Blickpunkt BMW Titelbild E-Auto

Die BMW Group hat den Anspruch, der erfolgreichste und nachhaltigste Premiumhersteller für individuelle Mobilität zu sein. Ihr fester Vorsatz ist es, immer mehr und immer umfassendere Lösungen für mehr Nachhaltigkeit zu etablieren. Dafür hat sich die BMW Group ehrgeizige Ziele gesetzt, die ihr tägliches Tun entscheidend beeinflussen: bei der ressourcenschonenden Weiterentwicklung von Städten, bei den Produkten, im Bereich der Verantwortung für Menschen und auf dem Gebiet von Produktion und Wertschöpfung.


Kennzahlen

Name: Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
Branche: Automobil
Umsatz: 98.990 Mrd. Euro (2020)
Mitarbeiter: 120.726 weltweit (2020)
Sitz: München
Gründungsjahr: 1916

Quelle: BMW Group

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Korruption, Corporate Governance, Markenmanagement, Lieferkettenmanagement
Ökologie Klimastrategie, Umweltrisiken / Managementsysteme, Ressourceneffizienz, Produktverantwortung
Soziales Mitarbeiterentwicklung, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement der BMW Group

Blickpunkt BMW Sustainable Value Report
Blickpunkt BMW Foundation Denkraum
Blickpunkt BMW Responsible Minerals Initiative

BMW bei UmweltDialog

  • Mehrheit der Global 500 verfolgt Reduktionsziele

    Mehrheit der Global 500 verfolgt Reduktionsziele

    Immer mehr internationale Konzerne verfolgen interne Vorgaben zur Reduzierung ihrer CO2- und Treibhausgasemissionen. Mittlerweile haben 294 beziehungsweise rund drei von vier befragten Unternehmen aus dem FTSE Global 500 Index ein Reduktionsziel, während dies in der Umfrage von 2010 erst 250 Unternehmen zu Protokoll gaben. Über Erfolge bei der Verringerung ihrer Emissionen berichten 178 Unternehmen (45 Prozent der Befragten), in 2010 waren dies 75 Unternehmen (19 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC im Rahmen ihrer Analyse für das Carbon Disclosure Project 2011.

  • Reithofer: BMW hat die Karbon-Technologie „im Griff"

    Reithofer: BMW hat die Karbon-Technologie „im Griff"

    BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer sieht in den Karbon-Autos eine große Chance für den Autobauer. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" erklärte Reithofer, dass das Unternehmen "das Thema Karbon inszwischen sehr gut im Griff hat". BMW habe "unverändert das Ziel, in der ersten Modell-Generation damit Geld zu verdienen". Das Unternehmen müsse in jedem Fall diese Technologie jetzt einführen, "sonst ist es vielleicht zu spät".

  • BMW GROUP startet Partnerschaft mit UN-Initiative „Alliance of Civilizations“

    BMW GROUP startet Partnerschaft mit UN-Initiative „Alliance of Civilizations“

    Im Rahmen einer erstmaligen Partnerschaft mit dem privatwirtschaftlichen Sektor kooperiert die „Alliance of Civilizations“ (AOC), eine Initiative des Generalsekretärs der UN, mit der BMW Group. Gemeinsam initiieren die beiden Partner den so genannten „BMW Group Award für Interkulturelle Innovation in Kooperation mit der Alliance of Civilizations unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen“.

  • BMW Group stellt Mobilität der Zukunft vor

    BMW Group stellt Mobilität der Zukunft vor

    Mit den Studien BMW i3 Concept und BMW i8 Concept stellt die BMW Group ihre Visionen für die Mobilität der Zukunft vor. Die erstmals präsentierten Konzeptfahrzeuge geben einen Ausblick auf die ersten elektrischen Serienautomobile unter der neuen Submarke BMW i, die 2013 als BMW i3 und 2014 als BMW i8 auf den Markt kommen werden.

  • Assistent für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

    Assistent für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

    288.287 Verkehrsunfälle mit Personenschaden verzeichnete das Statistische Bundesamt Deutschland in 2010. Dabei kamen 3.651 Menschen ums Leben. Der Autohersteller BMW will dem entgegenwirken und mit seinen Modellen höchstmögliche Sicherheit im Straßenverkehr bieten. In Sachen Zuverlässigkeit und bei Crashtests erhielt er bereits Bestnoten vom ADAC. Für ein noch höheres Maß an Sicherheit entwickelte der Konzern „BMW ConnectedDrive“: Dazu zählt zum Beispiel der automatische Notruf, der bei einem Unfall ausgelöst wird und Information über Standort, Fahrzeugmodell und Insassen überliefert. Besonderes Lob für BMW ConnectedDrive ernteten die Münchner nun beim internationalen Technologie-Wettbewerb „Plus X Award“.

  • Relaunch des BMW Welt Junior Campus

    Relaunch des BMW Welt Junior Campus

    Der Junior Campus in der BMW Welt wurde feierlich neu eröffnet. „Gastpädagoge“ und Moderator Willi Weitzel begleitete gemeinsam mit Vertretern aus Presse und Öffentlichkeit sowie des Unternehmens eine Grundschulklasse durch das neu gestaltete Portal. Im Anschluss fertigte er mit Schülerinnen einer siebten Klasse nach dem überarbeiteten Campus-Konzept ein Solarfahrzeug. Der Relaunch des außerschulischen Lern- und Erlebnisorts in der BMW Welt zielt darauf ab, Schülerinnen und Schülern bereits ab fünf Jahren das Thema Nachhaltigkeit und Mobilität nahe zu bringen.

  • Absolut emissionsfrei - der MINI auf zwei Rädern

    Absolut emissionsfrei - der MINI auf zwei Rädern

    MINI präsentiert die umweltfreundliche Lösung für die Parkplatzknappheit in den Innenstädten. Die Marke feiert das Comeback des Klapprads mit einer modernen Version des praktischen Fortbewegungsmittels. Der besondere Clou: das MINI Folding Bike passt zusammengeklappt in den Kofferraum in so gut wie jedes Fahrzeug - und ganz sicher in den MINI.

  • BMW Werk Spartanburg Vorreiter bei Nutzung erneuerbarer Energien

    BMW Werk Spartanburg Vorreiter bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Erstmals in seiner Geschichte rangiert das BMW Werk Spartanburg auf Platz 4 des offiziellen EPA-Rankings zur Nutzung regenerativer Energie. Wie die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA (U.S. Environmental Protection Agency) offiziell mitteilte, erzeugte das Produktionswerk für Fahrzeuge der BMW X-Baureihen im Jahr 2010 fast 62 Millionen Kilowattstunden Strom durch das auf dem Werksgelände angesiedelte Methangaskraftwerk, das aus einer Mülldeponie gespeist wird.

  • BMW Group und Vattenfall Europe starten zweite Phase des MINI E Flottenversuches

    BMW Group und Vattenfall Europe starten zweite Phase des MINI E Flottenversuches

    Die BMW Group und Vattenfall Europe haben in Anwesenheit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU), Ursula Heinen-Esser, den Startschuss für die Fortsetzung des MINI E Flottenversuches in Berlin gegeben. Im Rahmen des Feldversuchs werden bis September 2011 insgesamt siebzig MINI E bei ausgewählten Flottenkunden und Privatnutzern erprobt. Ziel des vom BMU geförderten Forschungsprojektes ist eine Optimierung der Ladestrategie, um die bestmögliche Nutzung von Windenergie für die MINI E zu erreichen.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Instagram
Pinterest
 
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen der BMW Group

Blickpunkt BMWi
Blickpunkt BMW Autonomes Fahren
Blickpunkt BMW Digitalisierung

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche