19.09.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

26.06.2019

Publikationen

Schutz der Meere geht alle an

Die Meere sind akut gefährdet. Plastik, Munitionsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg, aber auch die akute Überfischung machen ihnen zu schaffen. Wichtige Informationen und hilfreiche Tipps zum Schutz der Meere bietet das E-Book „Zum Zustand der Meere“ von Ulrich Karlowski, das kostenlos heruntergeladen werden kann.

Schutz der Meere geht alle an

Eine ernste Bedrohung für die Meere und ihre Bewohner ist Plastikmüll, der auf dem Meeresgrund lagert und sich zu Mikroplastik zersetzt oder als Müllteppich auf dem Meer treibt. Mikroplastik gelangt über Plankton, Speisefische und andere Meerestiere auch in die menschliche Ernährung. Und das obwohl sich Plastikmüll vermeiden lässt. Gerade zur Urlaubszeit können Gäste sich umhören, wie sie im Rahmen von Strandsäuberungsaktionen dazu beitragen, den Müll an ihrem Ferienort zu reduzieren.

Gefahr durch Munitionsaltlasten

Für die Nord- und Ostsee stellen die Munitionsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg eine Gefahr dar. Auf dem Meeresgrund liegen vermutlich noch 400.000 bis 1,3 Millionen Tonnen Munition. Korrodierte Phosphorbomben sind gefährlich, da Phosphor vor allem für Bernsteinsucher aufgrund der Verwechselungsgefahr sehr gefährlich werden kann. Der Grund: Kommt Phosphor mit Sauerstoff in Verbindung, brennt er.

Anzeige

Bedrohung für die Fische

Auch die industrielle Fischerei ist eine nicht zu unterschätzende Gefährdung. Mittlerweile ist bereits der Hering auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten gelandet. Auch Seezunge, Butt oder Kabeljau sind stark gefährdet. Im eBook gibt es dazu ein Interview, in dem Meeresschutz-Aktivistin Pia Klemp die Gefahren durch radikale Fangmethoden, industrielle Fischerei und radikale Fangmethoden erläutert. Sie informiert Verbraucher außerdem über wichtige Aspekte beim Kauf von Seefisch.

Bedrohung durch Lärm

Eine Bedrohung für die Meere sind auch Offshore-Windparks und Lärm durch Schiffe, Sprengungen von Munitionsaltlasten sowie Bauarbeiten an den Offshore-Windparks. Meeresbewohner werden in ihrem Lebensraum gestört und können durch Schall verletzt oder getötet werden.

Über den Autor

Der freie Wissenschaftsjournalist und Diplom-Biologe Ulrich Karlowski, der Autor des E-Books "Zum Zustand der Meere", arbeitet seit über 20 Jahren für verschiedene Tier- und Naturschutzorganisationen. Als Mitbegründer der Bürgerstiftung Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM) setzt er sich besonders für den Delfin- und Meeresschutz ein.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche