Evonik Zentrale Blickpunkt

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen in den fortgeführten Aktivitäten mit mehr als 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,9 Milliarden Euro und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,4 Milliarden Euro.

Kennzahlen

Name: Evonik Industries AG
Branche: Chemie
Umsatz: 14,9 Mrd. Euro (2021)
Mitarbeiter: mehr als 33.000 (Stand 2021)
Sitz: Essen
Gründungsjahr: 2007

Quelle: Evonik Industries AG

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Innovationsmanagement, Risiko- und Krisenvorsorge, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, Klimastrategie, Ressourceneffizienz, Produktverantwortung
Soziales Mitarbeiterentwicklung, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Evonik

Kachel Nachhaltigkeitsbericht
Kachel Ausbildung / Mitarbeiter
Sozial-Engagement

Evonik bei UmweltDialog

  • Evonik: Umweltschutz auf der Straße

    Evonik: Umweltschutz auf der Straße

    Evonik Industries präsentiert eine Weiterentwicklung von auf DEGAROUTE® basierenden Straßenmarkierungen mit einer noch besseren Ökobilanz. Eine optimierte Bindemitteltechnologie steigert die Umweltfreundlichkeit des Produkts und ermöglicht dadurch die Formulierung von Kaltspritzplastikmassen mit höherem Füllstoffgehalt bei unverändert langer Lebensdauer der Markierung.

  • Gebäude nachhaltig sanieren

    Gebäude nachhaltig sanieren

    Energiewende, Alter und steigende Ansprüche an den Wohnkomfort rücken die Sanierung des deutschen Gebäudebestandes in den Fokus der Wirtschaft. Mit geringem Aufwand lassen sich hier oft nachhaltige Verbesserungen erzielen. Das Spezialchemieunternehmen Evonik hat mit CALOSTAT und Protectosil zwei Produkte im Portfolio, die die Wärmedämmung von Wohneinheiten und die Langlebigkeit von Gebäuden erheblich verbessern und historische Gebäude schützen. Protectosil wird bereits an vielen Bauwerken erfolgreich angewendet, CALOSTAT hat der Konzern gerade neu im Markt eingeführt.

  • Evonik: höhere Energieeffizienz durch Wärmeschutz

    Evonik: höhere Energieeffizienz durch Wärmeschutz

    Die Einbindung von VP ITO IR5 (Indiumzinnoxid) von Evonik Industries in transparente Beschichtungen ermöglicht in Gebäuden oder Fahrzeugen den Einbau von Scheiben mit verbessertem Wärmeschutz ohne Beeinträchtigung des natürlichen Tageslichts.

  • Evonik spendet national und international

    Evonik spendet national und international

    Der Essener Spezialchemiekonzern Evonik Industries spendet dem Friedensdorf International 42.000 €. Weitere 42.000 € fließen in ein Projekt zur Unterstützung armer Familien in Brasilien. Mit diesen Spenden würdigt der Konzern die hohe Beteiligung der Beschäftigten von Evonik an der konzernweiten Mitarbeiterbefragung 2012. Weitere Spenden gingen an eine Kindereinrichtung in Krefeld.

  • Evonik entwickelt zukunftsfähige Schichtmodelle

    Evonik entwickelt zukunftsfähige Schichtmodelle

    Auf außergewöhnliche Weise hat sich Evonik dem Thema Schichtarbeit gewidmet: In einer Nachtkonferenz tauschten sich Fachleute auf Zeche Zollverein in Essen über aktuelle Erkenntnisse, Möglichkeiten und Herausforderungen zum Thema Schichtarbeit aus. Zu den rund 120 Experten während dieser besonderen Nachtschicht zählten neben Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik Industries, weitere Fachleute des Konzerns sowie Wissenschaftler, Vertreter des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie (BAVC), der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), des NRW-Arbeitsministeriums und des Betriebsrates von Evonik.

  • Volkswagen und Evonik beim Altran Innovation Award vorne

    Volkswagen und Evonik beim Altran Innovation Award vorne

    Im Rahmen des "Altran Innovation Award" macht sich die Altran Stiftung jedes Jahr auf die Suche nach bahnbrechenden Ideen und Technologien, die wirtschaftlichen Erfolg mit Quantensprüngen in der Ökoeffizienz verbinden. Nach intensiver Beratungszeit über die zahlreichen und vielversprechenden Bewerbungen hat die Jury des diesjährigen deutschlandweiten Altran Innovation Awards ihre Entscheidung getroffen: Gewinner der sechsmonatigen Unterstützung des Innovationsvorhabens durch Altrans Technologieberater ist die Volkswagen AG aus Wolfsburg, gefolgt von der Evonik Industries AG in Essen, die drei Monate lang in diesen Genuss kommt.

  • Evonik: Nachhaltiger Nutzen von Biotechnologie

    Evonik: Nachhaltiger Nutzen von Biotechnologie

    Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wächst die Weltbevölkerung jährlich um rund 80 Millionen Menschen. Damit steigt auch der Bedarf an Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch, Milch oder Eiern. Laut Welternährungsorganisation werden 2030 weltweit rund 373 Millionen Tonnen Fleisch verzehrt werden, 2050 bereits 465 Millionen Tonnen. Doch wie kann dieser Bedarf auch unter Nachhaltigkeitsaspekten gedeckt werden? Denn mehr Tierhaltung bedeutet auch mehr Futter, und das führt zu einem höheren Bedarf an Ackerfläche, Wasser und Energie sowie steigendem CO2-Ausstoß. Um diese Umweltbelastungen zu reduzieren, bietet Evonik eine Lösung: Aminosäuren als Futtermittelergänzung. Damit könne die Umwelt geschont, Ressourcen gespart und Kosten gesenkt werden.

  • Evonik fördert Cyber-Classroom für den Chemieunterricht

    Evonik fördert Cyber-Classroom für den Chemieunterricht

    Evonik hebt den klassischen Chemieunterricht in eine neue Dimension: Das Spezialchemieunternehmen aus Deutschland fördert als Bildungssponsor die Einrichtung von Cyber-Classrooms in Schulen. Diese virtuellen Klassenzimmer eröffnen für Schüler eine besondere Art des Lernens. Wo Möglichkeiten klassischer Chemie-Lehrbücher mit zweidimensionalen Abbildungen enden, eröffnet nun 3-D-Technik neuartige Wege der Wissensvermittlung. So ist es mit Hilfe von speziellen Brillen unter anderem möglich, Moleküle und chemische Reaktionen im Klassenraum dreidimensional darzustellen und so besser begreifbar zu machen.

  • Evonik bringt Biokraftstoffkomponente der zweiten Generation auf den Markt

    Evonik bringt Biokraftstoffkomponente der zweiten Generation auf den Markt

    Mit der Biovariante eines bekannten Premium-Antiklopfmittels, Methyl-tertiär-butylether (MTBE), bietet Evonik Mineralölunternehmen jetzt eine neue Möglichkeit, den Bioanteil in ihren Kraftstoffen zu erhöhen und so ihren CO2-Fußabdruck deutlich zu reduzieren. "Bio-MTBE ist die bisher einzige kommerziell verfügbare Bio-Kraftstoffkomponente der zweiten Generation für Benzin in Deutschland und konkurriert außerdem nicht mit der Nahrungsmittelproduktion", erklärt Dr. Rainer Fretzen, Leiter des Geschäftsgebiets Performance Intermediates bei Evonik. Bio-MTBE wird neben konventionellem MTBE von Evonik in Marl hergestellt.

  • Evonik in Worms powert mit Dampf

    Evonik in Worms powert mit Dampf

    Umweltfreundlichkeit und intelligente Ressourcenverwertung fangen beim Spezialchemie-Unternehmen Evonik Industries mit den Produktionsprozessen an: Am Standort Worms wird das bei der Produktion entstandene Gas, das so genannte Armgas, nicht einfach abgefackelt. Aus Gasen und Abluft wird stattdessen im eigenen Kraftwerk Strom und Dampf erzeugt, der für den gesamten Bedarf des Werks ausreicht. Dass dies reibungslos funktioniert, dafür sorgt der konzerneigene Energiebetrieb. Zur Optimierung der Energieausbeute nahm das Unternehmen jetzt eine neue Kondensationsturbine in Betrieb.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Pinterest
Instagram
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Evonik

Forschungsmagazin Elements
Nachhaltige Baustoffe
Kachel Lösungen für die Aquakulturindustrie

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche