23.01.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

19.09.2019

Compliance

EU will Whistleblower besser schützen

Nach jahrelangem Ringen um eine Verbesserung des Hinweisgeberschutzes in Europa, werden die EU-Minister Mitte September die 2018 vorgeschlagene EU-Richtlinie zum verbesserten Schutz von Whistleblowern verabschieden. Bis September 2021 haben die EU-Mitgliedstaaten dann Zeit, das Gesetz in nationales Recht umzuwandeln.

EU will Whistleblower besser schützen

"Wir begrüßen diesen wichtigen und längst überfälligen Schritt in Richtung Whistleblower-Schutz sehr. Es zeigt den Gezeitenwechsel im Umgang mit Hinweisgebern und generell dem Thema Compliance, denn als wir 2001 mit dem ersten elektronischen Hinweisgebesystem auf den Markt gingen, stießen wir in vielen Chefetagen auf Unverständnis - Compliance war kein Thema. Das neue Gesetz trägt der gesellschaftlichen Relevanz von Whistleblowern für den Werteerhalt in der Wirtschaft und in der Gesellschaft Rechnung. Es ist an der Zeit, dass dies auch der europäische Gesetzgeber erkannt hat", so Kenan Tur, Gründer und Vorstand der Business Keeper AG, Pionier und europäischer Marktführer im Bereich elektronischer Hinweisgebersysteme.

Was beinhaltet die EU-Richtlinie aber konkret und vor welchen Herausforderungen stehen nicht zuletzt auch kleine und mittelständische Unternehmen? Das Whistleblower-Gesetz verpflichtet alle Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten oder mehr als zehn Millionen Euro Jahresumsatz in der EU dazu, ein internes Hinweisgebersystem einzuführen. Das EU-Gesetz sieht ein dreistufiges Meldesystem vor: Zuerst sollen sich Arbeitnehmer über interne Meldesysteme an ihren Arbeitgeber wenden. Sofern die Meldung keinen Erfolg verspricht, kommen Meldungen an die zuständigen Behörden in Betracht, die innerhalb von drei Monaten auf die Hinweise reagieren beziehungsweise diese weiter verfolgen müssen. In letzter Instanz dürfen sich Hinweisgeber auch an die Öffentlichkeit wenden. Insbesondere öffentlich gemachte Missstände bringen ein immenses Potential für Wirtschafts- und Reputationsschäden mit sich. Daher sollten Unternehmen dem möglichst durch den Einsatz effektiver Hinweisgebersysteme vorbeugen.

Anzeige

Was Unternehmen bei der Einführung eines elektronischen Hinweisgebersystems beachten sollten

Doch Hinweisgebersystem ist nicht gleich Hinweisgebersystem. Der wichtigste Aspekt bei der Wahl eines geeigneten Systems ist die 100 Prozent garantierte Anonymität des Meldenden, was sich nur mithilfe einer modern verschlüsselten und hochsicheren Technologie gewährleisten lässt. Compliance-Verantwortliche sollten sich zudem für ein System entscheiden, welches die Möglichkeit eines geschützten Dialogs mit dem Bearbeiter ermöglicht.

"Nach mittlerweile 20-jähriger Zusammenarbeit mit unseren Kunden - ob kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), internationale Konzerne oder Behörden - wissen wir aus erster Hand, wie effektiv und notwendig das Angebot eines internen Meldesystems in den Unternehmen ist. Oberste Priorität hat für uns der Schutz der anonymen Hinweisgeber, welchen wir durch spezielle Verschlüsselungs- und Sicherheitstechnologien gewährleisten. Anders als bei allen anderen auf dem Markt vorhandenen Anbietern haben aber weder wir als Business Keeper AG noch Dritte die Möglichkeit, auf die sensiblen Meldungsdaten zuzugreifen. Dies ist für eine nachhaltige Vertrauensbasis gegenüber den Mitarbeitern enorm wichtig, um eine funktionierende und vertrauenswürdige Compliance-Struktur im Unternehmen zu etablieren. Um dieses sicherzustellen, lassen wir das BKMS Hinweisgebersystem regelmäßig von unabhängigen Gutachtern überprüfen und zertifizieren", erklärt Kai Leisering, Vorstand der Business Keeper AG.

Über die Hälfte der Meldungen werden von Mitarbeitern abgegeben, Tendenz steigend. Unternehmen sind daher dringend angehalten, das Vertrauen ihrer Mitarbeiter nachhaltig zu gewinnen, um potentiellen Hinweisgebern die Angst vor negativen Konsequenzen einer Meldungsabgabe zu nehmen und somit aktiv eine wertebasierte Unternehmenskultur im eigenen Interesse zu fördern.

Business Keeper AG

Die Business Keeper AG mit Sitz in Berlin ist der europaweit erste und führende Anbieter eines elektronischen Hinweisgebersystems. Das Business Keeper Monitoring System (BKMS System) ermöglicht die systematische und vertrauliche Übermittlung von Hinweisen von Mitarbeitern und Lieferanten und schützt Organisationen auf diesem Weg nachhaltig sowohl vor rechtlichen als auch vor reputativen Schäden. Dabei erfüllt das hochsichere, webbasierte BKMS System höchste Anforderungen an den Datenschutz sowie die Datensicherheit und ist das einzige Hinweisgebersystem, das nach deutschem und europäischem Datenschutzrecht zertifiziert ist.

Zu den Kunden der Business Keeper AG zählen internationale Konzerne sowie mittelständische Unternehmen verschiedenster Branchen, Banken, Versicherungen, die öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen, gemeinnützige Institutionen und Anti-Korruptionsorganisationen weltweit. Das BKMS System wird derzeit in 197 Ländern und Regionen sowie in mehr als 65 Sprachen eingesetzt. Etwa fünf Millionen Angestellte von Kundenunternehmen (ohne Zulieferer und Partner) haben Zugang zu der Anwendung. Unter Einbezug der behördlichen BKMS Systeme sind es rund 500 Millionen potenzielle Nutzer.

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche