Evonik Zentrale Blickpunkt

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen in den fortgeführten Aktivitäten mit mehr als 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,9 Milliarden Euro und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,4 Milliarden Euro.

Kennzahlen

Name: Evonik Industries AG
Branche: Chemie
Umsatz: 14,9 Mrd. Euro (2021)
Mitarbeiter: mehr als 33.000 (Stand 2021)
Sitz: Essen
Gründungsjahr: 2007

Quelle: Evonik Industries AG

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Innovationsmanagement, Risiko- und Krisenvorsorge, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, Klimastrategie, Ressourceneffizienz, Produktverantwortung
Soziales Mitarbeiterentwicklung, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Evonik

Kachel Nachhaltigkeitsbericht
Kachel Ausbildung / Mitarbeiter
Sozial-Engagement

Evonik bei UmweltDialog

  • Evonik Schülercamp geht in die nächste Runde

    Evonik Schülercamp geht in die nächste Runde

    Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Auch für Evonik Industries in Wesseling gilt dieses Sprichwort, wenn es um die Förderung des Nachwuchses geht. Wie das funktioniert, zeigt das Unternehmen mit seinem Förderprogramm Evonik Schülercamp (ESC). Dieses soll Jugendlichen dabei helfen, die Voraussetzungen für eine Berufsausbildung bei Evonik zu erfüllen.

  • Neuer Handlungsrahmen für die Sicherheit

    Neuer Handlungsrahmen für die Sicherheit

    Sicherheit geht vor, Abweichungen sind nicht zu akzeptieren! So lautet die Kernaussage des neuen Sicherheitsleitbildes, das Evonik Anfang 2014 konzernweit verbindlich eingeführt hat. Unter dem Namen „Sicherheit bei Evonik“ zeigt es für Mitarbeiter aller Hierarchiestufen standortübergreifend Handlungsgrundsätze auf, die die Sicherheit der Angestellten und des Personals von Fremdfirmen gewährleisten und dem Schutz der Nachbarschaft und Umwelt dienen.

  • Evonik legt Treibhausgasbilanz für 2013 vor

    Evonik legt Treibhausgasbilanz für 2013 vor

    Evonik hat mit dem „Evonik Carbon Footprint“ eine detaillierte Treibhausgasbilanz für das Jahr 2013 vorgelegt. Sie stellt direkte und indirekte Treibhausgasemissionen von Evonik dar. Außerdem erläutert sie, welche Emissionen durch Anwendung wichtiger Produkte des Konzerns vermieden werden.

  • Evonik vergibt erstmals Friedrich-Bergius-Lecture

    Evonik vergibt erstmals Friedrich-Bergius-Lecture

    Evonik Industries hat erstmals die Friedrich-Bergius-Lecture verliehen. Sie ging für 2014 an Professor Dr. Markus Antonietti, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Mit der Lecture gibt Evonik herausragenden Wissenschaftlern die Möglichkeit zu wissenschaftlich relevanten Fragestellungen zu referieren. Antonietti gab den insgesamt etwa 200 Wissenschaftlern von namhaften deutschen Hochschulen sowie den Evonik-Forschern einen Einblick in seine Forschung zur Kolloid- und Grenzflächenchemie.

  • E-Mail-Bremse nach Feierabend zeigt bundesweit Wirkung

    E-Mail-Bremse nach Feierabend zeigt bundesweit Wirkung

    Evonik hat messbaren Erfolg mit der E-Mail-Bremse: Die rund 21.000 Mitarbeiter in Deutschland nutzen E-Mails nach Feierabend deutlich seltener als früher. 2013 hatte das Spezialchemie-Unternehmen als einer der ersten großen Arbeitgeber in Deutschland dazu klare Unternehmensregeln in Kraft gesetzt. Die Vorgaben sollen Mitarbeiter vor möglichen Auswüchsen durch ständige Erreichbarkeit schützen.

  • Evonik blickt im Nachhaltigkeitsbericht auf Lieferanten

    Evonik blickt im Nachhaltigkeitsbericht auf Lieferanten

    Führende Chemiekonzerne arbeiten an gemeinsamen Lieferantenaudits - ein Modell, das auch für andere Branchen interessant erscheint. An der Initiative beteiligt ist die Evonik Industries AG, die in ihrem jüngsten Nachhaltigkeitsbericht einen Schwerpunkt auf das Lieferantenmanagement legt.

  • Evonik erhält Responsible-Care-Award NRW

    Evonik erhält Responsible-Care-Award NRW

    Der Krefelder Standort der Evonik Industries AG ist vom Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) in NRW mit dem Responsible- Care-Award ausgezeichnet worden. Der erfolgreiche Nachbarschaftsdialog mit der Freiherr-vom-Stein Realschule und dem Sportverein DJK Adler Königshof belegte den dritten Platz beim diesjährigen Responsible-Care-Wettbewerb. Bei der VCI-Mitgliederversammlung am 8. Mai in Düsseldorf nahmen Standortleiter Dr. Bernd Diener und Kommunikatorin Sabine Micevic die Auszeichnung für den Krefelder Standort von Evonik entgegen. Das Spezialchemieunternehmen war einer von drei Preisträgern in NRW.

  • Evonik setzt sich ambitionierte neue Umweltziele

    Evonik setzt sich ambitionierte neue Umweltziele

    Evonik Industries hat sich neue langfristige Umweltziele gesetzt und diese im Nachhaltigkeitsbericht 2013 veröffentlicht. Bis 2020 will Evonik die spezifischen Treibhausgasemissionen gemäß Greenhouse Gas Protocol in Relation zur Produktion gegenüber 2012 um 12 Prozent senken. Die Kennzahl umfasst alle direkten Treibhausgasemissionen sowie die indirekten Netto- Emissionen aus dem Zu- und Verkauf von Energie.

  • Für mehr Nachhaltigkeit in der Fleischproduktion

    Für mehr Nachhaltigkeit in der Fleischproduktion

    Mit dem AMINOFootprint Rechner ermöglicht Evonik es Futtermittelherstellern, das Umweltprofil ihrer Produkte zu ermitteln und weiter zu optimieren. Damit können diese dem gestiegenen Verbraucherbewusstsein für Nachhaltigkeit in der Fleischproduktion entsprechen und ihren Beitrag dazu sichtbar machen. "Wenn Verbraucher nach dem ökologischen Fußabdruck eines Schweineschnitzels fragen, betrifft das auch den Futtermittelhersteller als Teil der Wertschöpfungskette", sagt Dr. Reiner Beste, Geschäftsbereichsleiter Health & Nutrition bei Evonik.

  • Nachhaltige Kosmetik nach eigenen Wünschen

    Nachhaltige Kosmetik nach eigenen Wünschen

    Wie Kosmetikhersteller die Umweltperformance ihrer Produkte verbessern können, zeigt die neue Kommunikationsplattform CAREtain® von Evonik. Als Zulieferer der Kosmetikindustrie hat das Unternehmen ein Tool entwickelt, das die Umweltfaktoren und die Anwendungseigenschaften von kosmetischen Inhaltsstoffen darstellt. Funktionell aufgebaut, können Kosmetikproduzenten so die Rezepturen für ihre Cremes und Seifen gemäß den eigenen Nachhaltigkeitsanforderungen zusammenstellen.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Pinterest
Instagram
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Evonik

Forschungsmagazin Elements
Nachhaltige Baustoffe
Kachel Lösungen für die Aquakulturindustrie

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche