15.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

15.10.2019

CSR-Strategie

Nestlé beschleunigt Aktivitäten gegen den Klimawandel

Nestlé hat Mitte September angekündigt, bis 2050 seine Netto-Treibhausgasemissionen auf null zu senken. Das Unternehmen schließt sich damit dem ehrgeizigsten Ziel des Pariser Abkommens an, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Noch vor dem UNO-Klimagipfel in diesem Monat wird Nestlé der Initiative „Business Ambition for 1.5°C“ beitreten.

Nestlé beschleunigt Aktivitäten gegen den Klimawandel

Nestlé arbeitet bereits seit einem Jahrzehnt an der Reduktion der Treibhausgase und beschleunigt nun seine Aktivitäten. In den letzten vier Jahren orientierte sich das Unternehmen an wissenschaftlich abgesicherten Zielen, um den Temperaturanstieg auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Nestlé ist fest entschlossen, eine führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels zu übernehmen. Das Unternehmen wird in den nächsten zwei Jahren im Einklang mit dem globalen 1,5-Grad-Ziel einen Zeitplan mit Zwischenzielen erstellen. Die Fortschritte werden jährlich auf deren Erreichung hin überprüft.

„Der Klimawandel ist eine der größten Bedrohungen für uns alle. Zugleich ist es eines der größten Zukunftsrisiken für unser Geschäft“, sagte Nestlé-CEO Mark Schneider. „Die Zeit wird knapp, um die gravierendsten Auswirkungen der globalen Erderwärmung abzuwenden. Deshalb setzt sich Nestlé jetzt noch ambitioniertere Ziele, um einen Ausstoß von netto null zu erreichen. Mit unseren global zur Verfügung stehenden Ressourcen und unserer Branchenexpertise können wir wirklich etwas in Bewegung setzen. Wir haben den Weg in die Netto-Null-Zukunft bereits eingeschlagen. Jetzt beschleunigen wir unsere Anstrengungen“, fügte er hinzu.

Anzeige

Damit das Unternehmen sein Ziel bis 2050 erreicht, ergreift es unter anderem folgende Maßnahmen:

  • Beschleunigung des Wandels im Produktportfolio. Nestlé wird mehr Produkte lancieren die eine bessere Umweltbilanz aufweisen und zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen. Dazu gehören unter anderem mehr pflanzenbasierte Lebensmittel und Getränke. Nestlé wird zudem seine Produkte mit klimafreundlicheren Zutaten reformulieren. Die Nachfrage bei Verbrauchern nach entsprechenden Produkten steigt rasant, und die Kernstrategie von Nestlé ist im Einklang mit diesem Wandel. Zudem setzt das Unternehmen auf alternative Verpackungsmaterialien.

  • Verwendung von 100 Prozent erneuerbarer Elektrizität in den eigenen Fabriken, Lagern, Büros sowie in der Logistik. Ein Drittel der Fabriken von Nestlé (143) verwendet bereits zu 100 Prozent erneuerbare Elektrizität. Nestlé wird die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen weiter erhöhen. Dies ermöglicht es den Lieferanten, in neue Infrastruktur wie Wind- und Solarparks zu investieren.

  • Ausweitung von Initiativen in der Landwirtschaft, um mehr Kohlenstoff aufzunehmen. Nestlé wird seine Programme mit Landwirten zur Renaturierung von Böden und zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen verstärken. Dazu gehört auch ein verbessertes Management der Lieferkette für Milchprodukte, die weltweit die größte ihrer Art ist. Nestlé wird seine Bemühungen zum Schutz der Wälder durch Wiederaufforstung und die Verbesserung der Biodiversität verstärken. Sämtliche Initiativen fördern widerstandsfähige ländliche Gemeinschaften.

Die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius erfordert einen Wandel bei allen Industriesparten und Regierungen sowie in der gesamten Gesellschaft. Nestlé wird sich weiterhin für einen politischen Kurs einsetzen, der alle Wirtschaftszweige schneller an das 1,5-Grad-Ziel heranführt. Mit einer entsprechenden Gesetzgebung könnten CO2-Preise festgelegt, Hemmnisse für den Ausbau der Märkte für erneuerbare Energien abgebaut und Innovationen in der Land- und Forstwirtschaft zur Bindung von CO2 gefördert werden.

Magdi Batato, Executive Vice President, Head of Operations bei Nestlé, sagte: „Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen transformieren wir unser operatives Geschäft. Dadurch wird sich die Produktion und die Beschaffung unserer Inhaltsstoffe in erheblichem Masse verändern. Wir können daher diesen Weg nicht ohne unsere Lieferanten gehen. Die Aufgabe ist riesig, doch wir haben keine andere Wahl. Wir wollen es schaffen.“

Das Ziel von Nestlé für 2050 ergänzt die laufenden Anstrengungen, die Treibhausgasemissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu senken. Das Unternehmen macht seine Vertriebsnetze und Lager effizienter, indem es die Vertriebswege optimiert. Dadurch werden Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen reduziert. In den 100 wichtigsten Vertriebszentren des Unternehmens sanken die Treibhausgasemissionen in den letzten vier Jahren um fast 40 Prozent. Ferner hat Nestlé seine Aktivitäten für eine verantwortungsvolle Beschaffung seiner Rohstoffe intensiviert. Auch wurden bedeutende Fortschritte erzielt, um eine Lieferkette ohne negative Eingriffe in das Ökosystem Wald zu erreichen. Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen über die gesamte Wertschöpfungskette entspricht seit 2014 der Stilllegung von 1,2 Millionen Autos.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche