13.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Klima Alle Artikel >
 
  • Grenzwerte – wichtig für die Reduktion von Schadstoffen im Alltag und Beruf
    Klimawandel

    17.10.2017  Grenzwerte – wichtig für die Reduktion von Schadstoffen im Alltag und Beruf

    Grenzwerte für Schadstoffe sollen Menschen vor Gefahren schützen und Belastungen in der Umwelt reduzieren. Das Entscheidende bei ihrer Erstellung ist eine umfassende Dokumentation sowie eine sachgerechte Interpretation. Gerade in der Dieseldebatte fällt oft die Frage, warum Grenzwerte am Arbeitsplatz viel höher sein dürfen als im Alltag. Wird bei der Überschreitung dieser Normen die gesundheitliche Gefährdung der Arbeitnehmer in Kauf genommen? Wie kann man die Grenzwerte verstehen und in der Praxis anwenden?

    »
  • Klimawandel

    12.10.2017  Umweltrat fordert vollständigen Ausstieg aus der Kohleverstromung

    In seiner aktuellen Stellungnahme fordert der Sachverständigenrat für Umweltfragen die kommende Bundesregierung auf, den Kohleausstieg unverzüglich einzuleiten. Die bevorstehende Legislaturperiode bietet die letzte Chance, die Weichen für eine angemessene Umsetzung der Pariser Klimaziele in Deutschland zu stellen.

    »
  • 258.000 Tote jährlich durch Smog und Klimawandel
    Klimawandel

    10.10.2017  258.000 Tote jährlich durch Smog und Klimawandel

    Luftverschmutzung in Kombination mit dem weltweiten Klimawandel kosten bis zum Jahr 2100 laut einer neuen Analyse des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) jährlich rund 258.000 Menschen das Leben. Feinstaub ist der schlimmste Faktor. Er verursacht allein 215.000 Todesfälle. Der Rest basiert auf Ozon in der Luft.

    »
  • Wassermanagement als Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels
    Klimawandel

    05.10.2017  Wassermanagement als Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels

    200 Forscherinnen und Forscher aus etwa 45 Ländern haben zum Abschluss einer internationalen Fachkonferenz zu Wassersicherheit und Klimawandel an der TH Köln die „Cologne Declaration on Water Security and Climate Change“ verabschiedet. Darin bekräftigen sie unter anderem, dass eine konzertierte Zusammenarbeit von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf allen Ebenen nötig ist, um weltweit die Wasserversorgung sicherzustellen und den Umgang mit den Risiken des Klimawandels zu bewältigen.

    »
  • Wie viel Klimaschutz steckt in Kaffeekapseln?
    Klimawandel

    29.09.2017  Nicolay, Jennifer Wie viel Klimaschutz steckt in Kaffeekapseln?

    In jeder Kaffeebohne stecken nicht nur Aromen, sondern grundsätzlich auch CO2-Emissionen. Rund 20 Prozent der Treibhausgase fallen bereits beim Kaffeeanbau an. Nespresso ist Vorreiter und setzt auf eine clevere Methode, um ihre Emissionen zu kompensieren: Beim sogenannten „Carbon Insetting“ wird Klimaschutz direkt in den Kaffeeanbau integriert. – Von Jennifer Nicolay –

    »
  • Elektrizitätsbedarf in Europa verlagert sich durch den Klimawandel
    Klimawandel

    11.09.2017  Elektrizitätsbedarf in Europa verlagert sich durch den Klimawandel

    Steigende Temperaturen durch den Klimawandel werden den Elektrizitätsverbrauch in Europa grundlegend verändern. Wie sich der ungebremste Klimawandel auf den europäischen Elektrizitätsbedarf auswirkt, hat ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland und den USA nun untersucht: Die Tagesspitzenlast wird demnach in Südeuropa ansteigen und der Gesamtbedarf sich wohl von Norden nach Süden verlagern. Zudem wird in einem Großteil der Länder die jährliche Spitzenlast im Sommer statt im Winter auftreten. Das bedeutet zusätzlichen Druck auf Europas Energieversorgungsnetze, wie die jetzt im renommierten US-Fachjournal Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlichte Studie nahelegt.

    »
  • Schulstart in NRW: Klimaschutz schon auf dem Stundenplan?
    Klimawandel

    31.08.2017  Schulstart in NRW: Klimaschutz schon auf dem Stundenplan?

    Schulen in Deutschland sind Energiefresser: Laut Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) verbraucht eine mittelgroße Schule circa 1.000.000 Kilowattstunden pro Jahr für Wärme und 100.000 Kilowattstunden für Strom. Das entspricht Heizkosten von rund 50.000 Euro und Stromkosten von 25.000 Euro. Damit sind Verbrauch und Kosten in Schulen deutlich höher als in anderen öffentlichen Gebäuden. Die gemeinnützige co2online GmbH gibt zum Schulstart Tipps, wie Schüler und Lehrer ihren Energieverbrauch senken und so das Klima schützen können – auf dem Weg zur Schule, während des Unterrichts und auch danach.

    »
  • Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
    Klimawandel

    16.08.2017  Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus

    Fichten und Buchen können mit dem sich rasch verändernden Klima kaum Schritt halten. Für die auf Fichtenholz ausgerichtete Waldwirtschaft birgt dies Risiken. Diese liessen sich verringern, wenn man vermehrt auf Weisstannen setzen und Fichten von wärmeren Wuchsorten verwenden würde, wie eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL zeigt.

    »
  • CO2-Emissionen: Millionen droht Eiweißmangel
    Klimawandel

    15.08.2017  CO2-Emissionen: Millionen droht Eiweißmangel

    Steigen die CO2-Emissionen weiter wie prognostiziert an, wird die Bevölkerung in 18 Ländern bis 2050 mehr als fünf Prozent ihres Nahrungseiweißes verlieren. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Harvard T.H. Chan School of Public Health gekommen. Verantwortlich dafür ist ein Sinken des Nährwerts von Reis, Weizen und anderen Grundnahrungsmitteln.

    »
  • Klimamanagement: Höchste Zeit für Taten!
    Klimawandel

    08.08.2017  Tebbe, Steven Klimamanagement: Höchste Zeit für Taten!

    Als CDP 2002 seine Geschäftstätigkeit aufnahm, war es sehr ungewöhnlich, Unternehmen nach Umweltschutzdaten zu befragen. 15 Jahre später, und wir blicken auf ein weltweites Rahmenwerk für klimabezogene Finanzauskünfte. Wie kam es dazu? – Von Steven Tebbe –

    »
  • ALDI SÜD wird „Klimaschutz-Unternehmen“
    Klimawandel

    02.08.2017  ALDI SÜD wird „Klimaschutz-Unternehmen“

    Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat jüngst in Berlin den Lebensmittel-Discounter ALDI SÜD als neues Mitglied der Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen und für sein Klimaschutzengagement ausgezeichnet. ALDI SÜD ist die erste Lebensmitteleinzelhandelskette, die die anspruchsvolle Aufnahmeprüfung in die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft bestanden hat. Deren Mitglieder bekennen sich zu ambitionierten Klimaschutzzielen und müssen dies in einer unabhängigen Fachbegutachtung in der Praxis unter Beweis stellen.

    »
  • Wie globaler Klimaschutz nach dem Rückzug der USA funktionieren kann
    Klimawandel

    18.07.2017  Wie globaler Klimaschutz nach dem Rückzug der USA funktionieren kann

    Der G20-Gipfel in Hamburg war für den globalen Klimaschutz nach dem angekündigten Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen die Nagelprobe auf höchster Ebene. In einem noch nie da gewesenen Akt der Isolierung eines einzelnen Landes bekräftigten die übrigen „G19“-Staaten ihren Einsatz für das Abkommen. Sie machten zudem deutlich, dass dieses „unumkehrbar“ sei. Damit hat eine neue Phase der internationalen Klimapolitik begonnen.

    »
  • Das Netz wird grün
    Klimawandel

    10.07.2017  Nicolay, Jennifer Das Netz wird grün

    Telefónica Deutschland hat sein gesamtes Netz auf grünen Strom umgestellt. Auf dem Weg zu einem umfassenden Klimaschutzprogramm ist das eine der wichtigsten Maßnahmen. Insgesamt sollen die CO2-Emissionen bis 2020 um 11 Prozent gesenkt werden. Der Responsible Business Plan von Telefónica stellt eine verbindliche Agenda für die kommenden zweieinhalb Jahre dar. – Von Jennifer Nicolay –

    »
  • Mit CO2-Bepreisung sinkende Steuereinnahmen auffangen
    Klimawandel

    05.07.2017  Mit CO2-Bepreisung sinkende Steuereinnahmen auffangen

    „Es wäre vernünftig für die G20-Finanzminister, in der Klimapolitik einen Verbündeten zu sehen, selbst wenn der Klimawandel nicht ihr Hauptanliegen ist“, sagt Ottmar Edenhofer - Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Eine CO2-Bepreisung könnte Einnahmen schaffen, die dringend benötigte Investitionen in Infrastruktur ermöglichen.

    »
  • Snower: G20 müssen Bekenntnis zum Klimaschutz ablegen
    Klimawandel

    30.06.2017  Snower: G20 müssen Bekenntnis zum Klimaschutz ablegen

    Vom Hamburger G20-Gipfel müsse ein klares Zeichen für den Klimaschutz ausgehen, sagt Dennis Snower, der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft und Berater der G20. Er sieht auch Chancen, dass die Trump-Regierung noch für den Klimaschutz gewonnen werden kann. Aber auch ohne globale Kooperation könne der Klimaschutz vorangetrieben werden.

    »

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche