25.08.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

15.04.2019

Initiativen

Aufklärung im Netz

Die Deutsche Telekom ist überzeugt: Sie darf sich nicht zurücklehnen und darauf warten, dass es neue rechtliche Rahmenbedingungen für den Umgang im Internet gibt. Daher stellt Barbara Costanzo im Interview den neuen Themenschwerpunkt „Digitale Demokratie“ vor. Sie erklärt, warum die Telekom sich gesellschaftlich engagiert und sich für den kritischen Umgang mit digitalen Medien einsetzt.

Aufklärung im Netz zoom
Barbara Costanzo, Vice President Group Social Engagement.

Warum wurde jetzt das Thema „Digitale Demokratie“ aufgegriffen und für die Plattform 1001 Wahrheit aufbereitet?

Barbara Costanzo: 2019 ist nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa das Super-Wahljahr. Neben der Europa-Wahl im Mai finden in Deutschland in vielen Bundesländern Kommunal- und Landtagswahlen statt. Eine Zunahme an Populismus und Meinungsmache durch Trolle, Bots und Fake News ist wahrscheinlich. Wir wollen auf diese Risiken hinweisen, aber vor allem wollen wir die Chancen von Digitalisierung für die Demokratie aufzuzeigen. Das ist unsere Zielsetzung für das neue Modul der Initiative 1001 Wahrheit auf „Medien, aber sicher!“. Mit unserer Unternehmensinitiative 1001 Wahrheit greifen wir Themen aus der digitalisierten Welt auf und informieren darüber leicht und verständlich.

Anzeige

Wie kann das Internet demokratische Prozesse unterstützen?

Barbara Costanzo: Durch die Fülle an Informationen und Möglichkeiten zur Orientierung und zum direkten Dialog mit Entscheidern gewinnt die Politik an Transparenz und Geschwindigkeit. Statt mühsam Wahlprogramme einzusammeln und zu vergleichen, macht man heute einen online Test, um die eigene Meinung mit der Positionierung der Parteien zu vergleichen und sogar mit den Abstimmungsergebnissen von Parteien in der letzten Legislaturperiode in Verbindung zu bringen. Auch Petitionen haben durch ihre digitalen Varianten an Attraktivität gewonnen – egal ob zu nationalen Themen oder über Landesgrenzen hinweg.

Und wo gefährdet das Internet die Demokratie?

Barbara Costanzo: Die Gefahr geht von denen aus, die die Möglichkeiten des Internets missbrauchen, um bewusst Falschinformationen zu streuen, durch Hate Speech Andersdenkende zum Schweigen zu bringen und damit Meinungen zu manipulieren. Auch Filterblasen, die durch Algorithmen zum Beispiel in den sozialen Medien nur noch bestimmte Informationen zuweisen, hemmen eine konstruktive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen eines Themas.

Was kann ich selbst tun, um das Internet bewusst nutzen?

Barbara Costanzo: Die Verantwortung im Umgang mit digitalen Medien beginnt im Kleinen: Nicht jeden Post teilen, Quellen hinterfragen, sich konstruktiv an Diskussionen in sozialen Medien beteiligen – das sind nur einige der Optionen, die jeder von uns hat. Wir müssen uns wieder bewusst machen, dass die Freiheit der Meinung des Einzelnen dort endet, wo die Freiheit des anderen beginnt. Hass und Hetze gehören nicht zum guten Ton. Und wir können etwas dafür tun, einerseits die Phänomene und Mechanismen im Netz zu verstehen und sie andererseits konstruktiv zu nutzen. Es sind längst nicht alle Möglichkeiten zur Stärkung der Demokratie ausgeschöpft – da bin ich mir sicher!

Das Interview führte Katja Werz, Corporate Bloggerin der Deutschen Telekom.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche