Alter im Cache 2017-04-30 16:50:33
Alter ohne Cache: 2017-04-30 16:50:33

14.04.2004

Opel:Weltpremiere in Leipzig

Der große Erfolg der beiden bisher produzierten Erdgas-Fahrzeuge Zafira 1.6 CNG und Astra Caravan 1.6 CNG veranlasst Opel, ein drittes Erdgas-Fahrzeug ins Programm zu nehmen. Anlässlich der 14. Auto Mobil International (AMI) in Leipzig (17. - 25. April 2004) präsentiert die Opel-Tochter OSV (Opel Special Vehicles) die seriennahe Studie eines Opel Combo Tour 1.6 CNG (Compressed Natural Gas), der voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2005 auf den Markt kommt.

Vorteil des innovativen Konzepts: Geht das Gas in den Tanks zur Neige und ist keine Erdgastankstelle in der Nähe, kann der Fahrer vom Cockpit aus auf die Versorgung mit Benzin umschalten. Der Aktionsradius des CNG-Combo steigt damit von 400 auf rund 550 Kilometer. Dank der einzigartigen, Platz sparenden Bauweise der Tankanlage bietet der Combo 1.6 CNG das gleiche großzügige Platzangebot wie die Combo-Modelle mit Benzin- oder Dieselmotor.

Neben dem großzügigen Raumangebot ist die hohe Wirtschaftlichkeit eine besondere Stärke des Combo 1.6 CNG. Bei einem Kraftstoffverbrauch von durchschnittlich 5,3 Kilogramm Erdgas (in H-Qualität) pro 100 Kilometer und einem derzeit durchschnittlichen Erdgas-Kilo-Preis von 0,68 Euro reduzieren sich die Treibstoffkosten im Vergleich zum Diesel-Combo um rund 30 Prozent, gegenüber dem Benziner sogar um rund 50 Prozent. Erdgas fahren lohnt sich noch aus einem zweiten Grund: Etwa 65 Prozent der regionalen und lokalen Erdgasversorger in Deutschland fördern diesen umwelt-freundlichen Antrieb. Sie steuern entweder durchschnittlich 1.300 Euro zum Neukauf eines Erdgasfahrzeuges bei oder unterstützen den Halter mit durchschnittlich 1.500 Kilogramm kostenlosem CNG-Treibstoff. Darüber hinaus ist Erdgas als Treibstoff - anders als Benzin oder Diesel - bis 2020 steuerbegünstigt. Es ist außerdem umweltverträglicher, da gegenüber konventionellen Verbrennungsmotoren mit dem Erdgasantrieb deutlich weniger Schadstoffe emittiert werden. So beträgt der CO2-Ausstoß beim Combo 1.6 CNG lediglich ungefähr 140 Gramm pro Kilometer.

Der Wechsel von Erdgas- auf Benzinbetrieb erfolgt über einen Schalter in der Mittelkonsole oder auch automatisch, sobald beispielsweise das Erdgas zur Neige geht. Gleichzeitig schaltet das System auf den betreffenden Druck- oder Benzinstandgeber um, so dass die Tankuhr immer die Kraftstoff-reserven in der jeweils aktiven Betriebsart anzeigt. Ein Universal-Füllstutzen ermöglicht auch in Ländern mit anders genormten Erdgastankstellen (zum Beispiel Italien) eine Betankung ohne Adapter. Neben Erdgas kann der Combo 1.6 CNG auch mit Biogas betrieben werden.

Auch beim Thema Sicherheit zeigt sich der Combo 1.6 CNG bestens gerüstet: Die gesamte Tankanlage ist am Unterboden mit stabilen Stahlspannbändern befestigt, zusätzlich werden die Tanks durch eine Unterbodenverkleidung geschützt. Die beiden Gasbehälter, die jeweils über ein eigenes Ventil verfügen, sind aus hochfestem Stahl gefertigt, die Gasleitungen aus rostfreiem Edelstahl. Durch die Lage der Gastanks außerhalb des Aufprallbereichs ist eine bestmögliche Sicherheit für Passagiere und Umgebung gewährleistet. Im Übrigen ist Erdgas bei einem Crash potenziell sicherer als Benzin: Da es leichter als Luft ist, verflüchtigt sich Gas beim Austritt sofort, und mit 650 Grad Celsius ist die Zündt-emperatur zudem wesentlich höher als die von Benzin. Die Verbotsschilder in deutschen Parkhäusern, die mit Gas betriebenen Fahrzeugen die Einfahrt verbieten, braucht der Fahrer eines Opel-Modells mit CNG-Antrieb nicht zu beachten. Durch die hohen Sicherheitsstandards gibt es für Erdgas-fahrzeuge bei den vorgeschriebenen Hauptuntersuchungen durch den TÜV keine Unterschiede; lediglich die Gasbehälter müssen gesondert alle zehn Jahre geprüft werden.

Die Installation der kompletten Gasanlage in die entsprechenden Serienfahrzeuge erfolgt bei der Opel Special Vehicles GmbH (OSV) in Rüsselsheim. Das im Januar 2000 gegründete Tochterunternehmen der Adam Opel AG mit derzeit rund 350 Mitarbeitern fertigt seit 2002 Opel Erdgas-Serienmodelle. Zu den weiteren OSV-Produkten gehören sportliche OPC-Modelle, der Umbau von Behörden- und Sonderfahrzeugen wie Polizei-, Fahrschulautos oder Taxis. Allein im Jahr 2003 wurden mehr als 56.000 Opel-Umbauten bei der OSV GmbH vorgenommen.

Die CNG-Modelle sind Teil einer Dreifach-Strategie, mit der Opel bis zum Jahr 2008 die Kohlendioxid-Emissionen in der Neufahrzeug-Flotte auf 140 Gramm pro Kilometer verringern möchte. Neben der Optimierung bewährter Technologien und der Entwicklung serientauglicher Fahrzeuge mit Wasserstoff gespeistem Brennstoffzellenantrieb spielt der Einsatz von alternativen Kraftstoffen wie Erdgas dabei eine wichtige Rolle. „Mit dem Combo 1.6 CNG wollen wir unseren Kunden künftig ein zusätzliches Angebot unterbreiten, wie es derzeit kein anderer Hersteller vorweisen kann. Seine innovative Technik macht ihn zu einem besonders sauberen und wirtschaftlichen Fahrzeug, ohne dabei Einschränkungen bezüglich der Alltagstauglichkeit oder beim Raumangebot in Kauf nehmen zu müssen“, so OSV-Geschäftsführer Stefan Schrahe.
 
Quelle: UD

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-04-30 16:50:33
Alter ohne Cache: 2017-04-30 16:50:33