Advertorial

Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Circular Economy

Die vielen Leben einer Kaffeekapsel

Qualität und Nachhaltigkeit eines Produktes sind oft zwei Seiten derselben Medaille. Am Beispiel der Kaffeeproduktion zeigt Nespresso, wie es gelingt, in allen Bereichen der Wertschöpfungskette die CO2-Emissionen zu senken und dabei die hohe Qualität des Premiumkaffees langfristig zu sichern.

14.09.2020

Die vielen Leben einer Kaffeekapsel

Nespresso hat sich hohe Ziele gesetzt und geht dafür innovative Wege. Bis Ende 2020 wollen die Schweizer den CO2-Fußabdruck jeder Tasse Nespresso Kaffee im Vergleich zu 2009 um insgesamt 28 Prozent reduzieren. Bis Ende 2018 lag die erreichte Reduktion bereits bei 22 Prozent. Der von über 110.000 Kaffeebauern in 14 Ländern im Rahmen des „AAA Sustainable Quality Program“ hergestellte Kaffee wird sogar schon seit 2015 klimaneutral produziert, bezogen auf die Emissionskategorien Scope 1 und Scope 2. Nespresso hat das Programm 2003 zusammen mit der Umwelt-NGO „Rainforest Alliance“ gegründet.

Anzeige

Die CO2-Neutralität des operativen Geschäfts wird über eine spezielle agroforstwirtschaftliche Methode auf den Kaffeeplantagen des AAA-Programms erreicht. Über 95 Prozent des verwendeten Kaffees stammen aus diesen Quellen. Beim „Insetting“ werden innerhalb der Kaffeeplantagen und in den umliegenden Gebieten einheimische Bäume gepflanzt, die alle bei den betrieblichen Prozessen entstehenden CO2-Emissionen vollständig absorbieren. 

Eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen spielt außerdem der Transport. Der Rohkaffee in den genannten Regionen wird ausschließlich auf der Schiene zu den Produktionszentren transportiert. Auch die Lieferung zu den Verkaufsstellen erfolgt, soweit es möglich ist, mit der Eisenbahn. 

Dem Ansatz, alle Ressourcen so umweltund klimafreundlich wie möglich zu nutzen, bleibt Nespresso auch im weiteren Verlauf der Wertschöpfungskette treu. Besonders deutlich wird dies an den Kaffeekapseln aus Aluminium. Diese schützen die Aromen der Premiumkaffees wie kein anderes Material vor äußeren Einflüssen wie Luft, Licht und Feuchtigkeit. Vor allem aber sind sie sehr gut recycelbar.

Nahezu energieautarkes Recycling 

Denn aluminiumhaltige Leichtverpackungen wie etwa die Nespresso Kapseln werden in den automatischen Sortieranlagen der Entsorger durch sogenannte Wirbelstromscheider besonders gut erkannt. Deshalb lassen sie sich zu qualitativ hochwertigem Sekundäraluminium aufbereiten, aus dem wiederum neue Produkte entstehen können. Kein Wunder also, dass von den 1,3 Millionen Tonnen Aluminium, die 2018 laut Gesamtverband der Aluminiumindustrie in Deutschland produziert wurden, knapp 60 Prozent Sekundäraluminium gewesen sind.

Aluminium wird mithilfe eines Wirbelstromscheiders ausgesondert.

Gerade in punkto Energieeffizienz ist Recycling-Aluminium dem „neuen“ Hütten- Aluminium deutlich überlegen. Es werden nämlich nur fünf Prozent der Energie für dessen Herstellung benötigt. Aluminiumrecycling mit innovativen Technologien wie der Pyrolyse ist nach Einschätzung des UmweltMagazins des VDI sogar weitgehend energieautark. Denn dabei wird wirklich alles verwertet. Selbst anhaftende Verschmutzungen wie beispielsweise Kaffeesatz werden in Energie für den Anlagenbetrieb umgewandelt. Nur für den Start der Pyrolyseanlagen wird externe Heizenergie benötigt. 

Eine der wenigen deutschen Pyrolyse- Anlagen steht im sächsischen Freiberg beim Unternehmen Pyral. Dort werden Aluminium-Abfälle wie etwa Nespresso Kaffeekapseln unter Ausschluss von Sauerstoff bei 450 bis 500 Grad Celsius quasi gebacken. Durch die Hitze trennen sich die anhaftenden Materialien vom Aluminium, ohne aber zu verbrennen, berichtet das UmweltMagazin.

Diese Reststoffe werden verglimmt. Die dabei entstehenden Synthesegase werden gereinigt als Energiequelle in die Anlage zurückgeführt. Mit der anfallenden Abwärme wird die Pyrolysekammer beheizt. Selbst das beim Verschwelen erzeugte Rauchgas wird abgekühlt. Dabei entsteht Dampf, der wiederum zur Stromerzeugung verwendet wird. Zurück bleibt das sortenreine Aluminium, das auf verschiedene Weise ohne Qualitätseinbußen weiterverarbeitet wird.

Keine Kaffeekapsel soll verloren gehen 

Damit möglichst alle Nespresso Kapseln wiederverwertet werden können, müssen sie natürlich zuverlässig gesammelt werden. In Deutschland funktioniert dies über die Sammlung mit gelben Säcken oder Wertstofftonnen sehr gut. Schon 1993 lizenzierte Nespresso seine Verpackungen freiwillig beim Dualen System Deutschland. 

Darüber hinaus investiert Nespresso nach eigenen Angaben jährlich 40 Millionen Euro in ein global integriertes Recyclingprogramm. Dieses eröffnet den Liebhabern der portionierten Kaffeespezialitäten verschiedene Möglichkeiten, die Wiederverwertung ihrer gebrauchten Kapseln sicherzustellen: Sie können diese etwa in jeder Nespresso Boutique abgeben. Des Weiteren existieren weltweit über 100.000 weitere Kapsel-Sammelstellen. In 33 Ländern gibt es außerdem „recycling@home“. Der Postbote nimmt dann Alt-Kapseln gleich mit, wenn er eine neue Lieferung vorbeibringt.

RE:Cycle-Fahrrad

Alu-Fahrräder mit Mehrwert 

Nespresso hat kürzlich die Markteinführung der ersten Kaffeekapseln aus 80 Prozent Recyclingaluminium bekannt gegeben. Die ersten Kaffeekapseln, die zu 80 Prozent aus recyceltem Aluminium bestehen, sind die Kapseln der Sorte Master Origin Colombia aus der Original Line. In Deutschland und weiteren ausgewählten Ländern sind die ersten neuen Produkte bereits verfügbar. Im nächsten Schritt plant Nespresso bis Ende 2021, das gesamte Sortiment aller Original Line und Vertuo Kaffeekapseln aus Sekundäraluminium herzustellen.

Wie aber sieht nun das „zweite Leben“ der Kaffeeportionsbehälter aus? Vor allem: vielfältig. Das Sekundäraluminium aus Kapseln kann immer wieder neue Formen annehmen und findet ein zweites Leben in zum Beispiel. Fensterrahmen und Autoteilen. Das zeigen auch immer wieder spannende Kooperationen zwischen Nespresso und weiteren Unternehmen. 

2019 stellte man beispielsweise gemeinsam mit dem schwedischen Hersteller Vélosophy das limitierte RE:CYCLE-Fahrrad vor, bei dessen Produktion wiederverwertete Nespresso Kapseln verwendet wurden. Das Besondere an Vélosophy: Für jedes verkaufte Modell schenkt das Unternehmen einem Mädchen in einem Entwicklungsland ein Fahrrad. Dadurch erhalten die Mädchen mehr Handlungsmöglichkeiten und können beispielsweise leichter die Schule erreichen.

Und auch der zeitlose Kugelschreiber „849 Nespresso“ des Schreibgeräteherstellers Caran d'Ache zeigt, was mit dem Recycling von Nespresso Aluminiumkapseln möglich ist: Mehrere Auflagen des Stifts wurden mittlerweile produziert, zuletzt im metallisch-schimmernden Grün der Sorte Master Origins India. Eine weitere Edition ist geplant.

Dieser Artikel ist im Original im Magazin „UmweltDialog“ zum Thema „Innovationen“ erschienen.

UmweltDialog Innovationen
Quelle: UmweltDialog
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche