15.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

11.10.2019

Digitalisierung

Menschen unterwerfen sich vollem Handy-Akku

Pendler und Smartphone-affine Menschen teilen Zeit und Raum vor allem nach dem Ladezustand ihrer Mobiltelefone ein. Das ist das Ergebnis der Cass Business School. Demnach messen Pendler ihre täglich zurückgelegten Wege und die dafür benötigte Zeit anhand der Entfernung von Ladestationen.

Menschen unterwerfen sich vollem Handy-Akku

Leere Batterie sorgt für Angst

Eine volle Batterie stimmt die Teilnehmer der Studie positiv, wie Interviews gezeigt haben. Das gibt ihnen das Gefühl, dass sie überall hingehen und alles tun können. "Eine Batterieladung unter 50 Prozent erzeugt tiefe Ängste und Unbehagen." Einer der Teilnehmer beschrieb die Wirkung so: „Eine volle Batterie bedeutet, der Tag wird gut. Sind es nur noch 50 Prozent, denke ich daran, zu verhindern, dass im Hintergrund Updates heruntergeladen werden. Wenn 30 Prozent erreicht sind, ist der Spaß vorbei“, zumindest bis die nächste Ladestation in Sicht kommt.

Anzeige

Diese beinahe totale Abhängigkeit liegt den Forschern der Cass Business School zufolge daran, dass mobile Kommunikationsgeräte inzwischen weit mehr sind als bloße Telefone. Sie dienten als Geldbörse, Schrittzähler, Navigationsgerät, Unterhaltungsmedium, bieten schnellen Zugang zu sozialen Medien und vieles mehr. Batteriesymbole entscheiden darüber, ob der Besitzer des Geräts seine Aufgaben erfüllen kann oder eben nicht, heißt es.

Akku bestimmt den Tagesablauf

Das Batterielade-Management strukturiert den Tagesablauf vieler Menschen, sagen die Forscher. Sie definieren sich praktisch über den Ladezustand ihrer Batterien. Diejenigen, die sich davon stark beeinflussen lassen, charakterisieren sich selbst als Kontroll-Freaks, Planer, Pingel und „ein bisschen gestört“. Menschen, die regelmäßig vergessen, Batterien rechtzeitig aufzuladen, gelten ihnen als unorganisiert und unbedacht.

„Wir fanden heraus, dass diejenigen, die nicht auf den Ladezustand ihrer Smartphones achten, von den Übrigen als realitätsfremd eingestuft werden“, sagt Robinson. Sie könnten nicht als kompetente Mitglieder der Gesellschaft angesehen werden. „Smartphones sind so umfassend bedeutend geworden, dass schlechtes Batterielade-Management zum Symbol für die Unfähigkeit wird, das eigene Leben zu managen“, resümiert Studienleiter Robinson.

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche