20.01.2020
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

27.04.2012

Mobilität

Bayer MaterialScience: Neuer Fahrzeug-Werkstoff ist leichter als Wasser

Bayer MaterialScience hat bereits eine Reihe energieeffizienter Automobil-Lösungen mit Polyurethan-Werkstoffen entwickelt. Auf der UTECH 2012 geht das Unternehmen nun noch einen Schritt weiter und stellt das Polyurethan-System „Bayflex RIM Lightweight“ vor, mit dem das Gewicht des fertigen Bauteils noch einmal um bis zu 30 Prozent gesenkt werden kann. Mit einer Dichte von ca. 0,9 Kilogramm pro Liter ist der Werkstoff sogar leichter als Wasser.

Foto: Bayer MaterialScience
Foto: Bayer MaterialScience

In der Automobilindustrie sind mehr denn je leichtgewichtige Konstruktionen gefragt, um Treibstoff und Kosten zu sparen und den CO2-Ausstoß zu verringern. Schätzungen des VCD Verkehrsclub Deutschland zufolge bewirkt eine Verringerung des Fahrzeuggewichts um 100 Kilogramm die Senkung des Kraftstoffverbrauchs um 0,5 Liter und eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen um 1,2 Kilogramm, jeweils pro 100 Kilometer. Angesichts des Trends zu zukunftsträchtigen Antriebstechnologien wie der Elektromobilität kommt dem Thema Leichtgewichtigkeit eine ganz neue Bedeutung zu.

„Die Leichtgewichtigkeit dieser Lösung basiert auf dem hochwertigen Polyurethan-System „Bayflex“ in Verbindung mit einer ausgeklügelten Füllstoffkombination anstelle der bisher eingesetzten Mineralfasern“, erläutert Dr. Birgit Meyer zu Berstenhorst, die für die Entwicklung verantwortlich zeichnet. „Die exzellenten mechanischen Eigenschaften bleiben dabei erhalten.“ Der Werkstoff ermöglicht eine deutliche Senkung von Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen und bei bestimmten Fahrzeugmodellen auch eine Verbesserung der Fahrdynamik. Im Elektroauto kann dadurch das zurzeit noch hohe Gewicht der Batterie besser kompensiert beziehungsweise eine größere Reichweite des Fahrzeugs erreicht werden.

Das kompakte Material bietet viel Designfreiheit bei der Fahrzeugkonstruktion und ist für die Herstellung von Bauteilen mit Class-A-Oberfläche geeignet, die durch eine hochwertige Lackierung erhalten wird. Die Verarbeitung erfolgt mit Hilfe der etablierten RRIM (Reinforced Reaction Injection Molding) Technologie.

Neben dem Einsatz in Automobilteilen ist „Bayflex RIM Lightweight“ auch für weitere Anwendungen im Bereich Mobilität geeignet, zum Beispiel in LKWs und Bussen sowie im Bahn-, Flug- und Schiffsverkehr. Darüber hinaus können sich die Bayer-Experten auch eine Verwendung in der Freizeit- und Möbelbranche, der Bauindustrie und dem IT-Segment vorstellen.

Quelle: UD / cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche