Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Start-ups

Grüne Start-ups: Fünf innovative Ideen

Viele Unternehmer und junge Start-ups nehmen sich das Thema Umwelt sehr zu Herzen. Social Entrepreneurs wollen dabei helfen unsere größten Umweltprobleme zu beheben, und zwar durch innovative Lösungen. Einige Unternehmen wollen entweder Umweltschäden reduzieren oder sie wollen die Aufmerksamkeit der Verbraucher gewinnen.

18.10.2016

Welche Unternehmen sich der Nachhaltigkeit versprechen, müssen dessen Prinzipien fest in ihren Unternehmensleitlinien verankern. Nachhaltig zu sein bedeutet, dass Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen, respektvoll mit den natürlichen Ressourcen unserer Erde umgehen und fairen Handel betreiben. Hier wird von den drei Säulen der Nachhaltigkeit gesprochen: Ökonomie, Soziales und Ökologie. Diese Unternehmen streben nach Umsatz und Gewinn für die Aktionäre, aber auch danach unseren Planeten vor Umweltproblemen des 21. Jahrhunderts zu schützen. Von großen multinationalen Projekten zu lokalen Start-ups, nutzen diese fünf Unternehmen die grüne Revolution, die gerade erst begonnen hat.

Der Gewinn eines Unternehmens sollte nicht an erster Stelle stehen, sondern der Wunsch mit seinem Konzept die Zukunft positiv zu beeinflussen. “Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu erfinden” – Alan Kay (amerikanischer Computerwissenschaftler). Viele der Ideen von umweltfreundlichen und nachhaltigen Start-ups haben das Potenzial, die Welt ein bisschen besser zu machen, jedoch scheitert es oft an den finanziellen Ressourcen oder einer professionellen Infrastruktur, um wettbewerbsfähig zu sein. Glücklicherweise gibt es weltweit Start-ups, welche sich für eine grünere Welt einsetzen und die mit ihren Ideen auch Erfolg haben.

Anzeige

1. Solarkiosk
Dieses junge Unternehmen, mit Sitz in Berlin, produziert solarbetriebene, autonome Business Hubs, welche eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung von Gemeinden weltweit ermöglicht, durch die Bereitstellung von sauberer Energie, qualitativ hochwertigen Produkten und nachhaltigen Lösungen. Solarkiosk operiert in verschiedenen Ländern in Asien und Afrika. 120 dieser E-HUBBS wurden bereits in 10 Ländern implementiert, sodass ländliche Gemeinden Zugang zu nachhaltiger Energie, Kühlung, Wasseraufbereitung, Kommunikation, Technologie, Informationen und Geschäftsmöglichkeiten haben.

2. WISErg
WISErg beschreibt sich selbst als "Hybrid-Technologie-Unternehmen, welches Bio-, Reinigungs- und High-Tech-Systeme miteinander verbindet, um eine Lösung für städtisch erzeugte Substanzen zu bieten." The Harvester ist eine Maschine, die Lebensmittelabfälle in hochwertigen Dünger verwandelt bevor es weggeschmissen wird. Die alten Lebensmittel werden zu einer Art hoch konzentrierte Nährflüssigkeit umgewandelt, welche dann für eine organische Rasenpflege genutzt werden kann. Das Unternehmen startete im Jahr 2014 und erzielte schon früh Erfolge.

3. eReceipts
Dieses Unternehmen bietet Händlern einen Technologie, welche Papier-Quittungen durch elektronische Quittungen ersetzt. Die Quittungen werden in einer sicheren Online-Cloud gespeichert und sind zugänglich durch einen Laptop oder Mobiltelefon. eReceipts bietet eine Win-Win-Lösung - Einzelhändler sind in der Lage mit gezielten Werbeaktionen auf ihre Kunden zuzukommen, basierend auf deren Kaufgewohnheiten. Betrugsversuche durch die Rückgabe von Produkten können minimiert werden und die Kosten im Zusammenhang mit dem Drucken von Quittungen werden reduzieren. Gleichzeitig sind die Verbraucher in der Lage, den Überblick über ihre Belege und Quittungen zu behalten durch eine einfache, benutzer- und umweltfreundliche Art und Weise, wie man auch den Überblick über Kreditkarte oder Bankkonto Aktivitäten hält. Generell ist die Umstellung von Printausgaben auf elektronische oder digitale Ausgaben immer nachhaltiger, sei es bei Quittungen oder beim Marketing. Online-Marketing oder Social Media Marketing haben schon längst die traditionellen Medien, wie Print, TV und Radio, überholt.

4. Who gives a Crap
Dieses junge Unternehmen beschäftigt sich mit dem Mangel an grundlegenden sanitären Einrichtungen und Infrastrukturen. Weltweit gibt es ca. 2,3 Milliarden Menschen, das sind etwa 40% der Weltbevölkerung, die keinen Zugang zu einer Toilette haben. Deshalb spendet das Unternehmen 50% seines Gewinnes an Menschen in Not und hilft dabei Toiletten zubauen. Das produzierte Toilettenpapier wird zu 100% aus recycelten Materialen hergestellt. Das spart Wasser, Kohlendioxid-Emissionen und Bäume. “Tree-free is the way to be”, lautet das Moto des Unternehmens. Gegründet wurde ‘who gives a crap’ von zwei Ingenieuren und einem Produktdesigner durch eine Crowdfunding-Kampagne im Jahr 2012.

5. SunnyBag
Gute Ideen kommen nicht immer nur aus Amerika. Das österreichische Unternehmen SunnyBag produziert moderne Umhängetaschen, wie sie heute fast jeder trägt. Was anders ist als bei herkömmlichen Taschen ist, dass an der Außenseite biegbare, wasserfeste Solapaneelen angebracht sind, die laufend – auch bei schlechtem Wetter – einen integrierten Li-ion Hochleistungsakku aufladen. Dieser Akku ist wiederum mit zwei USB-Ausgängen versehen, sodass sämtliche mobile Geräte, wie Smartphone, mp3-Player, Navigationsgeräte o.ä., jederzeit und überall umweltfreundlich aufgeladen werden können.


Weitere grüne Start-ups aus dem deutschsprachigen Raum finden Sie hier.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche