21.01.2019

17.09.2018

Studium & Beruf

Audi-Ausbildung 2018: E-Mobilität und Digitalisierung im Fokus

Rund 830 junge Menschen haben im September 2018 eine Ausbildung oder ein duales Studium bei Audi in Ingolstadt und Neckarsulm begonnen. Mit der Qualifizierung eigener Nachwuchskräfte auf hohem Niveau sichert das Unternehmen langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Standorte. Immer stärker im Fokus stehen dabei Elektromobilität und Digitalisierung.

Audi-Ausbildung 2018: E-Mobilität und Digitalisierung im Fokus

Schon in der Ausbildung bei Audi erlernen alle angehenden Kfz-Mechatroniker den Umgang mit Hochvolttechnik und vernetzten Systemen im Auto. Dies erfordert Spezialwissen: Schutzmaßnahmen für Hochvolttechnik, das Verständnis unterschiedlichster Fahrerassistenzsysteme und die Analyse von Datenprotokollen prägen das Berufsbild. Im Sommer 2018 haben auch die ersten Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration ihren Abschluss bei Audi gemacht. Eine Zusatzqualifikation zur Elektrofachkraft ist Teil der Ausbildung. Denn die Absolventen arbeiten nicht am PC, sondern gemeinsam mit den Mechatronikern im digitalisierten Umfeld der Automobilproduktion. IT-Kenntnisse und der Umgang mit hochautomatisierten Fertigungsanlagen bilden hierfür die Grundlage.

Anzeige

Die dualen Studiengänge stehen ebenfalls zunehmend unter Strom: In diesem Ausbildungsjahr startet in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) der duale Studiengang Mechatronik mit der Studienrichtung Elektromobilität. Den Praxisteil ihres Studiums absolvieren die Teilnehmer im Audi-Werk Neckarsulm, das im Volkswagen-Konzern die Entwicklungshoheit für Brennstoffzellen innehat. Nach erfolgreichem Abschluss werden die Absolventen am Standort größtenteils als Brennstoffzellenentwickler arbeiten. Neu im DHBW-Programm ist auch der Studiengang Elektrotechnik mit der Studienrichtung Energie und Umwelt. Teilnehmer dieses dualen Studiums bereiten sich auf einen Einsatz im Bereich Energieversorgung im Werk Neckarsulm vor.

Qualifikation für die zukünftige Automobilbranche

„Die Automobilbranche ist im Umbruch, neue Technologien erfordern neue Kompetenzen. Deshalb qualifizieren wir die jungen Leute schon heute gezielt für unsere strategischen Zukunftsfelder“, sagt Dieter Omert, Leiter Berufsausbildung und fachliche Kompetenzentwicklung der AUDI AG. „Die rasante Entwicklung in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung bedeutet gleichzeitig, dass die Nachwuchskräfte nach Ende ihrer Ausbildung oder ihres Studium nicht ausgelernt haben. Deshalb unterstützen wir sie auch dabei, sich kontinuierlich weiter zu qualifizieren.“

Audi-Betriebsrat und Mitglied im Audi-Betriebsausschuss, Jürgen Wittmann, sagt: „Die jungen Audianer prägen unsere Zukunft mit. Mit ihrem erworbenen Know-how und Können sind sie als unsere zukünftigen Fachkräfte mitentscheidend für den weiteren Erfolg unserer Marke. Deshalb setzte sich der Betriebsrat dafür ein, dass die Anzahl unserer Auszubildenden auf einem hohen Niveau liegt und die Ausbildungsinhalte weiterhin Maßstäbe in der Automobilindustrie setzen.“

Am Standort Ingolstadt sind in diesem Jahr rund 540 Azubis und dual Studierende gestartet, in Neckarsulm rund 290. Etwa 30 Prozent sind weiblich. Sämtlichen Absolventen bietet Audi nach erfolgreichem Abschluss eine Übernahme in Festanstellung an.

Mehr Informationen zur Ausbildung und zu den dualen Studiengängen bei Audi gibt es auch hier.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche