Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
UN-Entwicklungsziele

SDGs: Unternehmen müssen handeln

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Leaders Summit hat der UN Global Compact in Partnerschaft mit DNV GL einen neuen Bericht veröffentlicht, der die Fortschritte von Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit über die vergangenen zwei Jahrzehnte beschreibt.

30.07.2020

SDGs: Unternehmen müssen handeln

Der Bericht „Uniting Business in the Decade of Action“ stützt sich dabei auf Daten einer jährlichen Umfrage, angereichert durch Interviews mit Unternehmen aus aller Welt. Im Rahmen der Auswertung wurde eine Überprüfung der Fortschritte bei der Einbindung der sogenannten zehn Prinzipien in die Unternehmensabläufe sowie der Beitrag zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals (SDGs)) durchgeführt.

Anzeige

Aus dem Bericht zum 20. Jahrestag geht hervor, dass nur 39 Prozent der befragten Unternehmen glauben, dass ihre Ziele ehrgeizig genug sind, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung bis 2030 zu erreichen. Weniger als ein Drittel ist der Ansicht, dass ihre Branche schnell genug ist, um vorrangige SDGs zu erreichen. Während 84 Prozent der an dem UN Global Compact teilnehmenden Unternehmen Maßnahmen in Bezug auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung ergreifen, betten nur 46 Prozent diese in ihr Kerngeschäft ein und nur 37 Prozent entwerfen Geschäftsmodelle, die zu den SDGs beitragen.

Wichtige Ziele werden eher vernachlässigt

Darüber hinaus stellt der Bericht fest, dass die Fortschritte in den einzelnen SDGs ungleichmäßig verteilt sind. Viele Unternehmen konzentrieren sich vor allem auf Ziel 8 (menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum), Ziel 9 (Industrie, Innovation und Infrastruktur), Ziel 12 (verantwortungsvoller Konsum und Produktion), Ziel 13 (Klimaschutz) und Ziel 3 (Gesundheit und Wohlbefinden). Gleichzeitig wurden bei der Förderung der sozial ausgerichteten Nachhaltigkeitsziele wie Abbau von Ungleichheiten, Gleichstellung der Geschlechter sowie Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen weniger Anstrengungen unternommen.

Weitere wichtige Ergebnisse der Studie:

  • 61 Prozent der Unternehmen bieten Produkte und Dienstleistungen an, die zu den SDGs beitragen (gegenüber 48 Prozent im Jahr 2019).
  • 57 Prozent der Unternehmen messen die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit in Bezug auf die SDGs, aber nur sehr wenige dehnen dies auf Zulieferer (13 Prozent), Rohstoffe (zehn Prozent) und auf die Produktnutzung (zehn Prozent) aus.
  • Nur 29 Prozent der Unternehmen befürworten öffentlich die Bedeutung von Maßnahmen im Zusammenhang mit den SDGs (gegenüber 53 Prozent im Jahr 2019).

„Unsere Welt wurde erschüttert“

„Da bis zum geplanten Erreichen der Ziele 2030 weniger als 4.000 Tage verbleiben, werden die Veränderungen für ein Jahrzehnt des Handelns nicht durch schrittweise Verbesserungen und Anpassungen des ‚Business-as-usual‘ erreicht werden“, kommentierte Lise Kingo, damalige Exekutivdirektorin des UN Global Compact, die Ergebnisse des Berichts. „Unternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle verbessern und anpassen, um politische Verpflichtungen in Maßnahmen umzusetzen, die zu tatsächlichen und greifbaren Leistungsverbesserungen führen können. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich die CEOs persönlich einsetzen und sicherstellen, dass alle Unternehmen die zehn Prinzipien vollständig integrieren und ihre SDG-Ambitionen erhöhen, um den Bedürfnissen der Gesellschaft und des Planeten gerecht zu werden.“

Remi Eriksen, Group President und CEO von DNV GL hob derweil hervor, dass unsere Welt im vergangenen Jahr regelrecht erschüttert worden sei. „Vom Aufschrei der Schulkinder, die gegen mangelnde Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimabedrohung protestieren, über die beunruhigende neue Normalität der Pandemie bis hin zu den jüngsten Forderungen nach Gerechtigkeit und Gleichheit in der ganzen Welt. All diese Entwicklungen erinnern uns daran, dass die Ziele der nachhaltigen Entwicklung nicht nur anzustrebende Ideale sind, sondern dass sie absolut grundlegend für die Schaffung einer gerechten Gesellschaft mit gleichen Chancen für alle auf einem bewohnbaren Planeten sind. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass das Jahrzehnt des Handelns von allen Unternehmen verlangt, sich eingehend damit auseinander zu setzen und zu verstehen, wo wir hinterherhinken und wo wir branchenspezifische Ziele setzen müssen.“

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche