Evonik Zentrale Blickpunkt

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen in den fortgeführten Aktivitäten mit mehr als 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,9 Milliarden Euro und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,4 Milliarden Euro.

Kennzahlen

Name: Evonik Industries AG
Branche: Chemie
Umsatz: 14,9 Mrd. Euro (2021)
Mitarbeiter: mehr als 33.000 (Stand 2021)
Sitz: Essen
Gründungsjahr: 2007

Quelle: Evonik Industries AG

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Innovationsmanagement, Risiko- und Krisenvorsorge, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, Klimastrategie, Ressourceneffizienz, Produktverantwortung
Soziales Mitarbeiterentwicklung, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Evonik

Kachel Nachhaltigkeitsbericht
Kachel Ausbildung / Mitarbeiter
Sozial-Engagement

Evonik bei UmweltDialog

  • Evonik präsentiert die Ökobilanz für „grüne“ Reifen

    Evonik präsentiert die Ökobilanz für „grüne“ Reifen

    Reifen sind Hightech-Verbundwerkstoffe, und die Bestandteile der Laufflächen haben einen enormen Einfluss auf die Reifenleistung. Im Vergleich zu herkömmlichen Reifen aus E–SBR-Kautschuk mit Ruß als Füllstoff haben "grüne" Reifen aus S-SBR-Kautschuk mit Silica/Silan Technologie nachweislich einen wesentlich niedrigeren Rollwiderstand. Dadurch können die CO2-Emissionen reduziert und der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden. Außerdem weisen sie bessere Haftungseigenschaften - vor allem bei Nässe - und dabei eine vergleichbare Haltbarkeit auf.

  • Auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft

    Auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft

    Profitables Wachstum und zukünftige Geschäftserfolge beruhen maßgeblich auf vorausschauendem und verantwortungsvollem Handeln. Davon sind wir bei Evonik überzeugt. Dies gilt für jeden einzelnen unserer weltweit rund 33.000 Beschäftigten. Die zehn Prinzipien des UN Global Compact sind dabei eine wichtige Richtschnur.

  • 120 auf einen Streich: optimierte Produktion von Spezialpolyestern

    120 auf einen Streich: optimierte Produktion von Spezialpolyestern

    Mit einem ganzheitlichen Konzept kann Evonik die Produktionsweise von mehr als 120 Spezialpolyestern optimieren. Die Kunststoffe werden vom Unternehmen auf einer Vielzahl von Anlagen mit unterschiedlichen Designs gefertigt. Mit der Polyester-Prozesstechnologie-Plattform, die von Experten des Geschäftsgebiets Coating & Adhesive Resins entwickelt wurde, kann nun das gesamte Produktionsnetzwerk nachhaltig optimiert werden.

  • Mitbestimmung - gelungene Nachfolge-Planung bei Evonik

    Ein strategisches Zukunftskonzept mit dem Ziel, die Mitbestimmungsgremien mit gut ausgebildeten und kompetenten Betriebsräten nachzubesetzen und dabei zugleich jünger und weiblicher zu werden – dafür hat sich die betriebliche Mitbestimmung bei Evonik stark gemacht. „Für uns als Unternehmen sind die Betriebsräte wichtige Sparringspartner zur erfolgreichen Entwicklung des Konzerns“, sagt Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik. Für das Programm „Gesamtbetriebsrat 2020“ ist Evonik auch beim Deutschen Betriebsräte-Preis nominiert.

  • Abkommen für nachhaltigere Lieferketten in China unterzeichnet

    Abkommen für nachhaltigere Lieferketten in China unterzeichnet

    Die China Petroleum and Chemical Industry Federation (CPCIF) und die Initiative Together for Sustainability (TfS) haben eine Rahmenvereinbahrung unterzeichnet, um gemeinsam die Nachhaltigkeit von Lieferketten in China zu fördern und zu verbessern. Pang Guanglian, stellvertretender Generalsekretär und Leiter der Abteilung International Affairs bei CPCIF und Rüdiger Eberhard, CPO von Evonik Industries und Präsident von TfS unterzeichneten die Vereinbarung in der deutschen Unternehmenszentrale der Evonik Industries in Essen.

  • Evonik kombiniert Innovation und Nachhaltigkeit

    Evonik kombiniert Innovation und Nachhaltigkeit

    Innovationsmanagement zielt darauf, Ideen in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Aufgrund schwindender Ressourcen müssen sich Innovationen dabei auch anhand ihrer nachhaltigen Eigenschaften messen lassen: „Mit unseren Segmenten Nutrition & Care sind wir in Märkten tätig, die durch Bevölkerungswachstum, Globalisierung, Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein geprägt sind. Wir orientieren uns an diesen Trends und bedienen mit unseren Aktivitäten viele Bedürfnisse des täglichen Lebens“, erklärt Klaus Engel, Vorstandvorsitzender von Evonik, die Innovationsleistungen der Essener. So produziert Evonik beispielsweise als erstes Unternehmen weltweit umweltfreundliche Tenside biotechnologisch in industriellen Mengen.

  • Evonik in KlimaExpo.NRW aufgenommen

    Evonik in KlimaExpo.NRW aufgenommen

    Im Rahmen des von der klimametropole RUHR 2022 und der KlimaExpo.NRW initiierten Präsentationsformates „Routen der Innovationen“ wurde Evonik vom RVR-Wirtschaftsausschuss besucht. Während dieses Besuchs bei der Creavis, der strategischen Innovationseinheit von Evonik, in Marl wurde Evonik von der KlimaExpo.NRW für die Entwicklung eines innovativen Dämmstoffsystems offiziell in die Leistungsschau aufgenommen. Das Dämmstoffsystem wurde von der Creavis gemeinsam mit den operativen Segmenten Resource Efficiency und Performance Materials entwickelt. Die nordrhein-westfälische Landesregierung würdigt damit das innovative Fassadenpaneel als beispielgebend und nimmt es in die Liste der 1000 Schritte in eine klimafreundliche Zukunft auf.

  • Nachhaltigkeit in der deutschen Wirtschaft auf Erfolgskurs

    Wer sind Deutschlands nachhaltigste Unternehmen? Mit dieser Frage hat sich jetzt in Berlin eine hochkarätige Expertenjury befasst und insgesamt 21 Unternehmen im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 nominiert. Die Auszeichnung würdigt seit 2008 Organisationen, die in vorbildlicher Weise ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden und nachhaltiges Handeln zu weiterem Wachstum nutzen. Europas bedeutendste Auszeichnung dieser Art wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergeben. Die Preisverleihung findet am 25. November im Rahmen des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

  • Wissenschaftsforum "Evonik meets Science"

    Forscher diskutierten auf dem Wissenschaftsforum in Bonn über Ressourceneffizienz als zentrale Herausforderung für die Zukunft. Der Gastgeber Evonik stellte Forschungsergebnisse zu neuen Korrosionsschutzsystemen für Off-Shore-Windanlagen vor. Ressourceneffizienz gilt für den Konzern als Treiber für Forschung & Entwicklung. Auf der Veranstaltung wurde außerdem der Katalyseforscher Professor Matthias Beller mit der Friedrich-Bergius-Lecture für herausragende Forschung ausgezeichnet.

  • Neuzusammensetzung der Dow Jones Sustainability Indices

    Neuzusammensetzung der Dow Jones Sustainability Indices

    Cisco, Adobe und Shell sind drin, Intel, Samsung und British American Tobacco sind draußen. So die bekanntesten Ab- und Zugänge im neuen Dow Jones Sustainability Indices (DJSI). Das Ergebnis gaben jetzt S&P Dow Jones Indices und die Ratingfirma RobecoSAM bekannt.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Pinterest
Instagram
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Evonik

Forschungsmagazin Elements
Nachhaltige Baustoffe
Kachel Lösungen für die Aquakulturindustrie

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche