19.02.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

06.11.2015

Leben & Wohnen

Neu bei toom: nachhaltigere Weihnachtssterne

toom Baumarkt hat sein Angebot an nachhaltigeren Produkten erweitert: Erstmals gibt es seit Mitte Oktober fair gehandelte und produzierte Weihnachtssterne der toom Qualitätsmarke im Sortiment, die zudem das PRO PLANET-Label tragen. Damit leistet toom einen konkreten Beitrag dazu, die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in der Pflanzenproduktion in Entwicklungsländern zu verbessern.

Neu bei toom: nachhaltigere Weihnachtssterne zoom

Die Nachfrage nach fair gehandelten und produzierten Produkten ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Besonders beliebt bei Verbrauchern: Kaffee, Bananen, Kakao und Blumen. So wurden laut TransFair e.V. allein im vergangenen Jahr knapp 340 Millionen Fairtrade-Blumen in Deutschland verkauft. Auf Pflanzen wie Weihnachtsterne ließ sich diese Erfolgsgeschichte jedoch bisher nicht übertragen. Der Grund: Bislang durften keine Jungpflanzen oder Stecklinge, sondern nur fertig kultivierte Fairtrade-Pflanzen aus den Produktionsländern importiert werden. Das entspricht jedoch nicht der Marktrealität. Ein großer Teil der arbeitsintensiven Produktion von Blumen und Pflanzen erfolgt auf Plantagen in ostafrikanischen Ländern wie Äthiopien oder Kenia. In einem Zeitraum von über einem Jahr werden dort die Mutterpflanzen kultiviert und die Stecklinge geerntet. Anschließend werden die Stecklinge gut verpackt per Flugzeug nach Deutschland exportiert. In Jungpflanzenunternehmen oder Gartenbaubetrieben wachsen die Pflanzen dann weitere 20 Wochen bis zur fertigen Blüte heran.

Wie unter anderem Recherchen der "Christlichen Initiative Romero" im Jahr 2012 gezeigt haben, kommt es in den Produktionsländern häufig zu Verstößen gegen elementare Sozial- und Umweltstandards. Hier setzt das Fairtrade-Siegel an, das hohe Anforderungen an Ökonomie, Ökologie und Soziales bei der Produktion stellt und unter anderem stabile Mindestpreise, das Verbot von Kinderarbeit, einen umweltschonenden Anbau sowie eine Faitrade-Prämie garantiert, die dafür verwendet wird, Gemeinschaftsprojekte vor Ort umzusetzen. Damit mehr Arbeitskräfte in der Pflanzenindustrie von den Fairtrade-Standards profitieren können, hat der gemeinnützige Verein die Standards jetzt um die Kategorie Jungpflanzen erweitert.

Anzeige

Arbeitsrechte stärken

Deshalb stehen in diesem Jahr zum ersten Mal fair gehandelte und produzierte Weihnachtssterne in den Verkaufsregalen – auch in den toom Baumärkten. "Mit dem Kauf der fair produzierten und gehandelten Pflanzen bringen unsere Kunden nicht nur vorweihnachtliche Atmosphäre in ihre Wohnräume, sondern stärken auch die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter auf den Stecklingsfarmen“, erklärt Hans-Joachim Kleinwächter, Geschäftsführer Category Management toom. „Darüber hinaus werden die Weihnachtssterne mit einem geringeren Torfanteil produziert und die Jungpflanzenproduktion ist zudem MPS-zertifiziert (Milieu Programma Sierteelt). Dadurch wird der umweltgerechte Einsatz von Wasser, Energie, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln sichergestellt. Die ressourcenschonendere Herstellung sowie sozialverträglichere Produktion bilden die Grundlage für die Kennzeichnung mit dem PRO PLANET-Label.“

Über das PRO PLANET-Label

Produkte mit dem PRO PLANET-Label der REWE Group zeichnen sich dadurch aus, dass sie während ihrer Herstellung, Verarbeitung oder Verwendung Mensch und Umwelt deutlich weniger belasten sollen als herkömmliche Produkte. Neben den Weihnachtssternen der toom Qualitätsmarke tragen aktuell auch das Eigenmarken-Leimholz, -Konstruktionsholz und -Laminat sowie die torffreie "toom Naturtalent"-Universalerde und die Dispersionsfarben Komfortweiß, Superweiß und Premiumweiß das PRO PLANET-Label. Die drei abgerundeten Ecken des Labels stehen für die drei Aspekte der Nachhaltigkeit: Ökologie, Soziales und Ökonomie. Vergeben wird es im Rahmen eines strengen, mehrstufigen Bewertungsprozesses, der durch einen PRO PLANET-Beirat begleitet wird. Über die Kennziffer können alle relevanten Produktinformationen auf der PRO PLANET-Webseite eingeholt werden. Der Nachhaltigkeitsaspekt informiert zudem darüber, welchen spezifischen Mehrwert das jeweilige Produkt in puncto Umwelt oder Soziales aufweist.

Nachhaltigkeit bei toom

toom hat den respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit Mensch und Natur fest in seiner Unternehmenskultur und seiner Nachhaltigkeitsstrategie verankert. Diese fußt auf den vier Säulen „Grüne Produkte“, „Energie, Klima und Umwelt“, „Mitarbeiter“ und „Gesellschaftliches Engagement“. Der kontinuierliche Ausbau eines nachhaltigen Produktsortiments ist dabei ein wichtiger Baustein. Damit kommt toom den Erwartungen einer zunehmend verantwortungsbewussten Kundschaft entgegen, für die die ökologischen und sozialen Eigenschaften eines Produkts eine immer wichtigere Rolle spielen, wie verschiedene Untersuchungen belegen. Mit dem PRO PLANET-Label und dem Fairtrade-Siegel bietet toom seinen Kunden verlässliche Orientierungshilfen für einen sozial- und umweltverträglichen Einkauf – und verhilft ihnen dazu, die Adventszeit nachhaltiger zu gestalten.

Quelle: UmweltDialog
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche