14.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

08.08.2019

Klimawandel

Schiefergas-Fracking heizt Klimawandel an

Die Förderung von Schiefergas in Deutschland und Großbritannien führt zu einem real deutlich höheren CO2-Ausstoß als die geschätzten Emissionen aus der derzeit in Deutschland getätigten Erdgasproduktion.

Das haben Forscher des Potsdamer Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) errechnet. Danach sind die zu erwartenden Treibhausgase- und Luftschadstoffe CO1, CO2, Methan, Stickoxide, Feinstaubpartikel und andere flüchtige organische Verbindungen.

Klimaschutz als Chefsache


"Die großen Differenzen zwischen den realistischen und optimistischen Szenarien der Emissionen der Luft- und Klimaschadstoffe bestätigt einmal mehr, wie wichtig es ist, bestehende Technologien, Praktiken und Regulierungssysteme zur Emissionsminderung weiter zu verbessern", sagt IASS-Forschungsleiter Lorenzo Cremonese. "Angesichts der Klimakrise und um die negativen Auswirkungen einer europäischen Schiefergasindustrie so gering wie möglich zu halten, sollte das Thema Umweltgefahren durch Gasemissionen schnell in den Mittelpunkt der Regierungspolitik und der Verhandlungen mit Gasbetreibern rücken."

Während die Methanleckraten im "optimistischen Fall" mit den offiziellen Angaben der nationalen Regierungen vergleichbar sind, liegen die Ergebnisse für den "realistischen Fall" deutlich über den nationalen Emissionsbilanzen. Beim Blick auf die CO2-Bilanz ist die Emissionsintensität für die Stromerzeugung über Schiefergas weit höher als Schätzungen für die konventionelle Gasförderung in Deutschland auflisten - und zwar um bis zu 35 Prozent. Die Studie lässt ernste Bedenken entstehen hinsichtlich der Genauigkeit von Schätzungen der Methanleckage im Zusammenhang mit dem derzeitig konventionell geförderten Gas.

Anzeige

Umweltvorschriften einhalten

Die Ergebnisse der Studie zeigen jedoch auch, dass die Freisetzung von Luftschadstoffen wie CO1, Stickoxid und Feinstaub in allen wahrscheinlichen Szenarien im Vergleich zu den übrigen nationalen Emissionen dieser Stoffe vernachlässigbar ist. Allerdings haben die Luftschadstoffe im Gegensatz zu den Treibhausgasen direkte gesundheitliche Auswirkungen auf lokaler und regionaler Ebene, was zurzeit in einer weiteren Studie untersucht wird. "Falls Schiefergas in Europa Realität wird, wissen wir, dass die möglichen Risiken eine strenge Einhaltung von Umweltvorschriften erfordern, um unvermeidliche Mängel zu minimieren", so Cremonese. Details wurden in "International Journal Elementa - Science of the Anthropocene" veröffentlicht.

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche