Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Circular Economy

Telefónica setzt auf Ressourcenschonung im Mobilfunk

Ohne Smartphones ist die digitale Welt nicht denkbar. Aber sie belasten unsere Umwelt und auch die Arbeitsbedingungen zu ihrer Herstellung, angefangen mit dem Abbau der benötigten Rohstoffe, werden immer wieder kritisiert. O2 stärkt daher die Nachhaltigkeit und Transparenz rund um Smartphones.

28.04.2020

Telefónica setzt auf Ressourcenschonung im Mobilfunk zoom

Mit der Wahl des Smartphones, der langen Nutzung und dem verantwortungsvollen Recycling des Geräts können O2 Kunden einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten. Auf www.o2online.de/service/myhandy-nachhaltigkeit/ bietet O2 seit Ende April auf einen Blick Informationen zu Produkten und Dienstleistungen an, die Kunden helfen, die angebotenen Smartphones unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zu betrachten - von der Kaufentscheidung bis zum Recycling.

Anzeige

Nachhaltige SmartPhones im Produktportfolio

Mit dem Fairphone bietet das Unternehmen ein besonders nachhaltiges Gerät mit Zubehör an. Der Hersteller legt Wert auf faire Arbeitsbedingungen bei der Herstellung, recycelte Materialien, Transparenz bezüglich verwendeter Rohstoffe, Reparier- und Langlebigkeit sowie einen durchdachten Recyclingansatz. O2 feierte mit Fairphone Mitte April den Earth Day und bietet den Kunden bis zum 4.5.2020 zusätzlich zum Fairphone 3 gratis die modularen Fairphone Kopfhörer im Wert von 49,95 Euro. Zudem senkt O2 den Bundlepreis im Free M Tarif von 39,99 Euro auf 34,99 Euro. Angebote gelten solange der Vorrat reicht.

Weitere Informationen hierzu findet der Kunde auf der O2-Website.

Mehr Transparenz dank Eco Index

Mit Hilfe des Eco Index können Mobilfunkkunden in Erfahrung bringen, wie nachhaltig ihr Smartphone ist. In die Bewertung fließen zahlreiche Informationen zu Energieverbrauch, CO2-Emissionen, Entsorgungswegen, Sozialstandards in der Produktion und Rohstoffen von Mobilfunkgeräten ein. Die Geräte können eine Punktezahl von maximal fünf erreichen. In die Wertung geht unter anderem ein, wie nachhaltig die Ressourcen bei der Herstellung eingesetzt werden, ob beispielsweise giftige Stoffe oder Materialien aus Krisenregionen verwendet werden. Oder wie gut die Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter sind. Für noch mehr Transparenz ist der Eco Index nun auf den Produktdetailseiten der einzelnen Smartphones dargestellt.

Handyrecycling bei Telefónica/O2
Handyrecycling bei Telefónica/O2

Aufbereitung und Recycling von Endgeräten

Egal, für welches Smartphone sich Kunden entscheiden und wo sie es gekauft haben, Telefónica sammelt bereits seit rund 17 Jahren alte Mobiltelefone ein und sorgt für das Recycling. Seit 2015 arbeitet das Unternehmen dafür eng mit dem NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V. und mit der gemeinnützigen AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung) zusammen. Hier werden die Daten auf funktionsfähigen Mobiltelefonen über ein zertifiziertes Verfahren gelöscht und die Geräte von der AfB, soweit möglich, zur Wiedervermarktung aufbereitet. Das spart Emissionen, Metalle und Energie im Vergleich zur Produktion eines neuen Geräts. Nicht mehr gebrauchsfähige Geräte werden mechanisch zerstört und zur Ressourcenrückgewinnung zu Schmelzbetrieben innerhalb Europas gebracht. Für jedes eingegangene Handy zahlt Telefónica einen Beitrag an den NABU, der aktuell dem NABU-Insektenschutzfonds zugutekommt. Über das Handyrecyclingprogramm konnte das Unternehmen allein im Jahr 2019 über 83.000 Althandys einsammeln.

Ressourcenschonung rund um den Mobilfunk

Auch an anderen Stellen rund um den Mobilfunk schont O2 wertvolle Ressourcen. Zu den Programmen zählen beispielsweise:

Mit dem Half-SIM-Trägerformat Plastik reduzieren
Mit dem Half-SIM-Trägerformat Plastik reduzieren
 
 
  • Für die Gewinnung der Rohstoffe aus abgebauten oder modernisierten Mobilfunkstandorten hat das Unternehmen im vergangenen Jahr einen neuen Recyclingprozess aufgesetzt. Bereits zwischen Anfang 2019 und Anfang 2020 wurden über 1.000 Tonnen Elektronikschrott verarbeitet und daraus wertvoll Rohstoffe gewonnen. 1.000 Tonnen entsprechen dem Gewicht von rund 714 Autos.

  • Mit dem Half-SIM-Trägerformat können mehr als 30 Tonnen Plastik pro Jahr eingespart werden. Das entspricht einem jährlichen Gewicht von 20 Mittelklasse PKW. Der SIM-Karten-Träger ist im Vergleich zum bisherigen Scheckkartenformat nur noch halb so groß und halb so schwer.

  • Auch die eigenen gebrauchten, für Geschäftszwecke genutzten IT-Geräte übergibt Telefónica der AfB. Allein 2019 kamen so 5.663 gebrauchte Notebooks, PCs, Monitore und Geschäftshandys für die Datenlöschung, die Aufbereitung und den Wiederverkauf zusammen. Neben dem CO2-Äquivalent von 187.076 kg wurden 195.337 kg Eisenäquivalent und 558.857 Kilowattstunden Energie eingespart. Letzteres entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 233 Zwei-Personen-Haushalten in Deutschland.

  • Außerdem können sich Kunden auf ein grünes Netz verlassen. Telefónica kauft bereits seit 2016 jedes Jahr 100 Prozent der Energie, die sie selbst beschafft und kontrolliert, aus erneuerbaren Energien ein.

  • Darüber hinaus versendet das Unternehmen selbstverständlich alle Pakete mit DHL GoGreen und versendet elektronische Rechnungen.
Quelle: UD/cp
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche