CSR-Strategie

CO2-Fußabdruck vs. Handabdruck

Während der CO2-Fußabdruck die negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen der Dinge misst, die wir kaufen und tun, zeigt der Handabdruck die positiven Auswirkungen unseres Handelns.

27.09.2022

CO2-Fußabdruck vs. Handabdruck

Von Gabriela Maria Ensinck

Umweltauswirkungen werden häufig durch Fußabdruck-Indikatoren ausgedrückt, die negative Auswirkungen beschreiben, wie etwa die bekannten Kohlenstoff- und Wasserfußabdrücke. Bis jetzt hatten Menschen, Regierungen und Unternehmen keine Möglichkeit, die positiven Auswirkungen ihres Handelns zu messen.
Das soll das Konzept des „Carbon Handprint“, ein Instrument zur Berechnung der positiven Auswirkungen und ein Symbol des Engagements für Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung, jetzt ändern.

„Während der Fußabdruck ein Maß für den Druck ist, den der Mensch auf die Ressourcen der Erde ausübt, ist der Handabdruck ein Maß dafür, was wir individuell und gemeinsam tun können, um das Gleichgewicht zwischen dem Verbrauch und der Tragfähigkeit des Planeten wiederherzustellen“, beschreibt das International Handprint Network auf seiner Website.

Maßnahmen wie die Verbesserung der Energieeffizienz, die Verringerung des Materialverbrauchs, die klimafreundliche Auswahl von Rohstoffen, die Entwicklung wiederverwertbarer Produkte, die Verringerung des Abfalls, die Verlängerung der Produktlebensdauer und die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit eines Produkts können sich auf den Carbon Handprint eines Produkts auswirken.

Anzeige

Die Geschichte hinter der Idee und dem Logo

Srija, ein 10-jähriges Mädchen aus Hyderabad, Indien, prägte das Handprint-Logo, als sie an einem CEE-Projekt (Center for Environment Education) in der Schule teilnahm, bei dem es darum ging, etwas für die Nachhaltigkeit zu tun. Im Jahr 2007 stellte das CEE das Handprint-Konzept und -Logo, das von Srijas Hand inspiriert wurde, auf der 4. internationalen Konferenz der UNESCO zur Umwelterziehung in Ahmedabad, Indien, vor.

Heute steht der Begriff Handprint für positive und greifbare Maßnahmen zur Nachhaltigkeit. Da der Handabdruck unter einer Creative-Commons-Lizenz steht, können Organisationen ihn ohne Angst vor Urheberrechtsverletzungen verwenden.
Diese Idee stammt aus Indien und wird weltweit übernommen. In Schweden wurde das Konzept als Instrument zur Messung von BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) eingesetzt. In England bildeten Studenten der Universität Edinburgh eine Gruppe, um ihren Campus und ihre Gemeinde nachhaltig zu gestalten. In Kanada schloss sich die Nichtregierungsorganisation Dearness Environmental Society der CEE an, um die internationale Zusammenarbeit mit Schulen zu erkunden, die an Bildung für Nachhaltigkeit interessiert sind.

In Südafrika setzten das Environmental Learning Research Centre und die Wildlife and Environment Society das Konzept in ihrem “Sustainability Commons Learning Network" ein. Recycling, Wiederverwendung, kreative Umgestaltung von Abfällen, Ernte natürlicher Ressourcen wie Honig, Wurmzucht und Herstellung von Kompost für den biologischen Anbau in Turmgärten waren nur einige der Beispiele für "Carbon Handprint"-Aktionen.

Unternehmen auf der Suche nach ihrem Handabdruck

Da der Handabdruck ein neuer und sich weiterentwickelnder Umweltindikator ist, beginnen auch Unternehmen, ihn für Marketing- und Kommunikationszwecke sowie für eine klimafreundlichere Produktentwicklung zu nutzen.  "Die Idee hinter dem Kohlenstoff-Handabdruck ist, dass das Unternehmen Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die es seinen Kunden ermöglichen, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern. Die Berechnung gibt die Größe des durch das Produkt des Unternehmens verursachten Handabdrucks an: je größer der Handabdruck, desto besser. Wenn ein Kunde das Produkt nutzt, verringert sich sein eigener Fußabdruck", sagt Saija Vatanen, leitende Wissenschaftlerin am VTT Technical Research Centre of Finland.

VTT und die Universität LUT haben zusammen mit finnischen Unternehmen eine Methode und Leitlinien für die Bewertung und Kommunikation des Carbon Handprint von Produkten entwickelt. Nokia ist eines der Unternehmen, die am Carbon Handprint-Projekt beteiligt sind. "Es hat uns bei der Bewertung der Umweltauswirkungen und dem Nachweis der Verringerung des CO2-Fußabdrucks durch neue Produkte konkret geholfen", sagt Pia Tanskanen, Leiterin der Umweltabteilung von Nokia. Dennoch besteht die Notwendigkeit, mehr gemeinsame Berechnungsgrundsätze und Leitlinien auf der Grundlage wissenschaftlicher Methoden zu entwickeln. Um Greenwashing zu vermeiden, sollten die Maßnahmen für den Handabdruck auf einer Lebenszyklusbetrachtung und einer Ökobilanz beruhen, die die gesamte Wertschöpfungskette eines Produkts berücksichtigt.

Positive Ergebnisse

Eine große Studie über Klimaangst bei Kindern und Jugendlichen, die letztes Jahr in der Zeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt, dass fast 50 Prozent der 10.000 weltweit befragten Kinder und Jugendlichen von Angst und Verzweiflung über die Zukunft betroffen sind.

Psychologen weisen darauf hin, dass ständiger Alarmismus und Warnungen vor Gefahren zur Abstumpfung führen. Die Menschen tun weniger, werden depressiv und passiv. Und das führt zum Gegenteil von dem, was man sich erhofft hat.
Das Handprint-Konzept sendet hier ein positives Signal, um das Narrativ der Klimakrise von Angst und Scham hin zu Bewusstsein und Kreativität bei der Suche nach Lösungen zu verändern.

"Angst und Scham haben noch nie einen Wandel ausgelöst. Wir brauchen positive Botschaften, um die Probleme zu lösen und gemeinsam eine bessere Welt zu schaffen", sagt Anne Therese Gennari, Aktivistin und Gründerin von The Climate Optimist.

"Wir müssen vom Negativen wegkommen und die Menschen nicht mehr über ihren Kohlenstoff-Fußabdruck erschrecken, sondern sie ermutigen, etwas dagegen zu tun", sagt Daniel Goleman, Autor von Emotionaler Intelligenz und Ökologischer Intelligenz. "Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist, sie mit der Idee des Carbon Handprint vertraut zu machen. Dabei geht es um die positiven Dinge, die man tut, um seinen Fußabdruck zu verändern. Ziel ist es, den eigenen Handabdruck größer zu machen als den eigenen Fußabdruck".

Greg Norris, Lifecycle Analyst und Co-Direktor der Initiative für Nachhaltigkeit und Gesundheit bei NetPositive Enterprise, sagt: "So wie Fußabdrücke entdeckt und definiert wurden, um Schaden zu verringern, wurden Handabdrücke entdeckt und definiert, um positive Veränderungen zu schaffen. Wenn Fußabdrücke alles wären, was wir haben, wäre die Welt ohne uns besser dran. In dem Bestreben, positive Auswirkungen zu schaffen, blicken wir über den Rahmen unseres Fußabdrucks hinaus.”

Quelle: UD
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche