27.02.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Knoop, Milena

Knoop, Milena


Milena Knoop studierte Nordische und Deutsche Philologie sowie Soziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Universität in Umeå (Schweden). Seit September 2014 verstärkt sie das Team der macondo publishing GmbH. Dort wurde sie als Trainee im Bereich Corporate Social Responsibility fachjournalistisch ausgebildet. Zuvor arbeitete sie als freie Journalistin für verschiedene Printmedien.

Autorenbeiträge

  • Alles Käse? McDonald's Deutschland macht keine Kompromisse bei der Qualität

    Alles Käse? McDonald's Deutschland macht keine Kompromisse bei der Qualität

    Ob Cheesburger, Pommes Frites oder Big Salad: Hinter jedem Produkt von McDonald's steht eine komplexe Lieferkette. "Manche nennen es Lieferkette. Wir bei McDonald's haben eine Qualitätskette. Ganz nach dem Motto 'Beste Partner. Beste Zutaten.' schließt sie alle unsere Lieferanten mit ein", erläutert Unternehmenssprecher Philipp Wachholz. In einer Porträtreihe stellt McDonald's Deutschland im Laufe des Jahres seine wichtigsten Partner vor. Den Auftakt bildet jetzt das Allgäuer Unternehmen Hochland, das McDonald's mit seiner Cheddar-Schmelzkäsezubereitung beliefert – und das seit mehr als vierzig Jahren.

  • Gebäudezertifizierung für nachhaltiges Bauen

    Gebäudezertifizierung für nachhaltiges Bauen

    Ob bei Neubauten oder bei Sanierungen: Angesichts von globalen Entwicklungen wie Klimawandel, knapper werdenden Ressourcen und demografischem Wandel gewinnt Nachhaltigkeit in der Baubranche zunehmend an Bedeutung. Zur Förderung des nachhaltigen Bauens in Deutschland und weltweit wurden Zertifizierungssysteme entwickelt, die die ökologische, soziale und ökonomische Qualität von Gebäuden bewerten. Grundlage für die Berechnung der ökologischen Nachhaltigkeit sind sogenannte Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs, Environmental Product Declaration), wie sie das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) veröffentlicht.

  • Volkswagen-Mitarbeiter machen sich für die Gesellschaft stark

    Volkswagen-Mitarbeiter machen sich für die Gesellschaft stark

    Von Wolfsburg bis Xinjiang: Volkswagen fördert gemeinsam mit seinen Mitarbeitern rund 200 Projekte, die benachteiligten Menschen an den Standorten des Konzerns zugutekommen. Die Unterstützung reicht von langfristig angelegten Bildungs- und Sozialprojekten bis hin zur Soforthilfe in Katastrophengebieten. Der 2011 ins Leben gerufenen Belegschaftsspende kommt dabei eine besondere Bedeutung zu: Allein die Wolfsburger Mitarbeiter sammelten im vergangenen Jahr die Rekordsumme von knapp 460.000 Euro für karitative Einrichtungen und gemeinnützige Organisationen in der Region.

  • So engagiert sich Nestlé Deutschland in der Lieferkette von Vanille

    So engagiert sich Nestlé Deutschland in der Lieferkette von Vanille

    Ob in Speiseeis oder in Schokolade – Vanille ist aus vielen Nestlé-Produkten nicht wegzudenken. Die Durchsetzung von fairen Arbeitsbedingungen und Umweltstandards stellt beim Anbau des wertvollen Rohstoffs eine große Herausforderung dar. Nestlé Deutschland engagiert sich deshalb in enger Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten in sogenannten Community-Programmen, von denen nicht nur die Menschen und die Umwelt profitieren, sondern auch die Qualität der Vanille. Das dokumentiert auch ein Besuch von Nestlé Deutschland in Madagaskar, von wo ein Großteil der weltweiten Vanille-Ernte stammt.

  • CR@Merck

    CR@Merck

    Weltweit haben über eine Milliarde Menschen keine ausreichende und bezahlbare Gesundheitsversorgung. Diese ist jedoch eine Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Für das führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat die Verbesserung der Gesundheitsversorgung deshalb strategische Priorität. Das Engagement im Gesundheitsbereich ist neben den Themen Umwelt und Kultur ein Schwerpunkt der Corporate-Responsibility (CR)-Strategie. UmweltDialog stellt die einzelnen CR-Aktivitäten vor.

  • Bayer zeigt dem Schlaganfall die rote Karte

    Bayer zeigt dem Schlaganfall die rote Karte

    Jährlich erleiden laut Deutscher Schlaganfall-Hilfe rund 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Vielen Risikofaktoren kann man jedoch mit gesunder Ernährung und Bewegung vorbeugen. Um möglichst viele Menschen darüber zu informieren, hat Bayer Health Care Deutschland im Jahr 2012 gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und der Deutschen Sporthochschule Köln die Aufklärungskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“ gestartet.

  • ING-DiBa-Mitarbeiter übernehmen FAIRantwortung für die Gemeinschaft

    ING-DiBa-Mitarbeiter übernehmen FAIRantwortung für die Gemeinschaft

    Sie haben Senioren bei einem Ausflug begleitet, einen Jugendtreff renoviert oder aktiv zum Naturschutz beigetragen: 704 ING-DiBa-Mitarbeiter setzten sich 2015 insgesamt rund 3.500 Stunden in 73 Einsätzen ehrenamtlich für ihre Gemeinschaft ein. Dabei wurden sie von ihrem Arbeitgeber über das Corporate Volunteering-Programm „Give five!“ organisatorisch sowie mit einer Zeitgutschrift von fünf Stunden unterstützt.

  • Neue Website von Novartis rückt Engagement in den Fokus

    Das Pharmaunternehmen Novartis hat im November seinen Online-Auftritt www.novartis.de überarbeitet. Die neue Website ist modern und benutzerfreundlich gestaltet und informiert sowohl Experten aus dem Gesundheitsbereich als auch Patienten, Medienvertreter und Mitarbeiter übersichtlich und anschaulich über die Arzneimittel, Produkte und Services des Unternehmens sowie über Karrieremöglichkeiten. Mit dem Relaunch rückt Novartis auch seine Corporate Responsibility (CR)-Aktivitäten stärker in den Fokus.

  • Deutsche Telekom: Nachhaltiges Lieferanten-Management als Chance

    Deutsche Telekom: Nachhaltiges Lieferanten-Management als Chance

    Nachhaltiges Lieferantenmanagement gewinnt für international tätige Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Die Umsetzung in die Praxis ist jedoch eine große logistische Herausforderung. Die Deutsche Telekom etwa arbeitet weltweit mit über 30.000 Lieferanten in mehr als 80 Ländern zusammen. Über die Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Beschaffung diskutierten Experten beim Telekom CR Stakeholder Forum 2015 in Bonn. In Impulsvorträgen, Paneldiskussionen und Breakout Sessions tauschten sich die Teilnehmer zudem darüber aus, welche Lösungen die Informations- und Kommunikationsbranche für eine nachhaltige Entwicklung bietet.

  • Evonik ebnet Flüchtlingen Weg in den Arbeitsmarkt

    Evonik ebnet Flüchtlingen Weg in den Arbeitsmarkt

    Wie können Unternehmen dazu beitragen, Flüchtlinge erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt und die Gesellschaft zu integrieren? Evonik Industries geht hier mit gutem Beispiel voran: Mit finanzieller Unterstützung der Evonik Stiftung hat der Konzern sein Programm zur Berufsqualifizierung um 15 Plätze speziell für Flüchtlinge erweitert. Der Essener Energiekonzern Steag finanziert weitere zehn Plätze.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche