerpunktmaßnahmen, die zeitgleich eingesetzt werden müssen, um Worst-Case-Szenarien und möglicherweise irreversible Veränderungen der Ozeane abzuwenden.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane werden als „tiefgreifend und beschleunigend“ sowie als „Hauptfaktor für die Veränderungen der Ozeane“ beschrieben. Oberste Priorität bleibt dabei die konsequente Bekämpfung der globalen Erderwärmung und die Begrenzung des Anstiegs der Oberflächentemperatur auf 1,5 °C bis 2100. Es sollten jedoch zusätzlich Maßnahmen ergriffen werden, um auf einen Temperaturanstieg von 2-3 °C vorbereitet zu sein.

Problem: Tiefseebergbau

Die Forderung nach einem frühzeitigen Moratorium für den Tiefseebergbau schließt nahtlos an die bei dem jährlichen Treffen der Internationalen Meeresbodenbehörde geäußerte wachsende Sorge an, dass die Abbauaktivitäten die Kohlenstoffspeicher der Sedimente des Meeresgrunds beeinträchtigen könnten. Folge wäre nicht nur eine geringere Kapazität der Ozeane zur Kohlenstoffaufnahme, sondern auch eine Minderung ihrer Fähigkeit, die Konsequenzen der Klimakatastrophe abzuschwächen. Bislang wurden 29 Explorationslizenzen erteilt, wobei das Gebiet, für das wirtschaftliche Interessen für Bergbautätigkeiten besteht, auf mehr als vier Millionen km² geschätzt wird, was der Gesamtfläche der 20 größten EU-Länder entspricht.

Der IPSO-Bericht zeigt eine Reihe besorgniserregender Tendenzen auf, die aus den neuesten wissenschaftlichen Forschungsarbeiten hervorgehen. Die Befunde deuten darauf hin, dass der Wandel der Ozeane viel schneller und tiefgreifender vonstattengeht als prognostiziert:

  • Die Erwärmung der Ozeane beschleunigt sich, wobei die Erwärmung im Vergleich zu den Schätzungen eines Gremiums der Vereinten Nationen vor fünf Jahren durchschnittlich um 40 Prozent schneller voranschreitet.
  • Die Erwärmung des oberen Ozeanschichten, eine Folge der anthropogenen Erderwärmung, verändert weltweit die Wellenbedingungen, wobei die Wellen verstärkt werden.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass die Ozeane allmählich beginnen, einen Teil der gespeicherten Wärmeenergie freizusetzen, was in den kommenden Jahren weltweit zu einem erheblichen Temperaturanstieg beitragen könnte.
  • Der sinkenden Sauerstoffgehalt der Ozeane ist eine alarmierende Tendenz, die in Kombination mit chemischen Schadstoffen weite Gebiete hypoxisch oder anoxisch werden lässt.
  • Das arktische und antarktisches Eis schmilzt schneller als von Wissenschaftlern prognostiziert. Der daraus folgende Anstieg des Meeresspiegels hat katastrophale Folgen für Städte weltweit.

Der IPSO-Bericht erscheint im Vorfeld des ersten, für September 2019 geplanten Berichts des IPCC, der sich ausschließlich mit dem Zustand der Ozeane und der Kryosphäre befasst. Eine UN-Klimakonferenz im Dezember wird sich voraussichtlich auf die Bedeutung der Ozeane innerhalb der Problematik des Klimawandels konzentrieren.

Weitere dringliche Sofortmaßnahmen:

  • Abschluss eines belastbaren und umfassenden Schutzabkommens für die Hohe See, einschließlich Vertragsstaatenkonferenz und wissenschaftlichem Ausschuss; reformierte Stimmrechte für Organisationen wie die Internationale Meeresbodenbehörde, um zu verhindern, dass das Vorsorgeprinzip von Partikularinteressen untergraben wird;
  • Durchsetzung bestehender Standards für wirksame Meeresschutzgebiete (MPAs), insbesondere für vollständig geschützte Meeresschutzzonen, sowie die Ausweitung ihres Geltungsbereichs für einen vollständigen Schutz von mindestens 30 Prozent der Ozeanfläche unter Berücksichtigung sämtlicher Lebensräume und der Hohen See. Gleichzeitige Gewährleistung einer effektiven Bewirtschaftung zur Vermeidung erheblicher nachteiliger Auswirkungen für die 100 Prozent der restlichen Ozeanfläche;
  • Beendigung der Überfischung und zerstörerischer Praktiken, einschließlich illegaler, nicht gemeldeter und nicht regulierter Fischerei (IUU);
  • Drastische Reduzierung der Verschmutzung der Meeresgewässer, einschließlich Stickstoffdünger und Abwasser sowie Plastik;
  • Bereitstellung eines Finanzierungssystems für die Bewirtschaftung und den Schutz der Ozeane; Besteuerung nicht nachhaltiger Aktivitäten, um die Kosten für die Global Commons zu senken und Innovationen und Anpassungen zu finanzieren;
  • Ausweitung der wissenschaftlichen Meeresforschung und Erhöhung von Transparenz und Zugänglichkeit von Meeresdaten aus sämtlichen Quellen (d. h. Wissenschaft, Regierung, Industrie). Forschungsschwerpunkt sollte dabei ein besseres Verständnis der Wärmeaufnahme und -abgabe der Meere an die Atmosphäre sein. Die von der UNO ausgerufene Internationale Dekade der Meeresforschung für Nachhaltige Entwicklung ab 2021 ist eine herausragende Gelegenheit, um diesen Schritt zu vollziehen.
Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche