Alter im Cache 2017-12-13 20:46:12
Alter ohne Cache: 2017-12-14 05:30:28
Donnerstag, 14.Dezember 2017

22.11.2012

Deutsche Telekom zeigt breit gefächertes Engagement im Behindertensport

Ende November ehrt der Deutsche Behindertensportverband den Behindertensportler des Jahres 2012. Zur Wahl stehen Medaillengewinner der diesjährigen Paralympischen Spiele in London. Als Partner des Deutschen Behindertensportverbands verfolgt die Deutsche Telekom AG die Entscheidung mit besonderem Interesse. Seit 2006 engagiert sich der Konzern im Behindertensport. So fördert das Unternehmen die Athleten des German Paralympic Top Teams und unterstützt das Nationale Paralympische Jugendlager der Deutschen Behindertensportjugend. Mit der bundesweiten Schulinitiative „Neue Sporterfahrung“ will die Deutsche Telekom außerdem Jugendliche für die Leistungen behinderter Menschen sensibilisieren. Das Ziel ist die Förderung der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Handicap.

Foto: Telekom
Foto: Telekom

Anlässlich der Paralympischen Spiele 2012 haben die Telekom und der Deutsche Behindertensportverband eine repräsentative Studie zum Thema Behindertensport vorgestellt. Demnach interessierte sich jeder Zweite der über 1.000 befragten Bundesbürger zwischen 14 und 65 Jahren für die Veranstaltung in London: „Die Resultate unterstreichen unser Engagement für Chancengleichheit und Respekt für Menschen mit Handicap“, sagt Prof. Marion Schick, Personalvorstand Deutsche Telekom. Der Bonner Konzern unterstützt finanziell die 50 Athleten des sogenannten German Paralympic Top Teams, die allesamt als Medaillenwärter gelten. Die gezielte Förderung ermögliche den Sportlern eine bessere Vorbereitung auf die Wettkämpfe. „Wer um paralympische Ehren kämpft, der beweist Professionalität, Teamgeist und die Fähigkeit, für ein großes Ziel harte Arbeit auf sich zu nehmen“, erläutert Schick die Vorbildfunktion der Sportler. Diese könne mit der Hilfe des Bonner Konzerns ins Rampenlicht gerückt werden. Das Telekommunikationsunternehmen hilft Behinderten nicht nur bei ihrer sportlichen Karriere, sondern unterstützt sie bei der Planung ihres Berufslebens: „Athleten haben die Möglichkeit, sich unter einem speziellen Kennwort bei der Telekom auf ausgeschriebene Praktika oder Stellenangebote zu bewerben. Kriterien wie mangelnde Berufserfahrung, die aufgrund der Doppelbelastung durch den Sport entstanden sind, werden gesondert berücksichtigt“, erklärt Schick. Darüber hinaus biete das Unternehmen noch Bewerbertrainings an, um die Sportler auf den Berufseinstieg vorzubereiten.

Nationales Paralympisches Jugendlager

Die Deutsche Telekom setzt sich auch für die sportliche Nachwuchsförderung ein. So unterstützte der Konzern zum dritten Mal das Nationale Paralympische Jugendlager der Deutschen Behindertensportjugend. Während des zweiwöchigen Aufenthalts in London durften die Jugendlichen neben der Eröffnungs- und Abschlussfeier, auch die Wettkämpfe besuchen. Die Jugendlager stehen auch Kindern ohne körperliche Behinderung offen. Laut Deutschem Behindertensportverband funktioniert dieser Ansatz als umgekehrte Integration: So fördert das gemeinsame Erleben der Paralympischen Spiele ein faires und friedvolles Miteinander und motiviert die jungen Menschen zu mehr Engagement im Leistungssport.

Schulinitiative „Neue Sporterfahrung“

In Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband führt die Telekom seit 2009 das Schulprojekt „Neue Sporterfahrung“ durch. Dabei erfahren Schüler der siebten bis zehnten Jahrgangsstufen hautnah, zu welchen Leistungen behinderte Sportler fähig sind. Während eines in den Schulunterricht integrierten Projekttages lernen die Jugendlichen, selbst Rollstuhlbasketball und Blindenfußball zu spielen. Dabei stoßen sie auf Probleme, wie z. B. sich blind zu orientieren. Bundesliga- und Nationalspieler beider Sportarten stehen den Schülern zur Seite und verraten Tipps und Tricks: „Durch unser Training sensibilisieren wir sie für die Situation behinderter Menschen und fördern ein tolerantes Miteinander“, sagt die Rollstuhl-Basketballerin Mareike Adermann. Den Schulen selbst entstehen keine Kosten. Die Telekom stellt Unterrichtsmaterial wie Sportrollstühle und spezielle Bälle bereit. Damit auch Andere von diesen Erfahrungen profitieren, dokumentieren die Lehrer und Schüler durch Foto- und Videobeiträge den Tag.

„Leistungsstark mit Handicap“

Um Jugendlichen zu zeigen, was ein Leben mit Behinderung alltäglich bedeutet, stellt die Deutsche Telekom allen weiterführenden Schulen das Unterrichtsmaterial „Leistungsstark mit Handicap“ kostenlos als Download zur Verfügung. Dieses ist modular aufgebaut und kann für eine Doppelstunde oder eine fächerübergreifende Unterrichtsreihe genutzt werden. Der Stoff ist in unterschiedliche Abschnitte unterteilt. Wann liegt eine Behinderung vor? Was ist der Unterschied zwischen Integration und Inklusion? Diese und andere Fragen beantwortet der erste Teil. Der zweite Abschnitt führt die Schüler in die Lebenswelt von Menschen mit Handicap ein. Treppen oder Kopfsteinpflaster stellen für gesunde Personen kein Problem dar. Ist jemand aber auf einen Rollstuhl angewiesen, beeinträchtigen selbst unebene Straßen seine Fortbewegung. Abgerundet wird das Material durch eine Einführung in das Thema Behindertensport und die paralympischen Spiele.

 
Quelle: UD

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-12-13 20:46:12
Alter ohne Cache: 2017-12-14 05:30:28