05.04.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Wirtschaftlichsleistung Alle Artikel >
 
  • Christian Hiß will der Wirtschaft „richtig rechnen“ beibringen
    Business Case

    31.05.2016  Häusler, Richard Christian Hiß will der Wirtschaft „richtig rechnen“ beibringen

    Vom gelernten Gärtnermeister zum Master of Social Banking and Social Finance – das ist der Weg von Christian Hiß. Hiß verkörpert die konkrete Utopie einer Wirtschaft, die den Kapitalismus von seiner derzeitigen „Rumpfform“ zu einer entwickelten und nachhaltigen Form führen soll. Gewinne werden auch in einer nachhaltigen Wirtschaft gemacht, so hat er bei der Berliner Buchpräsentation von „Richtig rechnen“ betont. Aber diese Gewinne kommen erst zustande, wenn durch unser Wirtschaften Natur per Saldo nicht verbraucht, sondern erhalten wird, und auch das Sozialkapital z.B. durch Investitionen in Ausbildung und Qualifizierung gestiegen ist. – Von Richard Häusler –

    »
  • Gewaltiges Standortpotenzial für Pumpspeicher-Kraftwerke
    Business Case

    21.05.2016  Gewaltiges Standortpotenzial für Pumpspeicher-Kraftwerke

    Das eStorage-Projekt, ein von der Europäischen Kommission finanziertes Forschungs-Konsortium, gab jetzt die Veröffentlichung einer Studie bekannt. Die Studie identifiziert ein gewaltiges Potenzial an möglichen Standorten für Pumpspeicherkraftwerke in den EU-15-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz. Ein Ausbau dieser Standorte, welche bereits über vorhandene Speicherbecken verfügen, würde mit einer Stromproduktion von 2291 GWh zur Energiewende in Europa beitragen.

    »
  • Umsatz mit Fairtrade-Produkten wächst
    Business Case

    12.05.2016  Umsatz mit Fairtrade-Produkten wächst

    Auf 978 Millionen Euro stieg der Umsatz mit Fairtrade-Produkten in Deutschland 2015 - ein Zuwachs von 18 Prozent. Für Produzentenorganisationen in Schwellen- und Entwicklungsländern bedeutet das Wachstum höhere Verkäufe ihrer Rohstoffe unter Fairtrade-Bedingungen. Über den fairen Handel erhalten sie stabile Preise und eine zusätzliche Sozialprämie.

    »
  • Wie Molkereizentren die Milchwertschöpfung verbessern
    Business Case

    11.05.2016  Scheferling, Sonja Wie Molkereizentren die Milchwertschöpfung verbessern

    Unternehmerische Verantwortung bezieht sich nicht nur auf das eigene Umfeld, sondern auch auf die vorgelagerten Lieferanten. Wie man hier konkret helfen kann, zeigt das Unternehmen Tetra Pak: Mit seinem Know-how bei Lebensmittelverarbeitung, -verpackung und -vertrieb unterstützt es seine Kunden beim Aufbau von Molkereizentren in Entwicklungsländern. Die Abnehmer der Milch erhalten dadurch qualitativ hochwertigere Ware und die Bauern sichern sich ihren Absatzmarkt und damit ihre wirtschaftliche Perspektive. – Von Sonja Scheferling –

    »
  • Flüchtlinge und Digitalisierung beflügeln Bauwirtschaft
    Business Case

    10.05.2016  Flüchtlinge und Digitalisierung beflügeln Bauwirtschaft

    Die deutsche Bauwirtschaft wächst seit einigen Jahren kontinuierlich. Aktuelle Entwicklungen wie der Flüchtlingszustrom und Trends wie die Digitalisierung der Branche und notwendige Effizienzsteigerungen beflügeln den deutschen Markt weiterhin. Doch diese Trends stellen die Bauindustrie auch vor große Herausforderungen: Sie verlangen flexible Geschäftsstrategien, um die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen zu können. Dies ist das Ergebnis der neuen Studie "Bauwirtschaft im Wandel – Trends und Potenziale bis 2020" von Roland Berger und der HypoVereinsbank (HVB).

    »
  • Business Case

    27.04.2016  RWE startet Zukunftsgeschäft mit neuer Tochtergesellschaft

    Zum 1. April 2016 hat die neue RWE-Tochtergesellschaft für Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb ihre Arbeit aufgenommen. Die Gesellschaft trägt übergangsweise den Namen "RWE International SE" und umfasst die Geschäftsbereiche Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland. Peter Terium, in Personalunion Vorstandsvorsitzender der RWE AG und der neuen Tochtergesellschaft: "Mit der Gründung unseres Tochterunternehmens und dem geplanten Börsengang haben wir uns eine Mammutaufgabe vorgenommen. Dank der hervorragenden Vorbereitung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegen wir dennoch voll im Plan."

    »
  • Wie Volkswagen zum größten deutschen Automobilhersteller aufstieg
    Business Case

    16.03.2016  Wie Volkswagen zum größten deutschen Automobilhersteller aufstieg

    Major Hirst - dieser Name ist mit dem Aufstieg von Volkswagen zum größten deutschen Automobilhersteller untrennbar verbunden und doch nicht jedem bekannt: Major Ivan Hirst trug als Senior Resident Officer der britischen Militärregierung zwischen August 1945 und April 1949 Verantwortung für Volkswagen. Er stellte die Weichen für die rasante Entwicklung der Volkswagenwerk GmbH im Wirtschaftswunder und machte die Briten zu Mit-Vätern des heutigen Automobilkonzerns.

    »
  • Business Case

    15.03.2016  Rekordsumme für deutsche Start-ups

    Die Investitionen in deutsche Start-ups haben 2015 ein neues Rekordniveau erreicht. Insgesamt wurden knapp 3,1 Milliarden Euro in deutsche Start-ups investiert, das ist fast doppelt so viel Geld wie im Vorjahr, als 1,6 Milliarden Euro investiert wurden und fast fünfmal so viel wie 2013. Das sind Ergebnisse des Start-up-Barometers der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY. Die Studie beruht auf einer Analyse der Risikokapitalinvestitionen in Europa in den Jahren 2013 bis 2015.

    »
  • Für konventionell bewirtschaftete Immobilien tickt die Uhr
    Business Case

    01.03.2016  Für konventionell bewirtschaftete Immobilien tickt die Uhr

    Konventionell bewirtschaftete Immobilien lassen sich zunehmend schlechter vermieten. Mit weiteren Preisabschlägen ist in den kommenden Jahren zu rechnen. Dennoch werden nachhaltige Strategien für Immobilien nur zögerlich in die Tat umgesetzt. Das sind Ergebnisse des WISAG Nachhaltigkeitsradars 2015. Die umfassende Onlinestudie beleuchtete auch Gründe und Lösungsansätze für diese Beobachtungen. Demnach fördern Standards für Facility-Management-Leistungen nachhaltigen Gebäudebetrieb. Die gesamten Studienergebnisse hat die WISAG Facility Service Holding GmbH auf der Messe INservFM in Frankfurt am Main vorgestellt. Gleichzeitig ruft der Immobilienspezialist Branchenexperten unter www.nachhaltigkeitsradar.de/umfrage zur Teilnahme an der diesjährigen Befragungsrunde auf.

    »
  • RWE  - Wind und Sonne als Strohhalm?
    Business Case

    17.02.2016  RWE - Wind und Sonne als Strohhalm?

    Der Himmel über RWE wird immer dunkler. Der Essener Stromkonzern macht in 2015 Milliardenverluste und streicht fast allen Anlegern die Dividende. Vorstand Terium spricht von „Blutspuren in unserer Bilanz“ und setzt alle Hoffnung auf das Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien. Die haben sich im letzten Jahr gegen den Trend positiv entwickelt.

    »
  • ING-DiBa stellt neue Bestmarken im Jubiläumsjahr auf
    Business Case

    11.02.2016  ING-DiBa stellt neue Bestmarken im Jubiläumsjahr auf

    Das Jubiläumsjahr 2015 war das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte der ING-DiBa: Im 50. Jahr ihres Bestehens erzielte sie ein Rekordergebnis von 1.115 Mio. Euro vor Steuern und konnte über 450.000 neue Kunden (brutto) begrüßen. „Auch wenn wir bereits die letzten Jahre von Rekord zu Rekord geeilt sind, ist das Erreichen dieser Gewinnmarke nicht selbstverständlich für uns. Es macht uns stolz, den Wachstumskurs mit neuen Bestmarken erfolgreich fortgesetzt zu haben“, so Roland Boekhout, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa. Für die jetzt über 8,5 Millionen Privatkunden und insgesamt 100 deutsche Unternehmenskunden, für die ING Wholesale Banking inzwischen Kernbank ist, verwaltete die Bank zum 31.12.2015 ein Geschäftsvolumen von 241 Mrd. Euro (2014: 220 Mrd. Euro).

    »
  • Wandel bei McDonald's Deutschland greift
    Business Case

    02.02.2016  Wandel bei McDonald's Deutschland greift

    Der bei McDonald's Deutschland im vergangenen Jahr angestoßene Wandel greift. Produktinnovationen, neuer Markenauftritt und Serviceverbesserungen führen zu einem positiven Geschäftsjahr 2015. Weitere Innovationen für 2016 stehen an.

    »
  • iPoint übernimmt Softwarespezialisten für Sicherheit und Umwelt
    Business Case

    21.01.2016  iPoint übernimmt Softwarespezialisten für Sicherheit und Umwelt

    iPoint-systems wächst weiter: Mit der Übernahme des Softwarespezialisten Inplus kann das Reutlinger Software- und Beratungshaus sein Angebot um Lösungen für die Bereiche Anlagensicherheit, Arbeitssicherheit und Umweltmanagement ausbauen. "Wir sind sehr glücklich darüber, die Inplus GmbH und ihre bewährten Lösungen nun unter unserem Dach führen zu können", bemerkt Jörg Walden, Geschäftsführer der iPoint-systems.

    »
  • Erträge im Ökolandbau fallen
    Business Case

    18.01.2016  Erträge im Ökolandbau fallen

    Das Ertragsniveau des ökologischen Landbaus in Deutschland ist im Vergleich zum konventionellen Anbau weiter zurückgegangen. Während Bio-Bauern in den drei Wirtschaftsjahren 2007/08 bis 2009/10 auf vergleichbaren Flächen noch durchschnittlich 45 Prozent der Weizenerträge ihrer konventionell wirtschaftenden Berufskollegen erzielten, sind die Erträge in den Wirtschaftsjahren 2011/12 bis 2013/14 auf durchschnittlich 43 Prozent gefallen. Oder anders ausgedrückt erwirtschafteten konventionelle Betriebe auf gleicher Fläche zuletzt 132 Prozent mehr Weizen - im Vergleichszeitraum waren es "nur" 121 Prozent mehr. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei allen wesentlichen Ackerkulturen.

    »
  • Merck setzt auf Wachstumspotenzial Afrikas
    Business Case

    14.12.2015  Merck setzt auf Wachstumspotenzial Afrikas

    Merck hat jetzt bekannt gegeben, in den nächsten fünf Jahren seine Präsenz in Afrika erheblich ausbauen zu wollen. Dabei setze man für weiteres Wachstum auf den Unternehmergeist und die Innovationskraft dieser Region. „Merck engagiert sich in Afrika für die Förderung von gesunden Familien und Gemeinschaften sowie gesunden wirtschaftlichen Strukturen”, sagte Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck gegenüber der Presse in Johannesburg. „Wir wollen in Afrika bis 2020 sowohl unsere Mitarbeiterzahl als auch unsere Umsätze auf diesem Kontinent mehr als verdoppeln.” Merck beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter in zehn afrikanischen Ländern und beabsichtigt, bis 2020 diese Zahl auf ca. 1000 aufzustocken.

    »

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche