Alter im Cache 2017-08-20 00:28:22
Alter ohne Cache: 2017-08-20 00:28:22

08.06.2009

Blickpunkt Neue Opel-Eigner

Das monatelange Tauziehen um die Zukunft Opels fand in der Nacht zum 30. Mai 2009 ein vorläufiges Ende. Nach zähen Verhandlungen konnten sich die internationalen Beteiligten auf eine staatliche Brückenfinanzierung für die langjährige GM-Tochter einigen. Doch wie steht es um das Thema Nachhaltigkeit bei den neuen Eignern?

Opel Werk in Bochum, Foto: Sven Wolter
Opel Werk in Bochum, Foto: Sven Wolter
Innerhalb von 36 Stunden haben General Motors und Magna International eine Absichtserklärung über die Zukunft Opels formuliert, die nach den Worten des GM-Europa Chefs und nun auch Chef des Restrukturierungsteams für die neue Adam Opel AG, Carl-Peter Forster, "detailliert und belastbar" sei. Die Grundzüge der Übernahme stehen also: Magna, das österreichisch-kanadische Unternehmen will gemeinsam mit russischen Partnern bei Opel einsteigen. Weitere Investoren sind GM und die russische Sberbank mit künftig je 35 Prozent der Anteile an GM Europe, im Wesentlichen aus dem deutschen Autobauer Opel und der britischen Schwester Vauxhall bestehend, haltend. 20 Prozent will sich Magna sichern, und mit zehn Prozent sollen sich die Opel-Mitarbeiter beteiligen. Auch ein Einstieg der Opel-Händler wäre noch möglich, sie könnten sich Anteile mit den Mitarbeitern teilen. Der russische Autohersteller GAZ wird von einer direkten Kapitalbeteiligung absehen und fungiert lediglich als industrieller Partner. Wie lange die russische Bank allerdings ihre Anteile halten will, ist unklar. So zitiert die FAZ den Sberbank-Chef German Gref, dass er kein strategischer Partner für Opel sein wolle. Vielmehr werde der Anteil von 35 Prozent nach der Strukturierung des ersten Teils der Transaktion weiterverkauft, so die Zeitung. Es gebe zugleich Spekulationen, dass die Anteile langfristig beim Staatskonzern Rostechnologii landen könnten, der an Lada hält.

Das Konsortium benötigt für seinen Einstieg staatlich verbürgte Kredite über 4,5 Milliarden Euro. Sie sollen aus dem geplanten 1,5 Milliarden Euro Überbrückungskredit von Bund und Ländern heraus entwickelt und auf fünf Jahre ausgelegt werden. Die vier Bundesländer mit Opel-Werken werden die Hälfte der Bürgschaften übernehmen. Carl-Peter Forster betont, es seien "noch jede Menge schwierige Details zu klären“. Das Risiko einer Pleite sehe er aber "derzeit gar nicht". Opel habe eine solide Brückenfinanzierung, um die Verträge auszuarbeiten und "unsere Zukunft zu gestalten". Der Staatskredit werde "mindestens so lange ausreichen, bis die Verträge mit den Investoren unterschrieben seien“. Das könne bis zu sechs Monate dauern, denn noch ist der Vertrag „nicht in trockenen Tüchern“, so GM-Chef Fritz Henderson. Doch wer sind die neuen Investoren dieses internationalen Unternehmensgebildes?

Magna International

Anteile an Opel: 20 Prozent 

Magna: Großer Zulieferer mit Autobau-Erfahrung
Der österreichisch-kanadische Autozulieferer Magna International gilt als einer der weltweit größten Zulieferer. Das Unternehmen entwickelt und produziert Teile für fast alle namhaften Autohersteller.
»Mehr...

Magna die unbekannte Größe
Der Weltkonzern Magna ist für viele eine unbekannte Größe, dabei ist das Unternehmen nach Bosch und Denso der drittgrößte Autozulieferer der Welt.
»Mehr...

Franz Stronach: der Mann hinter Magna
Nur ein paar Dollar hatte Frank Stronach, als er nach Kanada kam. Heute herrscht der Miliardär über den Weltkonzern Magna - und weitet mit Opel sein Imperium aus.
»Mehr...

Magna und Social Responsibility
"We are committed to supporting the basic fabric of society through a number of programs, volunteer work and charitable activities.” Magna stellt die Unternehmensphilosophe in Bezug auf das eigene csr-Engagement vor.
»Mehr...

Magna Österreich und CSR
Das Center for Corporate Citizenship untersucht österreichische Unternehmen nach ihren, im Unternehmenskonzept verankerten, sozialen und ökologischen Faktoren, darunter Magna.
»Mehr...

Sberbank und GAZ-Group

Anteile an Opel: 35 Prozent


Sberbank: Das drittgrößte Unternehmen Russlands ein Krisengewinner?

Das Kreditinstitut Sberbank ist nach Gazprom und Rosneft das drittgrößte Unternehmen Russlands. Mit einem Marktanteil von über 25 Prozent dominiert die Sberbank das Inlandsgeschäft. In der Krise setzt man auf internationale Expansion, nicht allein mit Investitionen in Opel.
»Mehr...

In Russland bleiben viele Fragen offen
Sberbank will mit 35 Prozent bei Opel einsteigen. Woher das Geld kommen soll, ist aber unklar. Fraglich ist auch, ob das neue Gemeinschaftsunternehmen auf dem russischen Markt Fuß fassen kann.
»Mehr...

German Gref und die Sberbank
Seit 2007 versucht German Graf die russische Großbank zu modernisieren, so der Wille des Kreml. Nun erhoffen sich auch die deutschen Politiker und Opel-Mitarbeiter einen Modernisierungsschub von ihm - nicht ohne Hindernisse.
» Mehr...

Wer ist der Chef der russischen Sberbank?
Einst galt German Gref dem Kreml als zu Liberal heute ist er Chef der Sberbank, des größten Geldhauses in Russland.
»Mehr...

Sberbank - Pilot Project of Social Restructuring
Sberbank is entitled with the responsibility for servicing a pilot project of social restructuring of the Russian Far North regions.
»Mehr...

Portrait GAZ Group
Die GAZ Group ist ein weiteres russisches Unternehmen, das sich gemeinsam mit der Sberbank an Opel beteiligt - nicht finanziell aber als industrieller Partner. Der zweitgrößte Autobauer Russlands könnte seine modernen Produktionsanlagen und sein riesiges Vertriebsnetz nutzen, um künftig Opel-Autos für den russischen Markt zu bauen.
»Mehr...

Oleg Deripaska: Der Mann hinter GAZ
Oleg Deripaska, früher ein kleiner Metallhändler, beteiligt sich heute mit seiner GAZ Group als industrieller Partner an Opel.
»Mehr...


 
Quelle: UD

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-08-20 00:28:22
Alter ohne Cache: 2017-08-20 00:28:22