Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Klimawandel

Gebäudekühlung: Wie dekadent ist Deutschland?

Weltweit fließt etwa ein Zehntel des verbrauchten Stroms in Klimaanlagen und Ventilatoren, laut Internationaler Energieagentur (IEA). 2018 verbrauchte Deutschland 513 Terawattstunden Strom. Rechnet man weiter und geht davon aus, dass ein Zehntel dieses Stroms für die Gebäudekühlung benötigt wird, kommt man auf 51,3 Terawattstunden. Zum Vergleich: das ist mehr Strom, als die Atomkraftwerke Isar 2, Emsland, Brokdorf und Grohnde zusammen produzieren.

25.08.2020

Gebäudekühlung: Wie dekadent ist Deutschland?
In der Hitze des Sommers kühl bleiben

„Das muss nicht sein, denn kühl bleibt es in der Wohnung auch ohne Klimagerät und Ventilator mit den Hightech-Sonnenschutzfolien von STS-Sonnenschutztechnik. Folien sind nicht nur hocheffektiv, sondern auch noch CO2-neutral, sparen Energie und schützen damit das Klima“, so der Geschäftsführer von STS, Sascha Syrzisko. Die neueste Sonnenschutzfoliengeneration Spectral 530 X HC ist nahezu glasklar und hat eine Lichtdurchlässigkeit von fast 70 Prozent, schützt aber gleichzeitig Menschen und Mobiliar vor 99 Prozent der gefährlichen UVA- und UVB-Strahlen und damit auch vor Hitze. 

Anzeige

In anderen Ländern ist es längst Standard, sich mit Fensterfolien zu schützen

Südeuropäische Länder haben Deutschland einiges voraus. Dort sind Sonnenschutzfolien bereits zum Standard geworden und das ist auch gut so. Anders als in Deutschland gibt es dort wesentlich mehr Tage im Jahr, an denen eine Gebäudekühlung vonnöten ist. Umso dekadenter erscheint es, sich in Deutschland eine Klimaanlage zu kaufen, wenn man sie nur wenige Tage im Jahr braucht. Viel klüger: Die Hitze an der Quelle zu packen und gar nicht erst ins Haus zu lassen.

Klimaschonende und bessere Lösung

Die Sonnenschutzfolien von STS-Windowfilms sind nicht nur CO2-neutral und schonen die Umwelt. Damit Umweltschutz auch nachhaltig ist, muss er nämlich ökonomisch und ökologisch sinnvoll sein. Ökonomisch haben sich Fensterschutzfolien nach kurzer Zeit amortisiert, da die Anschaffungskosten niedrig sind und die Betriebskosten bei null liegen. Gleichzeitig haben sie eine lange Lebensdauer und das Potenzial, die Hitze um bis zu 85 Prozent zu reduzieren. Das Angebot von STS richtet sich ausschließlich an gewerbliche Abnehmer. 

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche