Evonik Zentrale Blickpunkt

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen in den fortgeführten Aktivitäten mit mehr als 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,9 Milliarden Euro und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,4 Milliarden Euro.

Kennzahlen

Name: Evonik Industries AG
Branche: Chemie
Umsatz: 14,9 Mrd. Euro (2021)
Mitarbeiter: mehr als 33.000 (Stand 2021)
Sitz: Essen
Gründungsjahr: 2007

Quelle: Evonik Industries AG

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Innovationsmanagement, Risiko- und Krisenvorsorge, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, Klimastrategie, Ressourceneffizienz, Produktverantwortung
Soziales Mitarbeiterentwicklung, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Evonik

Kachel Nachhaltigkeitsbericht
Kachel Ausbildung / Mitarbeiter
Sozial-Engagement

Evonik bei UmweltDialog

  • Forschungszentrum von Evonik ist "Ort des Fortschritts"

    Forschungszentrum von Evonik ist "Ort des Fortschritts"

    NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat die Science-to-Business-Center von Evonik Industries als "Ort des Fortschritts" in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Damit würdigt die NRW-Ministerin erstmals eine Forschungseinrichtung der Industrie mit dieser Auszeichnung.

  • Effiziente Photovoltaik leicht gemacht: Evonik zeigt Solarkompetenz auf der PVSEC

    Effiziente Photovoltaik leicht gemacht: Evonik zeigt Solarkompetenz auf der PVSEC

    Wie werden Solarmodule leichter in der Anwendung, flexibler in der Form, besser in der Stromausbeute, schöner im Design und kostengünstiger in der Fertigung? Evonik Industries hat darauf viele Antworten: Hochreine Rohstoffe für Solarsilizium, maßgeschneiderte Kunststoffe und Additive sowie mikrostrukturierte Konzentratorlinsen. Erstmals präsentiert das Unternehmen seine Lösungen rund um die Verstromung der Sonnenenergie auf der European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (PVSEC) vom 5. bis 9. September in Hamburg.

  • Erfolgreich verbunden: Evonik veröffentlicht neuen CR-Report

    Erfolgreich verbunden: Evonik veröffentlicht neuen CR-Report

    Evonik hat sich von den Umsatzeinbrüchen während der Finanzkrise glänzend erholt - das zeigt der neue und dritte Corporate Responsibility Bericht des Unternehmens. „Das Jahr 2010 war für Evonik außerordentlich erfolgreich“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Engel. Das Nachhaltigkeitsengagement spielt dabei eine große Rolle, daher hat Evonik seine CR-Aktivitäten im vergangenen Jahr konsequent ausgebaut. Welche Schwerpunkte dabei gesetzt wurden, beschreibt der aktuelle Bericht. UmweltDialog stellt ihn vor.

  • Evonik: Deutliche Senkung der energiebedingten Treibhausgasemissionen

    Evonik: Deutliche Senkung der energiebedingten Treibhausgasemissionen

    Evonik Industries, einer der weltweit führenden Spezialchemiekonzerne, hat die CO2-Effizienz deutlich verbessert. Seit 2004 reduzierte der Konzern die spezifischen energiebedingten Treibhausgasemissionen in der Chemie um 16 Prozent; in 2010 betrug die Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr drei Prozent. Das geht aus dem in Brüssel vorgestellten Corporate-Responsibility-Bericht 2010 hervor. Evonik ist damit dem selbst gesetzten Ziel, die spezifischen energiebedingten Treibhausgasemissionen seiner Chemieaktivitäten bis 2014 um 20 Prozent gegenüber 2004 zu senken, erneut näher gekommen.

  • Evonik-Arbeitsdirektor: „Unsere Verantwortung macht nicht an den Werkstoren halt“

    Evonik-Arbeitsdirektor: „Unsere Verantwortung macht nicht an den Werkstoren halt“

    Seit über vierzig Jahren ist Ralf Blauth inzwischen für das heutige Unternehmen Evonik tätig. Im Laufe der Zeit hat er einige Umstrukturierungen und Umbenennungen miterlebt, aber auch er selbst hat sich verändert: Gestartet ist er als Auszubildender zum Industriekaufmann - heute ist er Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor bei Evonik Industries. Anlässlich des ersten Nachhaltigkeitstages bei Evonik spricht Blauth im Interview über den Stand der Dinge des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit, über die Bedeutung des Themas CSR in der Ausbildung sowie das Thema Diversität und Lieferkette.

  • Evonik: Weltmarktführer bei Katalysatoren für Biodieselherstellung

    Evonik: Weltmarktführer bei Katalysatoren für Biodieselherstellung

    Evonik Industries in Essen plant den Bau einer Anlage zur Herstellung von Katalysatoren für die Biodieselproduktion in Argentinien. Die Basisplanung für die Anlage mit einer Jahreskapazität von über 60.000 Tonnen ist abgeschlossen. Mit dem Bau soll im Juli 2011 begonnen werden. Nach Fertigstellung bis spätestens Ende kommenden Jahres wird die Anlage gebrauchsfertige Alkoholate als Katalysatoren für die Produktion von Biodiesel aus nachwachsenden Rohstoffen liefern. Das Projekt steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien.

  • Partner für eine soziale Stadt - Evonik Wohnen will neue Maßstäbe setzen

    Partner für eine soziale Stadt - Evonik Wohnen will neue Maßstäbe setzen

    Im Ruhrgebiet gehört Evonik Wohnen zu den größten privaten Anbietern von Wohnraum: Dort und entlang der Rheinschiene bietet der Essener Mischkonzern über 150.000 Menschen ein Zuhause. Dabei investiert das Unternehmen weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus in die nachhaltige Entwicklung der Wohnquartiere und fördert zudem durch verschiedene Projekte den Zusammenhalt der Bewohner. Für die Essener Wohnanlage „Johanniskirchgärten“ wurde Evonik Wohnen Ende 2010 mit dem Architekturpreis des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBV NRW) ausgezeichnet. Beispielhaft ist aber auch das Dortmunder Wohnquartier Borsigplatz mit der Initiative „2-3 Straßen“ sowie weitere Projekte aus der Beteiligung an der Bund-Länder-Initiative „Soziale Stadt“.

  • Evonik unterstützt Hilfs- und Bildungsprojekte

    Evonik unterstützt Hilfs- und Bildungsprojekte

    Der Essener Industriekonzern Evonik Industries AG spendet dem Friedensdorf International 59.000 Euro. Weitere 20.000 Euro fließen in ein Projekt zur Unterstützung von Straßenkindern in Indien. Damit würdigt der Konzern die hohe Beteiligung der Evonik Beschäftigten an der konzernweiten Mitarbeiterbefragung 2010. Eine Spende von 100.000 Euro ging außerdem an die Johannes-Rau-Bibliothek, die künftig in dem Schoeler-Schlösschen in Berlin beherbergt sein wird. In dem 1765 errichteten Gebäude werden rund 8.000 Bände aus der privaten Bibliothek des früheren NRW-Landesvaters zu finden sein.

  • Bleifrei - auch auf dem Dach

    Bleifrei - auch auf dem Dach

    Galt Blei bislang in der Bauwirtschaft als unverzichtbares Isolationsmaterial im Dachbereich, haben die Evonik Industries, Bitufa Waterproofing, Wapenveld und Ubbink eine Produktinnovation mit bestechenden Vorteilen zur Marktreife geführt. Das unter dem Handelsnamen „Ubiflex“ in Fachgeschäften erhältliche Produkt ist 100 Prozent bleifrei und stellt eine umwelt- und gesundheitsverträgliche, nicht toxische Alternative in der Bautenisolierung dar. „Ubiflex kann universell für alle traditionellen Bleianwendungen eingesetzt werden“, erklärt Roeland van Delden, CEO von Bitufa.

  • Mit der Kraft der Natur(fasern): Biobasiertes Polyamid verringt CO2-Emission

    Mit der Kraft der Natur(fasern): Biobasiertes Polyamid verringt CO2-Emission

    Aus der „Jute statt Plastik“ Zeit resultiert noch die Annahme, dass Naturmaterialien immer mit einem Verlust an Komfort oder Leistung verbunden sind. Das Gegenteil beweist Naturfaser verstärktes VESTAMID® Terra von Evonik Industries, Essen. Die biobasierten Polyamid-Formmassen, die beispielsweise mit Bambusfasern verstärkt sind, haben exzellente mechanische und physikalische Eigenschaften und stehen anderen technischen Kunststoffen in nichts nach.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Pinterest
Instagram
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Evonik

Forschungsmagazin Elements
Nachhaltige Baustoffe
Kachel Lösungen für die Aquakulturindustrie

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche