23.06.2018
Tchibo

Tchibo verbindet höchste Röstkaffeekompetenz, Kaffeegenuss in den eigenen Coffee Bars und eine innovative, wöchentlich wechselnde Gebrauchsartikelvielfalt mit Dienstleistungen wie Reisen, Mobilfunkangeboten und Grüner Energie. Es verfügt über ein Multichannel Vertriebssystem mit eigenen Filialen, flächendeckender Präsenz im Handel und starkem Internet- und Versandhandel. Tchibo ist weltweit der viertgrößte Kaffeeproduzent und Röstkaffee-Marktführer in vier europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien).


Kennzahlen

Name: Tchibo
Branche: Konsumgüter
Umsatz: 3,4 Mrd. Euro (2015)
Mitarbeiter: weltweit ca. 12.200, davon ca. 8.300 in Deutschland (2015)
Sitz: Hamburg
Gründungsjahr: 1929

Quelle: Investor Relations

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Gesundheit & Ernährung, Erschließung neuer Märkte, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, mit Wasser verbundene Risiken
Soziales Arbeits- und Menschenrechte, Betriebliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Tchibo

Tchibo Nachhaltigkeitsbericht.
Guatemala Projekt
Kindergie-Wende

CSR-Nachrichten von und über Tchibo

Tchibo bei UmweltDialog
  • Kleines Haus ganz groß

    Kleines Haus ganz groß

    Tiny Houses sind mobile Häuser im Miniformat. Die Idee dahinter: Sich von unnötigem Schnickschnack befreien, flexibel sein und glücklicher wohnen. Denn die Häuser bieten auf minimaler Quadratmeterzahl alles, was es zum Leben braucht: Küche, Dusche, Couch und Bett. Egal ob als Feriendomizil, Kreativraum oder ständiges Zuhause – dank des cleveren Innenraumkonzepts lassen sich zahlreiche Visionen realisieren.

  • Sharing Economy für Kinderkleidung

    Sharing Economy für Kinderkleidung

    In den ersten fünf Jahren wächst ein Kind durchschnittlich 50 bis 55 Zentimeter. Entsprechend oft muss neue Kleidung her. Das kostet nicht nur viel Geld, auch der Platz im Schrank wird immer weniger. Tchibo hat sich für dieses Problem mit Tchibo Share eine Lösung einfallen lassen: Kinderkleidung zum Mieten.

  • Zehn Jahre Dialogprogramm WE in Tchibo Fabriken

    Zehn Jahre Dialogprogramm WE in Tchibo Fabriken

    Vor einem Jahrzehnt hat Tchibo das Dialogprogramm WE gestartet, um die Arbeitsbedingungen in den asiatischen Fabriken im Sinne einer nachhaltigen Geschäftstätigkeit zu verbessern. Denn nicht immer entsprechen die Arbeitsbedingungen dort den europäischen Vorstellungen von Umweltstandards und Menschenrechten. Das Ziel: die Einhaltung von Menschenrechten für die Beschäftigten vor Ort. Nach zehn Jahren ist es nun Zeit für eine erste Bilanz.

  • Tchibo fordert ehrgeizige CO2-Grenzwerte für Lkw

    Tchibo fordert ehrgeizige CO2-Grenzwerte für Lkw

    Als international tätiges Handelsunternehmen ist Tchibo auf den Transport von Produkten tagtäglich angewiesen. In einem offenen Brief an EU-Kommissionschef Jean Claude Junker fordert das Unternehmen daher strengere CO2-Grenzwerte für Lkw.

  • Fünf Jahre Rana Plaza – viel hat sich verbessert in Bangladesch

    Fünf Jahre Rana Plaza – viel hat sich verbessert in Bangladesch

    Im April 2013 ist die Textilfabrik von Rana Plaza eingestürzt. Eine Katastrophe für Bangladesch mit mehr als 1.100 Toten und über 2.000 Verletzten – und eine Katastrophe für die gesamte Textilbranche, die in Bangladesch einkauft. Fünf Jahre später zeigt sich: Die Situation vor Ort hat sich verbessert. Dazu hat vor allem eine internationale Allianz von Gewerkschaften, Textilunternehmen und Nichtregierungsorganisationen beigetragen: Der Bangladesh Accord on Fire and Building Safety, der Gebäudesicherheit und Feuerschutz in mehr als 1.600 Fabriken des Landes umsetzt und vorantreibt.

  • „Nachhaltigkeit ist strategische Zukunftssicherung des Unternehmens“

    „Nachhaltigkeit ist strategische Zukunftssicherung des Unternehmens“

    Tchibo ist sowohl der führende Kaffeekonzern in Deutschland als auch einer der großen Händler mit Bekleidung und diversen anderen Artikeln – ein breites Feld für unternehmerische Verantwortung. Wir sprachen darüber mit Achim Lohrie, Tchibos Chief Sustainability Adviser.

  • Tchibo spendet 100.000 Weihnachtspakete für die Tafeln

    Tchibo spendet 100.000 Weihnachtspakete für die Tafeln

    Im Rahmen seiner Weihnachtswunder-Aktion spendet Tchibo 100.000 Geschenkpakete an die Tafeln in Deutschland – vollgepackt mit Wärme und Freude. So sind winterfeste Kleidung wie Softshelljacken, Schneeanzüge, Pyjamas, Mützen und Stiefel, aber auch praktische Haushaltsartikel wie Töpfe und Pfannen, Kinderspielzeug und guter Tchibo Kaffee in den Präsenten für die Bedürftigen.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Produkte von Tchibo

Kaffee
Textilien
Shop

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche