17.10.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

23.09.2019

Menschenrechte

Importiert Nestlé Palmöl aus Zwangs- und Kinderarbeit?

In fast jedem sechsten Produkt im Schweizer Detailhandel steckt Palmöl. Auch in den Produkten des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé ist Palmöl omnipräsent. Eine neue Recherche von Solidar Suisse zeigt, wie Arbeiter und Arbeiterinnen auf Plantagen in Malaysia, von denen Nestlé Palmöl bezieht, ausgebeutet werden. Auch Kinder- und Zwangsarbeit ist weit verbreitet.

Importiert Nestlé Palmöl aus Zwangs- und Kinderarbeit?

Die Schweiz bezieht ein Drittel des Palmöls aus Malaysia. Ein grosser Teil davon stammt aus dem Bundesstaat Sabah, im Nordosten der Insel Borneo. Die schwere und gefährliche Arbeit auf den Plantagen machen hauptsächlich Arbeitsmigranten aus Indonesien. Obwohl die Industrie auf sie angewiesen ist, leben von den insgesamt 1,2 Millionen Arbeitsmigranten in Sabah 70 Prozent ohne gültige Papiere in der Illegalität. Aufgrund regelmässiger Polizeirazzien sind sie gezwungen, sich auf den abgelegenen Plantagen versteckt zu halten. Ohne jeglichen rechtlichen Schutz sind sie der Willkür der Plantagenbesitzer ausgeliefert, welche ihnen nicht nur die Arbeitsbewilligung vorenthalten, sondern häufig auch den indonesischen Pass entziehen. Bei Fehlverhalten wird mit der Polizei oder der Entlassung gedroht und die Löhne reichen oft nicht zum Leben. "Mein Einkommen hängt von der Ernte ab. Wenn es nur wenige Früchte gibt, ist mein Einkommen niedrig. Manchmal ist es nicht einmal genug fürs Essen." sagt Abduh, ein Pflücker.

Anzeige

Zehntausende Kinder, die offiziell nicht existieren

Zwischen 50.000 und 200.000 Kinder leben mit ihren Eltern auf diesen Plantagen und unterstützen sie bei der Arbeit. Auch die Jugendliche Ati ist eines dieser Kinder: "Ich bin auf der Plantage geboren und aufgewachsen und konnte nie zur Schule. Seit ich mich erinnern kann, helfe ich meinen Eltern beim Sammeln der Früchte." Kinder, die auf den Plantagen geboren wurden, sind häufig sogar staatenlos, denn Malaysia stellt keine Geburtsurkunden für Kinder von Arbeitsmigranten aus. Diese Kinder haben keinen Zugang zu öffentlichen Schulen oder zu medizinischer Versorgung und somit kaum Chancen auf ein Leben ausserhalb der Palmölplantage.

Nestlé kauft Palmöl aus den untersuchten Plantagen

Der weltweit grösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé bezieht Palmöl aus Sabah im grossen Stil, auch aus jenen Mühlen, die von den untersuchten Plantagen beliefert werden. Nestlé und andere Lebensmittel- und Agrarkonzerne profitieren damit indirekt von den Tiefstlöhnen, dem mangelnden Schutz der Arbeiter sowie der Kinder- und Zwangsarbeit auf den Palmölplantagen. Die tiefen Arbeitskosten sind Mitursache für den billigen Weltmarktpreis, der die Verwendung des Rohstoffs weiter befeuert: Ein Teufelskreis, der auf Kosten von Mensch und Umwelt geht. Von einem Leisi-Blätterteig von Nestlé für 3.20 Franken gehen nur 0.02 Rappen an die gesamten Arbeitskosten auf den Plantagen.

Ein Arbeiter belädt einen Truck.zoom
Arbeit auf einer Palmölplantagezoom

Bisherige Versprechen ändern nichts an der Situation der Arbeiter

Obwohl Nestlé beteuert, keine Zwangs- und Kinderarbeit in der Lieferkette zu dulden, sind diese schlimmsten Formen der Ausbeutung in den Lieferketten des Konzerns weit verbreitet. Dies zeigt einmal mehr, dass Themen wie Menschen- und Arbeitsrechte immer noch zu weit unten auf der Prioritätenliste grosser Konzerne stehen. Um das zu ändern, braucht es gesetzliche Regeln, wie dies beispielsweise die Konzernverantwortungsinitiative fordert.

Simone Wasmann, Co-Autorin der Palmölrecherche, sieht Handlungsbedarf bei Nestlé: "Wenn Nestlé es wirklich ernst meint mit sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit, dann muss der Konzern nun auf seine Zulieferer und Geschäftspartner in Sabah Einfluss nehmen. Nestlé muss sicherstellen, dass ArbeiterInnen regulär beschäftigt und keine Kinder ausgebeutet werden." Solidar Suisse steht in Kontakt mit Nestlé und fordert vom Konzern vollständige Transparenz über die Palmöl-Lieferkette und weitergehende Massnahmen, welche die Ausbeutung beenden sollen. Nestlé muss sich bei seinen Zulieferern und bei der Regierung von Sabah aktiv und vehement für eine Verbesserung der Situation der Arbeiter in den Plantagen einsetzen.

Das sagt Nestlé dazu:

Der Bericht von Solidar Suisse geht Nestlé zufolge auf ein Human Rights Impact Assessment von 2017 zurück, das der Lebensmittelkonzern gemeinsam mit dem Dänischen Institut für Menschenrechte durchführte. Nestlé lagen nämlich Hinweise vor, dass in Teilen der Palmöl-Lieferkette die Rechte der Arbeiter nicht angemessen respektiert werden. Infolgedessen arbeitete das Unternehmen mit dem Dänischen Institut für Menschenrechte und der Earthworm Foundation einen Aktionsplan aus. Dieser ist öffentlich einsehbar, die Maßnahmen werden bereits seit einiger Zeit umgesetzt. Diese Informationen sollen Solidar Suisse auch vorgelegen haben.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgenden Links:

Bericht des Dänischen Instituts für Menschenrechte

Nestlé Maßnahmenplan

Übersicht zum Thema Palmöl bei Nestlé

Bericht von Earthworm zu den laufenden und bereits umgesetzten Maßnahmen, die von Nestlé wesentlich unterstützt werden

Bericht in den lokalen Medien in Indonesien

Quelle: UD/na
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche