Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Politik

Für mehr Krisenfestigkeit auf Nachhaltigkeit setzen

Mehr Nachhaltigkeit ist das richtige Instrument, um Gesellschaften resilienter gegen Krisen zu machen. Das betont die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030. In einem Impulspapier empfiehlt sie, die vorhandenen politischen Strukturen für mehr Nachhaltigkeit zu stärken.

19.08.2020

Für mehr Krisenfestigkeit auf Nachhaltigkeit setzen

„Um krisenfester zu werden, müssen wir konsequenter als bislang auf Nachhaltigkeit setzen“, betont Prof. Patrizia Nanz, Co-Vorsitzende der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn2030), „dafür gilt es insbesondere die vorhandenen politischen Strukturen für Nachhaltigkeit deutlich zu stärken, gerade jetzt bei der anstehenden Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie.“ Empfehlungen dazu an die Bundesregierung hat die wpn2030 in ihrem wissenschaftlichen Impulspapier „Nachhaltig aus der Corona-Krise!“ erarbeitet. Eingeflossen in das Papier sind unter anderem die Beiträge einer für alle interessierten Wissenschaftler offenen Online-Konsultation der wpn2030 zur Corona-Krise.

Anzeige

Gesellschafts- und Ökosystem weiterhin fragil

Die Corona-Krise hat eindrücklich gezeigt, dass unsere Gesellschaft krisenfester werden muss. „Während jetzt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Deutschland wieder in Schwung kommt und gleichzeitig die fortdauernden Herausforderungen der Krise immer deutlicher werden, sollten wir weiterhin vor Augen behalten, wie eng verwoben unsere gesellschaftlichen und ökologischen Systeme sind und wie fragil sie allesamt durch nicht nachhaltiges Leben und Wirtschaften werden können“, sagt Prof. Christa Liedtke, Co-Vorsitzende der wpn2030.

„Nachhaltigkeit – verstanden als systemische Integration sozialer, ökologischer und ökonomischer Entwicklungen – kann in hohem Maße dazu beitragen, unsere Gesellschaft resilienter zu machen“, sagt Prof. Daniela Jacob. Dies sei entscheidend, etwa für den Klimawandel: „Der Klimawandel steigert sowohl das Risiko für Pandemien als auch für multiple Krisen, die durch gleichzeitig eintretende extreme Ereignisse hervorgerufen werden können.“ Es gelte, die Corona-Krise auch als Warnsignal und Lehrstunde für die Zukunft zu begreifen. Denn sie nehme hinsichtlich systemischer Wechselwirkungen die Reichweite zukünftiger Krisen vorweg, die etwa durch den Klimawandel ausgelöst werden können.

Systemisches Handeln soll gestärkt werden

Mit dem wissenschaftlichen Impulspapier „Nachhaltig aus der Corona-Krise!“ gibt die wpn2030 der Bundesregierung Empfehlungen zur Stärkung deutscher Nachhaltigkeitspolitik im Lichte der Corona-Krise. Die Empfehlungen zielen insbesondere darauf ab, das systemische Denken und Handeln in der Politik mithilfe der Wissenschaft zu stärken und das mit besonderem Fokus auf die Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS). 

Unter anderem empfiehlt die Plattform, die DNS mit stärkerer Leitungskompetenz im Rahmen der Bundesregierung auszustatten, einen dauerhaften um- und weitsichtigen wissenschaftlichen „Krisenscan“ als Teil der Nachhaltigkeitspolitik einzuführen sowie die Konzepte von Resilienz und Nachhaltigkeit jetzt stärker miteinander zu verknüpfen.

Impulspapier herunterladen

Das wissenschaftliche Impulspapier „Nachhaltig aus der Corona-Krise!“ kann auf der Internetseite der wpn2030 heruntergeladen werden.

Quelle: UD/fo
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche