24.02.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

17.01.2020

Plastik & Müll

Seife: Start-up befreit Meere von Plastikmüll

Das Hamburger Start-up meerkorn hat am 16. Januar 2020 seine Crowdfundingkampagne auf der Plattform Kickstarter gestartet, um eine Reise-Seifenmühle zu launchen. Diese wird aus alten Fischernetzen hergestellt und trägt durch die Vermeidung von Plastik zum Schutz der Meere und ihrer Bewohner bei.

Seife: Start-up befreit Meere von Plastikmüll
Jennifer Wolf, Gründering mit Seifenmühle und Rohmaterial

Dem Prinzip eines handelsüblichen Salz- oder Pfefferstreuers ähnelnd, lassen sich in einer kleinen Handmühle, dem sogenannten “Soap Grinder”, feine Seifenflocken mahlen, die aufschäumen, sobald sie mit Wasser in Kontakt gebracht werden. 

Dabei liegt das Hauptaugenmerk zunächst einmal ganz besonders auf alten und aussortierten Fischernetzen. Wolf erklärt warum: “Viele ausgediente Netze werden heute einfach ins Meer geworfen, um sie an Land nicht mehr entsorgen zu müssen. Das liegt daran, dass diese Netze für Fischer einfach wertloser Ballast sind. Einmal im Meer gelandet verenden über die nächsten Jahrhunderte dann Millionen von Meerestieren in diesen Fischernetzen. Das Start-up meerkorn will das ändern und den Netzen einen Wert geben, indem es diese mit Hilfe von Partnern von den Fischereibetrieben abkauft und so die Fischfangindustrie dazu bewegt die Netze aufzubewahren und wieder zurück an Land zu bringen. Ein ausrangiertes Netz welches gar nicht erst im Meer landet muss auch nicht wieder mühsam gesucht und geborgen werden.” Einmal geborgen werden die Fischernetze gereinigt, zu Kunststoffgranulat verarbeitet und können wieder verwendet werden um sie in eine neue Form zu bringen, beispielsweise in die Form einer Seifenmühle.

Anzeige

Start der Crowdfunding-Kampagne

Wolf hofft nun darauf, mit der Crowdfunding-Kampagne, mit der das Meerkorn-Team am 16. Januar auf der Internetplattform Kickstarter online ging, ihrem Unternehmen den entscheidenden und sprichwörtlichen Kickstart zu geben, um die teure Spritzgussform für den Soap Grinder finanzieren zu können. Die Gründerin setzt stark auf den Erfolg der Kampagne: “Wir haben große Pläne, können aber erst in die Serienproduktion für das Produkt gehen, wenn unsere Kampagne erfolgreich ist.

Unterwegs Plastikabfälle reduzieren

“Mit einer Naturseife, also einem harten Seifenblock, zu reisen spart nicht nur viel Gewicht im Gepäck, sondern ist auch die einzige Möglichkeit Shampoo und Duschgel mit ein Äquivalent von einem Liter Flüssigseife im Handgepäck mit sich zu führen. Das bedeutet, für jeden Reisenden, der immer nur mit Handgepäck unterwegs ist, stellt sich nie wieder die Frage wie er seinen nächsten Trip mit 100 Milliliter Duschgel und Shampoo überstehen soll, ohne überall neue Fläschchen zu kaufen die dann auch noch jedes mal konsequent neuen Plastikmüll zurücklassen. 

Der Soap Grinder von meerkorn

Die Meerkorn Seifen können für den Körper und sogar für die Haare verwendet werden. Damit gehört das Unternehmen zu den Innovatoren der Szene. Ein Seifenblock entspricht ziemlich genau einem Liter Flüssigseife. Wolf verspricht: “Damit kann man locker ein bis zwei Monate unterwegs sein. Sollte eine Seife dann mal aufgebraucht sein, kann diese einfach durch eine neue Seife ersetzt werden. Da immer dieselbe Mühle verwendet wird entsteht nicht jedes mal neuer Plastikmüll. Das spart pro Jahr bestimmt 20-30 Duschgel- und Shampooflaschen pro Kopf! Außerdem haben wir penibel darauf geachtet, ein perfektes Naturprodukt zu kreieren - eine Seife die zu 100 Prozent aus biologisch abbaubaren, natürlichen Inhaltsstoffen besteht und somit bedenkenlos überall in der Natur verwendet werden kann ohne die Pflanzen- und Tierwelt in einem, Fluss, See oder Wasserfall zu gefährden.” 

Über die Gründerin

Die Gründerin, Jennifer Wolf, ist selbst begeisterte Backpackerin und hat bereits die meisten Kontinente unserer Erde bereist. Mit nun 29 Jahren lebt sie derzeit in Hamburg und freut sich die Zukunft ein Stück nachhaltiger zu gestalten und die Meere von Plastik und somit auch uns vor Mikroplastik in der Nahrung zu bewahren.

Weitere Infos:

  • Der Soap Grinder wiegt in etwa 110 Gramm; mit der Seife (circa 90 Gramm) sind es somit nur 200 Gramm Gesamtgewicht
  • Während der Crowdfunding Kampagne ist eine Seifenmühle für rund 79 Euro zu erlangen, nachher im Onlineshop ist die Mühle für circa 128 Euro zu erwerben
  • Ein Stück der Naturseife liegt zwischen elf Euro und 15 Euro, je nach Inhaltsstoffen

  • Der Kampagnenzeitraum ist zwischen dem 16. Januar 2020 um 14 Uhr bis zum 18. Februar 2020 um 23 Uhr
  • Mit Hilfe der Kickstarter Kampagne sollen die Spritzgussformen finanziert werden um recycelte Materialien verwenden zu können

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche